Forum: Politik
Zivilschutz: Gewappnet für den Ernstfall
DPA

Lange wurde der Zivilschutz vernachlässigt. Nun hat die Bundesregierung ihr Konzept für die zivile Verteidigung überarbeiten lassen - und will daran auch die Bevölkerung beteiligen.

Seite 10 von 28
Knuuth 22.08.2016, 00:03
90.

Beruhigend, daß unsere Bundesregierung dieses Thema in diesen Zeiten nochmal aufnimmt.

Weitere Teile meines Kommentars könnten die Leser jedoch verunsichern, ich bitte dafür um Verständnis.

Abgesehen davon gilt die Empfehlung, einen gewissen Vorrat an Nahrung, Hygienartikel, etc. zu haben, schon lange.

Und dies zu Recht: Marc Elsberg - Black Out.

Beitrag melden
eichenbohle 22.08.2016, 00:05
91. Wenn schon, denn schon.

Im ernst?

Ein Depot für eine Woche?
Wenn die NSA in Europa das Licht ausgehen lässt?
Oder ein EMP der Sonne?
Oder ein Earth Killer aus dem All?
Oder ein Atomkrieg in Europa?

Auf was soll ich mich vorbereiten? Für eine Katastrophe, für die die Vorräte für eine Woche reichen?

Wenn schon, denn schon.
Besser ein Großdepot möglichst tief in einer Tropfsteinhöhle oder einem alten Bergwerk oder zumindest in einer mittelalterlichen Mine?

Mal wieder dümmliche Augenwischerei.

Beitrag melden
teakilla 22.08.2016, 00:13
92. Oooookay...

...Panik ist da!

Beitrag melden
king_of_world 22.08.2016, 00:27
93.

Was hat Deutschland wieder vor? Nicht schon wieder Krieg oder?

Beitrag melden
vielflieger_1970 22.08.2016, 00:46
94.

Lustigerweise soll der Bürger jetzt Bargeld horten, wo es doch andererseits liebend gerne abgeschafft werden würde. Ich sehe da gewisse Widersprüche.

Beitrag melden
kinngrimm 22.08.2016, 00:47
95. kein Militär zur Unterstützung der Polizei !

Wenn man hier so die Kommentare liest könnte man glauben die Leute gehen davon aus der Russe steht vor der Tür. Es wurde aber auch die Unwahrscheinlichkeit eines Territorialen Konfliktes hervorgehoben und wegen Terrorismus, was normalerweise schon immer durch die Polizei geregelt wurde und in westlichen Ländern auch zu den schlimmsten Zeiten wie bei den Attacken von IRA in GB immer noch weniger ein Problem war wie unbedacht über die Strasse zu gehen.

Erst mal Tief durchatmen und ein wenig Hysterie abbauen.

Nicht nur wird dieses neue Feindbild des Islamischen Terrorismus seit '89 "bewußt" im Westen aufgebaut und fokussiert, sondern es werden in vielen westlichen Ländern diesbezüglich auf freiheitliche Rechte der Bürger verzichtet und diese eingeschränkt.
Wo soll das den noch hinführen? Kleiner Tip: In den Faschismus.

Beitrag melden
adieu2000 22.08.2016, 01:31
96. Ohne Grund beschäftigt man sich nicht mit so existenziellen Themen.

Primär geht es darum Verantwortung und Kosten auf die Bevölkerung abzuwälzen. In den letzten Jahren wurde die Personalstärke bei Polizei, Bundespolizei und Bundeswehr so stark ausgedünnt das wir auch mit einigen zusätzlichen Hilfspolizisten keine Jahrhundert Flut mehr meistern können. Ohne Wehrpflicht fehlt auch viel Personal bei THW und freiwilligen Feuerwehren. Auf der anderen Seite steht die Landflucht der Bürger und Verwaltungen, die zunehmende Konzentration in den Städten an Wohnungen, Discountern, Schulen usw., bei gleichzeitiger Optimierung von Just in Time Versorgung.. Dieses System wird immer fragiler. Früher gab es Lagerwirtschaft, heute ist Alles nur noch eine Frage der Logistik. Kaum noch regionale Produktion oder Verarbeitung. Was geschieht wenn dieses System durch eine Naturgewalt oder einen Terrorakt gestört wird? Binnen kürzester Zeit würden unsere Großstädte und Ballungsräume in absoluter Anarchie und Chaos versinken.

Beitrag melden
zeichenkette 22.08.2016, 01:31
97. Da braucht man keine Rationen...

Ein Dutzend Dosen Ölsardinen, einen kleinen Sack Couscous (schmeckt, hält ewig, ist anders als Reis, Nudeln usw. auch mit kaltem Wasser zuzubereiten), ein bißchen Kleinkram wie Tomatenmark in Tuben, Trockenobst etc.: Das kann man durchrotieren weil man es auch so isst, und zusammen mit genug Wasser kommt man im Notfall eine Woche zurecht.

Und ja, so ein Notfall ist nicht ganz aus der Luft gegriffen. Unsere moderne Gesellschaft ist dermaßen auf funktionierende Infrastruktur angewiesen, dass schon ein flächendeckender Ausfall der digitalen Netze dazu führt, dass nach einem Tag die Läden leer sind und nach drei Tagen ist die hauchzarte Zivilisationsschicht bei genug Leuten ab, dass man besser das Haus nicht mehr verläßt. Die ganzen Singles mit dauerhaft leerem Kühlschrank werden als erste verhungern, wenn sie keine Pizza mehr bestellen können.

Beitrag melden
cossy 22.08.2016, 01:35
98. Stadt gegen Land

Sollte es zu einer entsprechenden Situation kommen, können wir Landeier erst mal beruhigter die Sache angehen. Hier kommen die meisten auch mal ohne Strom eine Weile aus. Essen hat man auch für einige Zeit, die meisten können mittlerweile wieder einen oder mehrere Räume mit Holz oder Briketts heizen und oft ohne Strom kochen. Nachbarschaftshilfe ist hier noch normal und alltäglich. Da steht man notfalls auch gemeinsam gegen Bedrohungen, woher auch immer gemeinsam an. Die intelligenten und überlegenen Städter werden sich irgendwann gilt. wünschen, Landei zu sein.

Beitrag melden
basic11 22.08.2016, 01:49
99. Die Risiken sind bekannt...

während sich die Menschheit auf der Erde bekriegt ist eine grosse Sonneneruption etc häufiger als gedacht. Und die 5 einsatzfähigen Hubschrauber der Bundeswehr müssen dann 80 Mio Leute versorgen....

Beitrag melden
Seite 10 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!