Forum: Politik
Zoff um Mitgliederentscheid: Union fürchtet nächste FDPanne

Die FDP bleibt bei der Euro-Rettung also doch auf Kurs, Kanzlerin Merkel hat*eine Sorge weniger. Aber stabilisiert sich die Koalition jetzt wirklich? Viele in der Union haben Zweifel. Das Problem in ihren Augen ist Liberalen-Chef Rösler.

Seite 2 von 3
wibu43 16.12.2011, 17:53
10. Koalition gegen FDP

Zitat von sysop
Die FDP bleibt bei der Euro-Rettung also doch auf Kurs, Kanzlerin Merkel hat*eine Sorge weniger. Aber stabilisiert sich die Koalition jetzt wirklich? Viele in der Union haben Zweifel. Das Problem in ihren Augen ist Liberalen-Chef Rösler.
Ich bin kein FDP-Anhänger. Was man in den Medien und bei vielen Politikern erlebt, ist ein reines Kesseltreiben gegen diese Partei. Das hat mit einem demokratischen Verständnis nichts zu tun. Keine andere Partei hat bisher in irgendeiner Frage einen Mitgliederentscheid durchgeführt. Was man allerdings von den Politikern der Grünen (z.B. Trittin), der SPD und einem Großteil der Medien, allen voran SPON, erfährt, ist reine Wahlkampftaktik, hat aber mit einem Ringen um die besten politischen Lösungen nichts zu tun. Aus der Opposition heraus oder wenn man sowieso keine politische Verantwortung tragen muss, steht man in der deutschen Bevölkerung mit reiner Kritik-Mentalität besser da. Auch die FDP ist so groß geworden und die Medien wollen mit so einer Meinungsmache großes Interesse erzielen und damit viel Geld machen. Ich denke, sowohl die jetzige Regierung als auch vorher die Große Koalition sind mit der Bewältigung der Finanzkrise außerordentlich verantwortungsvoll umgegangen. Ich bin jedenfalls den verantwortlichen Polikern sehr dankbar, dass in Deutschland noch keiner durch die Krise Schaden genommen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limauniform 16.12.2011, 17:59
11. FDP muß CDU/CSU fürchten

Zitat von kellitom
Bleibt die FDP in der Regierung, wird sie zerrieben. Verläßt Sie die Regierung und es gibt Neuwahlen wird sie ebenfalls verlieren. Die FDP steckt wirklich im Dilemma!
Der FDP blüht das gleiche Schicksal wie seinerzeit der SPD, die ebenfalls in der Koalition mit CDU/CSU an die Wand gedrückt wurde. Nur die Finanzkrise und die damit unvermeidliche Rolle des Herrn Steinbrück haben sie vor einer noch grösseren Schlappe bei der letzten Bundestagswahl bewahrt.

Wenn auf Grüne und SPD wirklich Verlass wäre und diese nicht sofort ins Bett mit der CDU kriechen würden beim Ausscheiden der FDP aus der Koalition, dann wäre ein Basta der Liberalen zu dieser Koalition wirklich eine Option für einen Neubeginn.

Bei Neuwahlen würden die Karten nämlich neu gemischt und die Parteien könnten sich nicht mehr vor klaren Aussagen zur EURO-Krise drücken. Doch dazu wird es nicht kommen, denn SPD und Grüne sind sich des Risikos von Neuwahlen, bei der das Volk entscheidet, was mit dem EURO geschehen soll, durchaus bewusst,. Die lesen ja auch Umfragen.

Nurn wenn die Union sich anstrengt, könnte es noch was werden mit dieser Koalition. Dazu muss sie eigentlich nur den Koalitionsvertrag umsetzen, doch das hatten und haben, so ist zu befürchten, CDU und CSU überhaupt nicht vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 16.12.2011, 18:17
12.

Zitat von kellitom
Bleibt die FDP in der Regierung, wird sie zerrieben. Verläßt Sie die Regierung und es gibt Neuwahlen wird sie ebenfalls verlieren. Die FDP steckt wirklich im Dilemma!
Hallo,

das sit doch nicht die FDP sondern das sind diese youngster schuld und vorallem herr westerwelle. Denn mit ihm fing das chaos doch an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnitti23 16.12.2011, 18:26
13. Alles schön und gut,

Zitat von limauniform
Der FDP blüht das gleiche Schicksal wie seinerzeit der SPD, die ebenfalls in der Koalition mit CDU/CSU an die Wand gedrückt wurde. Nur die Finanzkrise und die damit unvermeidliche Rolle des Herrn Steinbrück haben sie vor einer noch grösseren Schlappe bei der letzten Bundestagswahl bewahrt. Wenn auf Grüne und SPD wirklich Verlass wäre und diese nicht sofort ins Bett mit der CDU kriechen würden beim Ausscheiden der FDP aus der Koalition, dann wäre ein Basta der Liberalen zu dieser Koalition wirklich eine Option für einen Neubeginn. Bei Neuwahlen würden die Karten nämlich neu gemischt und die Parteien könnten sich nicht mehr vor klaren Aussagen zur EURO-Krise drücken. Doch dazu wird es nicht kommen, denn SPD und Grüne sind sich des Risikos von Neuwahlen, bei der das Volk entscheidet, was mit dem EURO geschehen soll, durchaus bewusst,. Die lesen ja auch Umfragen. Nurn wenn die Union sich anstrengt, könnte es noch was werden mit dieser Koalition. Dazu muss sie eigentlich nur den Koalitionsvertrag umsetzen, doch das hatten und haben, so ist zu befürchten, CDU und CSU überhaupt nicht vor.
aber wer braucht die FDP wirklich, wer wird von ihr vertreten?
Da fallen mir spontan nur Freiberufler ein, denen es schlecht geht. Zum Beispiel Zahnärzte, denen die FDP jetzt eine Honorarerhöhung zubilligte.
Finde ich grundsätzlich auch richtig, wenn die wirklich am Hungertuch nagten.
Das Gegenteil ist aber der Fall, die Versicherten sollen ihnen ein noch höheres Einkommen sichern- dank FDP.
Die Klientelpolitik der FDP grenzt meines Erachtens schon an Korruption.
Deshalb wäre ich auch nicht böse, wenn sie ganz verschwände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flufwuppich 16.12.2011, 18:50
14. Dann reicht ja defacto

Zitat von manschu
Ob Rösler durchhält ist doch eigentlich völlig egal. Wen interessiert's? Entscheidender ist, ob die FDP untergeht. Und das glaube ich nicht. Es gibt eine mächtige Gesellschaft und starke Strukturen, die eine Interessensvertretung brauchen. Und da sich ein Wandschrank dafür nicht eignet, gibt es die FDP. Eigentlich müsste die FDP nur für ein paar Monate den Mund halten und nichts tun. Dann wäre sie ruck zuck wieder über 5%.
Das Mundhalten.....
Diejenigen, deren Interessen von den FDP-Gurken vertreten werden, machen aber doch keine 5% aus.....
Das politische Leistungsvermögen dieser Herrschaften reicht doch nichteinmal mehr für'n Garten.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flufwuppich 16.12.2011, 18:56
15. Keinen Schaden?

Zitat von wibu43
Ich bin kein FDP-Anhänger. Was man in den Medien und bei vielen Politikern erlebt, ist ein reines Kesseltreiben gegen diese Partei. Das hat mit einem demokratischen Verständnis nichts zu tun. Keine andere Partei hat bisher in irgendeiner Frage einen Mitgliederentscheid durchgeführt. Was man allerdings von den Politikern der Grünen (z.B. Trittin), der SPD und einem Großteil der Medien, allen voran SPON, erfährt, ist reine Wahlkampftaktik, hat aber mit einem Ringen um die besten politischen Lösungen nichts zu tun. Aus der Opposition heraus oder wenn man sowieso keine politische Verantwortung tragen muss, steht man in der deutschen Bevölkerung mit reiner Kritik-Mentalität besser da. Auch die FDP ist so groß geworden und die Medien wollen mit so einer Meinungsmache großes Interesse erzielen und damit viel Geld machen. Ich denke, sowohl die jetzige Regierung als auch vorher die Große Koalition sind mit der Bewältigung der Finanzkrise außerordentlich verantwortungsvoll umgegangen. Ich bin jedenfalls den verantwortlichen Polikern sehr dankbar, dass in Deutschland noch keiner durch die Krise Schaden genommen hat.
Dann schauen Sie sich mal ihre Steursätze in den nächsten Jahren genau an!
D-also Sie haften für Target II und die EZB-Geldvernichtungsorgien mit ca. 27%!
Von einem Volksvertreter erwarte ich, daß er Eidgemäß Schaden vom Volke abwendet!
Die Immunität der Verantwortlichen wird uns allen zum Verhängnis!
Mit heutigem Tage wurde auch bei der FDP der Weg zur Veruntreuung weiterer Steuerbillionen geebnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibu43 16.12.2011, 19:42
16. Hellseher

Zitat von Flufwuppich
Dann schauen Sie sich mal ihre Steursätze in den nächsten Jahren genau an! D-also Sie haften für Target II und die EZB-Geldvernichtungsorgien mit ca. 27%! Von einem Volksvertreter erwarte ich, daß er Eidgemäß Schaden vom Volke abwendet! Die Immunität der Verantwortlichen wird uns allen zum Verhängnis! Mit heutigem Tage wurde auch bei der FDP der Weg zur Veruntreuung weiterer Steuerbillionen geebnet.
Woher wissen Sie denn, wie die Steuersätze in den nächsten Jahren aussehen? Von Veruntreuung von Steuergeldern kann auch keine Rede sein, es sei denn man würde sich auf die Euro-Bonds einlassen. Bisher haben die beiden letzten Regierungen eidgemäß Schaden vom deutschen Volk abgewendet.
Was unsere Regierung, vor allem hätte ich das auch von der FDP erwartet, machen sollte, eine grundlegende Steuerreform in die Wege zu leiten. Weniger Steuern für die Unter- und Mittelschicht und dafür Abbau von unnötigen Steuervergünstigungen und Subventionen, wovon in erster Linie Kapitalgesellschaften profitieren. Aber ich glaube, jede Regierung, die so eine Reform angeht, wird vom Volk nicht wiedergewählt, weil viele ihre Vorteile schwinden sehen. Man denke nur an die damalige Kirchhoff-Idee oder Abbau der Kilometerpauschale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 16.12.2011, 20:53
17. Zoff

Zitat von sysop
Die FDP bleibt bei der Euro-Rettung also doch auf Kurs, Kanzlerin Merkel hat*eine Sorge weniger. Aber stabilisiert sich die Koalition jetzt wirklich? Viele in der Union haben Zweifel. Das Problem in ihren Augen ist Liberalen-Chef Rösler.
Diese Regierung hat doch von Beginn ihrer Zusammenarbeit nur Zoff und das in all ihren Parteien.
Man muss sich nur die Frage stellen, "Wer ist der nächste Kandidat der über eine Ungereimtheit stolpert?"
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daskannsosein 16.12.2011, 21:02
18. Das vergessliche Volk

Zitat von manschu
Ob Rösler durchhält ist doch eigentlich völlig egal. Wen interessiert's? Entscheidender ist, ob die FDP untergeht. Und das glaube ich nicht. Es gibt eine mächtige Gesellschaft und starke Strukturen, die eine Interessensvertretung brauchen. Und da sich ein Wandschrank dafür nicht eignet, gibt es die FDP. Eigentlich müsste die FDP nur für ein paar Monate den Mund halten und nichts tun. Dann wäre sie ruck zuck wieder über 5%.
Das sehe ich auch so. Einfach mal den Mund halten und auf ihren Drei-Königstreffen Westerwelle nicht reden lassen, Mutti schön das Händchen halten, und schon ist wieder Land in Sicht, denn das Volk ist vergesslich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter h. 17.12.2011, 07:35
19. Rösler kann es nicht auch sonst niemand

Rösler wurde sowieso zu früh adoptiert. Der hat die Armut nie kennen gelernt sonst wäre er nicht bei der FDP. Dann müsste er bei den Linken sein.
Aber eh egal herrschen tun eh nur die Banken und Wirtschaftseliten aber sicher nicht Frau Ackermann und die gekauften von Mövenpick und Heckler und Koch usw. dazu gehört auch ein Kauder von der CDU.
Alles das gleiche Pack. Den Kauder sollte man durchleuchten hoffentlich schlagen sie den als Nachfolger von Wulff vor. Das traut sich nicht einmal Erika Ackermann.
Wie man sich eigentlich so wenden und winden kann in all den Jahren eigentlich interessant. Erika wäre heute in der DDR die Nachfolgerin von Honecker. So schaut es aus. Im übrigen als Physikerin ist ja auch nicht gerade weltberühmt oder kennt jemand von der ein,zwei wissenschaftliche Arbeiten außer Morsleben und Asse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3