Forum: Politik
Zoff um Studiengebühren: Seehofer riskiert seine Koalition
DPA

Gibt es Neuwahlen in Bayern? Das schwarz-gelbe Bündnis von Ministerpräsident Seehofer ist plötzlich in die Krise geschlittert. Der mickrige Anlass: die Studiengebühren. Nun soll ein Spitzentreffen den Ausweg finden - doch ein Bruch des Bündnisses könnte der CSU gelegen kommen.

Seite 5 von 5
BlakesWort 10.11.2012, 09:32
40.

Die Diskussion um Studiengebühren dient doch nur einer Sache. Die Klientelparteien wollen dieses gebrochene Tabu so weit aufbrechen, dass wir irgendwann wirklich amerikanische Verhältnisse haben.

Die Studiengebühren, die zur Zeit in einigen Bundesländern zu entrichten sind, sind nur eine Belastung für die Studenten, aber in keiner Weise eine Entlastung der Haushalte. Die paar Hunderter gehen ratzfatz für die Verwaltung drauf, da müsste schon ein ordentlicher Aufschlag her. Genau das will Seehofer - aber diesem Mann ist sowieso nicht mehr zu helfen. Es gibt wohl kaum einen Politiker, der so weltfremd an den Tatsachen vorbei redet und handelt. Kein Wunder also, wenn die CSU selbst für die wechselträgsten Bayern langsam unwählbar wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verdummterwähler 10.11.2012, 09:36
41. Das lebende Meinungsforschungsinstitut...

ist unser Horst. Schnell und felxibel in der Witterung des Mainstreams. Er hat recht: weg mit den Stduiengebühren. Entweder er macht das oder der Wähler tut es. Wenn er jetzt noch die Mittel aus den naturvernichtenden Strassenbauprojekten in die Bildung lenken würde - dann hätte die schlappe SPD mit ihrem Kabarettisten Ude wieder das Nachsehen - und die CSU vielleicht auch noch eine Chancce, in Bayern ohne Fozzie-Bär von der FDP regieren zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter_Lublewski 10.11.2012, 09:42
42. Missbrauch

Zitat von Luna-lucia
Und warum kommen ärmere Länder OHNE! diese Studiengebühr aus?
Vielleicht können die Haushaltslöcher stopfen,ohne dafür Studiengebühren zu missbrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zero-bond 10.11.2012, 09:47
43. .

Zitat von herbert
dabei ist die unterste Schublade noch charmant ausgedrückt! Studiengebühren sind dafür da um den kleinen armen Mann und seine Kinder ganz unten zu lassen. Man baut eine Hürde auf, damit nur Reiche und die Klientel der Partei der Besserverdienenden sprich FDP ganz oben ist. Diese FDP muss in Grund und Boden gestampft werden, dass sie von der deutschen Wählerschaft verschwindet. Den Wendehals Seehofer mit seiner Amigo Zick Zack Politik nimmt doch keiner mehr für voll !!!!!!!! Die CSU ist halt die größte deutsche Theaterbühne auch Deppentheater genannt. Bei der nächsten Landtagswahl werden garantiert Tränen fließen und der Bayern Kurier hat die Schuldigen dann schon gefunden, es sind die verkommenden Wähler die sich vom katholischen Glauben abgewandt haben, der in Bayern fest eingebrannt ist.
Studiengebühren dienen der Finanzierung der Hochschulen. Werden die Studiengebühren abgeschafft, stehen den Hochschulen weniger Mittel zur Verfügung -> Einsparungen im Lehrbetrieb sind die Folge. In Hamburg hat Herr Scholz gerade in Bildung investiert, er hat die Studiengebühren abgeschafft, allerdings bekommt z.B. die Uni HH keine Ersatzmittel zugeteilt. Als Konsequenz daraus fallen Lehrstühle, Studiengänge sowie Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter weg. Wahnsinn diese Investition in Bildung und wieviel der kleine Mann davon hat.
Es ist ja nicht so, dass Studiengebühren von unter 100 EUR im Monat den Ruin bedeutet haben, die Fördermöglichkeiten für finanzschwache Studenten waren ja enorm. Es war aber schön populistisch einfach zu behaupten, dass der kleine Mann nicht studieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mancomb 10.11.2012, 10:19
44.

Zitat von thechamelion3@web.de
Studiengebuehren [...] sind Zweckgebunden ( nur fuer die Verbesserung des Unterrichts) und sind mit 500 Euro pro Semester verschwindend gering, vergleicht man sie mit den Studiengebuehren andere Laender.
Ja, fragen Sie mal die einzelnen Fakultäten, was sie mit dem Geld machen. Die haben teilweise viel zuviel davon und wissen nicht, wohin damit. Da leisten sich manche jedes Jahr völlig unnötigerweise neue Computer oder neue Einrichtungen und haben immer noch zuviel. Siehe z.B. folgenden Artikel aus dem letzten Jahr:
Studiengebühren: "Blindflug bei der Verteilung" - SPIEGEL ONLINE

Zitat von thechamelion3@web.de
Und mal ehrlich: Nachdem man 12 Jahre kostenlose Schulbildung genossen hat, kann man doch nicht ernsthaft ein komplett kostenloses 5 jaehriges Studium beanspruchen, waehrend Leute in der Berufsausbildung nach 10 Schuljahren mit 16 Steuern zahlen und Vollzeit arbeiten.
Die auch Geld dafür kriegen, im Gegensatz zu Studenten, von denen einige nach einem oft naturgemäß langem Studium wie z.B. Jura oder Medizin erst mit Ende 20 bzw. Anfang 30 überhaupt erst verdienen und selbst in den Topf einzahlen, und dann auch noch oft mehr als Leute mit Berufsausbildung. Viele Studenten haben gar nicht einmal die Zeit für einen Nebenjob, und die Studiengebühren sind nur das Tüpfelchen auf dem i - die Wohnung will ja schließlich auch bezahlt werden (die wenigsten haben das Glück, in ihrer Heimatstadt studieren zu können).

Zitat von thechamelion3@web.de
Klar ist auch: Fuer 500 Euro pro Semester kriegen sie kein Vollstudium bezahlt.
Ach, und warum hat das dann trotzdem jahrzehntelang in ALLEN Bundesländern funktioniert?

Wieso verlangen nur noch zwei von 16 Ländern überhaupt noch Gebühren? Gerechtigkeit ist etwas anderes. Entweder alle blechen, oder niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanswolfgangsieger 10.11.2012, 10:22
45. Endlich scheint es Neuwahlen zugeben

Ach haben wir eine tolle Regierung, Stoiber war der Einführer der Studiengebühren, Seehofer sieht seine Felle davon schwimmen, den ein Volksbegehren über steht er mit seinen Freunden der FDP nicht. Hoffentlich ist der mündige Bürger endlich aufgewacht und straft die schwarzen Amigos endlich ab. Ich wünsche mir endlich einen Ministerpräsidenten der für das Volk da ist und nicht einen der nur für eine bestimmtes Klientel da ist. Siehe Betreungsgeld, das ist doch der größte Schwachsinn.
UDE für Bayern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besserbescheidwisser 10.11.2012, 12:42
46. Querulant Seehofer

Zitat von sysop
Gibt es Neuwahlen in Bayern? Das schwarz-gelbe Bündnis von Ministerpräsident Seehofer ist plötzlich in die Krise geschlittert. Der mickrige Anlass: die Studiengebühren. Nun soll ein Spitzentreffen den Ausweg finden - doch ein Bruch des Bündnisses könnte der CSU gelegen kommen.
Nicht die CSU will die Studiengebühren abschaffen sondern Seehofer will es. Im übrigen war Seehofer schon immer ein Querulant innerhalb der CSU , da er mit seinen Politischen Ansichten oft dem linken Flügel der SPD näher als der CSU steht, Stichwort: Rente mit 67. Seinen Aufstieg zum MP hat er vor allem der Tatsache zu verdanken, dass er aus dem Bezirk Oberbayern kommt, was nach dem Sturz Becksteins das wichtigste Kriterium war.

Schade, dass sich niemand in der CSU mehr traut ihm zu widersprechen. Liegt wohl daran, dass diejenigen die Stoiber damals gestürzt haben, heute in der CSU nichts mehr zu sagen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besserbescheidwisser 10.11.2012, 12:57
47. die Regierung Ude

Zitat von hanswolfgangsieger
Ach haben wir eine tolle Regierung, Stoiber war der Einführer der Studiengebühren, Seehofer sieht seine Felle davon schwimmen, den ein Volksbegehren über steht er mit seinen Freunden der FDP nicht. Hoffentlich ist der mündige Bürger endlich aufgewacht und straft die schwarzen Amigos endlich ab. Ich wünsche mir endlich einen Ministerpräsidenten der für das Volk da ist und nicht einen der nur für eine bestimmtes Klientel da ist. Siehe Betreungsgeld, das ist doch der größte Schwachsinn. UDE für Bayern
Laut den letzten Umfragen kommt rot-grün wie bei der letzten Wahl auf ca. 30 %

Wie soll die Regierung Ude den aussehen? Eine Fünfer-Koalition aus SPD, Grüne, Freie Wähler, FDP und Piraten???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim_m. 11.11.2012, 19:48
48. Denk ich an Bayern in der Nacht, kann ich trotzdem gut schlafen: Ich wohne da nicht!

In Demokratien hat jedes Volk die Regierung, die es verdient. Also kein Gejammer darüber, dass die Regierung von CSU und FDP macht, was sie will; dagegen gibt es in einer Demokratie ein einfaches Mittel: die Abwahl. Aber das ist in Bayern nicht in Sicht, also liebe Bayern, hört auf zu Jammern, euch über Studiengebühren oder sonst etwas zu beschweren. Ihr wolltet die Ultra-Neoliberalen von CSU und FDP, die ohne jede Gewissensbisse die Reichen zu Lasten der Armen bereichern. Bitte schön, dann lebt auch damit und beschwert euch nicht! Kleiner Trost: Wenn ihr dann arbeitslos und Pleite seid, gibt es ja Hartz IV! Und es gibt auch Hartz IV als Zuzahlung, wenn ihr von euren Niedriglöhnen nicht leben könnt. Also Zähne zusammenbeißen und das Ertragen, was ihr euch durch die Wahl dieser Parteien selbst eingebrockt habt. Ich kann nämlich langsam das Gejammer nicht mehr hören, dass regelmäßig angestimmt wird, weil die Regierung so böse ist (gilt auch für den Rest von Deutschland), und dann, bei der nächsten Wahl, werden genau die gleichen Parteien wiedergewählt. Also was, ihr habt sie gewählt, lebt mit den Folgen! ... alternativ könnte man natürlich auch seinen Hintern bewegen, RTL und wie sie alle heißen, abschalten und etwas machen. Aber dann habt ihr ja keine Zeit mehr zum Jammern, oder was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5