Forum: Politik
Zorniger Thomas de Maizière: So wird man nicht Bundeskanzler
REUTERS

Er lamentiert über Probleme im Ministerium und kritisiert die Verbündeten: Bei seinem Abschied als Verteidigungsminister lässt Thomas de Maizière seinem Frust freien Lauf. Das wirkt unsouverän - und könnte für Angela Merkel zum Problem werden.

Seite 1 von 14
Europa! 09.01.2014, 11:30
1. Längst disqualifiziert

Zitat von sysop
Er lamentiert über Probleme im Ministerium und kritisiert die Verbündeten: Bei seinem Abschied als Verteidigungsminister lässt Thomas de Maizière seinem Frust freien Lauf. Das wirkt unsouverän - und könnte für Angela Merkel zum Problem werden.
Im Rennen um höhere Ämter hat sich de Maizière doch längst disqualifiziert. Sein "Nichts-gewusst" bei den Beschaffungspleiten hat ihn als blasse Charaktermaske entlarvt. Die Kanzlerin sollte ihn schleunigst vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elbgeistDD 09.01.2014, 11:31
2. ...

soso - Angela Merkel die nie ihre Meinung sagt, ist also besser als ein Typ der sich mal Luft macht. OK - lassen Sie sich weiter einlullen - und ja nie rauslassen was unter den Nägeln brennt oder Probleme anpacken - immer schön abwarten und Tee trinken

nee danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freewolfgang 09.01.2014, 11:33
3. Ihn...

... wie sie auch alle anderen "im Auge behalten" wird. Das ist ihr Job, schließlich liegt die Richtlinienkompetenz bei ihr als Kanzlerin.

Übrigens drängt sich mir nach der Lektüre des Kommentars noch folgende Frage auf: Bemisst sich die Qualität eines Einsatzes nach der Anzahl der Toten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeanremy 09.01.2014, 11:36
4. Was lese ich da gerade?

Spiegel oder Gala? Der Artikel klingt wie die Zukunftsdeutung irgendwelcher Sternchen in der Gala. Wenn es von dem Zapfenstreich nichts Berichtenswertens gab, kann man auch einfach mal... gar nichts schreiben. Vielen Dank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dpd 09.01.2014, 11:38
5. Als ob während Merkels Regierungsphase

kommende Probleme in anderen Ressorts jemals angesprochen oder kompetenter eruiert wurden.

Lachhaft, de Maizière hat am Ende seine Meinung gesagt, das ist ihm als Dienstherr auch erlaubt.
Duckmäuser und Mitläufer gibt es im Btag schon zur genüge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 09.01.2014, 11:40
6. haha, herrlich!

Zitat von sysop
Er lamentiert über Probleme im Ministerium und kritisiert die Verbündeten: Bei seinem Abschied als Verteidigungsminister lässt Thomas de Maizière seinem Frust freien Lauf. Das wirkt unsouverän - und könnte für Angela Merkel zum Problem werden.
Ich brech ab, die Garde spielt Life is life von Opus, was wohl einer der grausigsten 80er Ohrwürmer war, und das mit schwarzen beinahe Wehrmachtshelmen, das schicke ich gleich mal an die angelsächsischen Freunde, das wird ein grosser Lacher...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immertreu 09.01.2014, 11:42
7. Neues Korrektiv

Zitat von jeanremy
Spiegel oder Gala? Der Artikel klingt wie die Zukunftsdeutung irgendwelcher Sternchen in der Gala. Wenn es von dem Zapfenstreich nichts Berichtenswertens gab, kann man auch einfach mal... gar nichts schreiben. Vielen Dank.
damit das Ganze nicht zu politisch wird, ist seit kurzem der Blomefaktor installiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulhaupt 09.01.2014, 11:44
8. So, so ....

.... die Befindlichkeit seiner Sodaten ist dem Herrn Bundesverteidigungsminister also vollkommen egal.
Diese Äußerung ist beschämend und disqualifiziert Herrn de Maizière für dieses Amt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KnoKo 09.01.2014, 11:45
9. Seltsame Logik

Zitat von sysop
Er lamentiert über Probleme im Ministerium und kritisiert die Verbündeten: Bei seinem Abschied als Verteidigungsminister lässt Thomas de Maizière seinem Frust freien Lauf. Das wirkt unsouverän - und könnte für Angela Merkel zum Problem werden.
Es wird also jemand dafür kritisiert, dass er Probleme anspricht, anstatt der inzwischen offensichtlich bevorzugten Taktik des Ignorieren und Aussitzens zu folgen.
Wenn man das so liest, dann haben acht Jahre unter Merkel dem Land inzwischen wohl bereits mehr geschadet, als 16 Jahre unter Kohl.
Erschreckend, was in den Köpfen vieler Menschen geschieht, wenn jemand ihnen nur lange genug mit schlechtem Beispiel vorangeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14