Forum: Politik
Zorniger Thomas de Maizière: So wird man nicht Bundeskanzler
REUTERS

Er lamentiert über Probleme im Ministerium und kritisiert die Verbündeten: Bei seinem Abschied als Verteidigungsminister lässt Thomas de Maizière seinem Frust freien Lauf. Das wirkt unsouverän - und könnte für Angela Merkel zum Problem werden.

Seite 2 von 14
patme 09.01.2014, 11:45
10. Klartext

warum sollten Politiker, die die Dinge beim Namen nennen, nicht qualifiziert sein. Ganz im Gegenteil, unser Land benötigt mal wieder solche Typen und keine in Punkto Karriere angepassten Jasager

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagen_von_Tronege 09.01.2014, 11:45
11. Managen oder Führen

Zitat von sysop
Das wirkt unsouverän - und könnte für Angela Merkel zum Problem werden.
Ministrabel ist jemand, der zwei Sachen gut kann: managen und führen.
Managen heißt, das Richtige zum rechten Zeitpunkt tun und richtig durchführen.
Führen heißt, den Mitarbeitern einen Kompass über den Tag hinaus zur Verfügung zu stellen.

De Maiziere war auf dem WEg ein guter und anerkannter Führer zu werden. Aber die Zeit war zu kurz. Ein Manager ist er nicht - aber dafür muss man sich dann die richtigen Personen suchen. Das war sein Fehler.

Und offensichtlich war er auch in der Presse nicht so gut vernetzt, dass er auf den Spin von Artikeln hätte Einfluss nehmen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sysiphus-neu 09.01.2014, 11:46
12. Missverständnis

Was Herr Nelles bei der Kanzlerin als vorbildliche Beherrschtheit wahrnimmt, bezeichnen viele andere als Indifferenz. Wie alle erfolgreichen Opportunisten versteht es Frau Merkel meisterhaft, eigene Positionen so lange nicht zu haben oder wenigstens nicht zu äußern, bis sich ein klarer Mehrheitstrend herausgebildet hat. Dann aber ist sie ganz schnell dabei, diese Meinung als die ihre zu usurpieren und damit als Vorkämpferin des Mehrheitswillens zu erscheinen. Mit diesen speziellen Qualitäten schaffte sie es in der DDR als parteilose Pastorentochter bis in die Akademie der Wissenschaften und in der Bundesrepublik bis ins Kanzleramt. Das zeugt nicht unbedingt von Charakter und Führungsqualität, ist aber erfolgreich. Angesichts der Wahlergebnisse haben wir es offenbar auch nicht besser verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomac 09.01.2014, 11:47
13. Kommentatorischer Zapfenstreich

Seit dem letzten Wahlkampf missfällt mir zunehmend die zu beobachtende Tendenz von der journalistischen Personalisierung von Politik nun auch noch zur Bewertung der Emotionen von Politikern überzugehen. Ist das irgendwie sachlicher als die Politik der so Kritisierten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxxi12 09.01.2014, 11:50
14. Sympathischer

Herr de Maiziere war mir selten so sympathisch wie jetzt bei seiner Abschiedsrede. Was ist daran "unsouverän", wenn einer mal Klartext redet ?
Im Gegenteil. ich halte es für einen Ausdruck
neu ( oder wieder-) gewonner Souveränität und Emanzipation von der Übermutter Merkel.
Sollen immer nur die Leisetreter und ewigen Taktierer das Zeug zum Kanzler haben ? Insoweit wäre auch Steinbrück nicht die schlechteste Wahl gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian10 09.01.2014, 11:50
15. nix brauchbares

in der cdu gibt es keinen fähigen kronprinz oder kronprinzessin, darum kümmert sich merkel kaum. layen ist nervig und erzeugt permanenten mißmut, de maiziere wirkt aus der zeit gefallen und hat im alten amt erstaunliche, kaum für möglich gehaltene führungsfehler über monate begangen, obwohl er vorher das bundeskanzleramt geleitet hat.
also keiner der beiden ist ansatzweise überzeugend. da muss jemand neues schnell aufgebaut werden, am besten zwei neue. da ist der herr seehofer besser als frau merkel. wenn merkel nix neues aufbaut muss sie ewig kanzler bleiben, auch wenn sie irgendwann mal mehr keine lust hat. der fall beust in hamburg ist das mahnende beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 09.01.2014, 11:51
16. Dass die Franzosen die deutsche Anstrengung in Sachen internationaler Sicherheit. ...

.....als Unverschämtheit ansehen und Deutschland als Trittbrettfahrer, ist nun wirklich kein Wunder. Es gibt 80.000.000 Deutsche und die können nur 8.000 Soldaten ins Feld stellen? Das viel kleinere England hatte alleine in irak 30.000 stehen. Für die weltgemeinschaft ist Deutschland eine Zumutung. Das ist keine französische Erkenntnis alleine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doke969 09.01.2014, 11:52
17. Stromlinieninterpretation

"Selbstmitleid und Wutausbrüche gegen andere sind unsouverän". Sind sie nicht, solange sie begründet sind. Mainstreaminterpretationen entsprechen nicht der Intellektualität, die wir aufrecht erhalten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 09.01.2014, 11:53
18. Meinung

Nach Meinung des Spiegel, darf nur der Kanzler werden,der kuscht, devot ist und lügt, um bloß nicht anzuecken !
Danke Spiegel für die hohe Meinung !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derlabbecker 09.01.2014, 11:54
19. er jammert rum...

Zitat von sysop
Er lamentiert über Probleme im Ministerium und kritisiert die Verbündeten: Bei seinem Abschied als Verteidigungsminister lässt Thomas de Maizière seinem Frust freien Lauf. Das wirkt unsouverän - und könnte für Angela Merkel zum Problem werden.
... dass es viele Missstände gibt in der BW. Komisch, er war jahrelang der zuständige Minister, warum hat er die nicht behoben? Er gibt doch mehr oder weniger zu, dass er jahrelang nur auf seinem fetten Sessel gesessen und seine Kohle kassiert hat, uns NICHTS getan hat. Ich befürchte mal es ist bei den Ministerkollegen nicht anders...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14