Forum: Politik
Zorniger Thomas de Maizière: So wird man nicht Bundeskanzler
REUTERS

Er lamentiert über Probleme im Ministerium und kritisiert die Verbündeten: Bei seinem Abschied als Verteidigungsminister lässt Thomas de Maizière seinem Frust freien Lauf. Das wirkt unsouverän - und könnte für Angela Merkel zum Problem werden.

Seite 5 von 14
Hamada 09.01.2014, 12:24
40. Müssen wir jetzt immer PR Artikel lesen?

"Von Angela Merkel können künftige Kanzler lernen, wie man es richtig macht:"

"Von Angela Merkel siegen lernen" Ich sehe noch die Schalgzeile im Neuen Deutschland: Von der Sowjetunion siegen lernen.
Wieso ist mir bei der Lektüre dieses Artikels so schlecht geworden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 09.01.2014, 12:25
41.

Selbstmitleid und Wutausbrüche gegen andere sind unsouverän, gerade bei einem Minister, der sonst so vorbildlich wirkte.

Klar, Hauptsache, die Fassade stimmt. Schön verlogen muß es sein, in Deutschland. Unsouverän ist es, so zu tun, als sei alles in Ordnung, wenn nichts in Ordnung ist. Viel beim Spaß beim Weiterschlafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kilminster 09.01.2014, 12:26
42.

Wenn künftige Kanzler von einer Politikerin lernen sollen die eiskalt zugesehen hat wie die Grundrechte aller deutscher Bürger mit Füßen getreten werden und erst dann wach wird, wenn es um ihre eigenen ganz persönlichen Grundrechte geht, dann gute Nacht Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kastenmeier 09.01.2014, 12:26
43.

Zitat von patme
warum sollten Politiker, die die Dinge beim Namen nennen, nicht qualifiziert sein. Ganz im Gegenteil, unser Land benötigt mal wieder solche Typen und keine in Punkto Karriere angepassten Jasager
Der Vorwurf war nicht, dass er meckert, sondern, dass er dies erst tut, wenn er nicht mehr zuständig ist - als er zuständig war, hat er stillgehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 09.01.2014, 12:26
44.

Zitat von immertreu
damit das Ganze nicht zu politisch wird, ist seit kurzem der Blomefaktor installiert.
Damit der Spiegel sich der Bild anschließt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warumeigentlich 09.01.2014, 12:27
45. Erwartungen der Wähler

werden hier angesprochen. Bitte, tun wir doch nicht so. In erster Linie will er Wähler nicht angelogen werden. Auch nicht mit Sätzen "Deutschland geht es gut" und frisierten Armutsberichten und und will die Foristen nicht langweilen. Ist "Teflon-Merkel" wirklich so ein Vorbild? Ist Loyalität, also das Schweigen wenn Kritik nötig wäre oder so oft von Parteiführern geforderte geschlossene Reihen so erstrebenswert? Hunde sind loyal. Natürlich ist De Maizière kein guter Verteidigungsminister gewesen und seine Weste hat Flecken. Doch mir ist lieber er kritisiert wenigstens die Zustände bei seinem Abgang als wenn er lautlos den Posten räumen wurde. Immer noch besser als der verlängerte Arm der Lobbyisten, der ins regiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxbigj 09.01.2014, 12:29
46. optional

??Merkel sagt immer erst was zu einem Thema, wenn es niemanden mehr wirklich interessiert! De Maiziere ist zwar auch wie die meisten in der CDU ein Wahrheitsverdreher, aber es sollte doch erlaubt sein in einer Demokratie seine Meinung zu sagen. So wie Ilse Aigner! Intressieren tut es kein. Und der Sonnenkönig Seehofer muss es ja sowieso abnicken! Demokratisches denken der Konservativen halt. nichts neues!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabaro4711 09.01.2014, 12:30
47. genau...

Zitat von tommit
nicht noch um Längen besser ist in 'Nichts gewusst' sie ist schon bei 'Selbst Beweise lasse ich leugnen' dann müsste sie sich selbst zuerst vergessen... DIe Kanzlerin darf dahingehen wohl keine AMsstäbe an andere anlegen... In 100 Jahren noch nicht.. Angela ist ein auf zwei Beinen laufendes NDA (Non disclosure Agreement).. da ist mir ein Lamentierer wesentlich Sympathischer .. da hab ich als Wähler wenigstens nicht das Gefühl komplett vom A.. abgefallen zu sein.
Hier wird Merkels Einstellung auch genau erklärt ;)

http://www.youtube.com/watch?v=MzHMOEkNVwA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polarwolf14 09.01.2014, 12:30
48. ausfallend? Nein

ehrlich! Wir brauchen keine ja sager oder politisch korrekten. .. es soll poltern, beleidigt werden, Gefühle gezeigt werden, Beziehungen abgebrochen werden, bei Nichtigkeiten dennoch im Amt bleiben wie der Bürgermeister von Toronto. Der machts richtig! Sympathischer als allle, die ein Kommunikationscoaching bei der Pseudowissenachaft BWL belegt hatten. Also, zeigt authentische Gefühle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schröter 09.01.2014, 12:31
49. symptomatische Sprachlosigkeit der Nachkriegsgeneration

Die kommunikative Inkompetenz unserer politischen Führungskaste ist dem mangelhaften deutschen Bildungssystem und den sich in qualitativer Hinsicht degressiv entwickelnden Unterschichtenmedien geschuldet.

De Maizière wollte schlicht sagen, daß der Transformationsprozeß der Bundeswehr noch nicht abgeschlossen ist und die Verbündeten darin erinnern, daß langfristig positive Resultate und damit erfolgreiche Politik lediglich dann zu erwarten sind wenn glaubhafte militärische Optionen tatsächlich nicht in Anspruch genommen werden müssen.

Aber effiziente Kommunikation beherrscht niemand in dieser Führungsriege und damit werden politische Gestaltungsmöglichkeiten verschenkt.

Man mag von Obama halten was man will, kommunikativ ist der Mann unschlagbar und damit hat er vieles glattbügeln können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 14