Forum: Politik
Zorniger Thomas de Maizière: So wird man nicht Bundeskanzler
REUTERS

Er lamentiert über Probleme im Ministerium und kritisiert die Verbündeten: Bei seinem Abschied als Verteidigungsminister lässt Thomas de Maizière seinem Frust freien Lauf. Das wirkt unsouverän - und könnte für Angela Merkel zum Problem werden.

Seite 6 von 14
MScMD 09.01.2014, 12:36
50. Selten...

...so einen überflüssigen Text auf SPON gelesen. Ansonsten kritisieren Sie gerne Merkels "Politik" der Wegduckerei und hier loben Sie ihn ausdrücklich. Helmut Schmidt war auch während seiner Kanzlerschaft jemand, der immer das sagte, was er dachte - und deshalb wird heute auch ganz zu recht als beliebtester Kanzler gefeiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 09.01.2014, 12:39
51. Mititarypower-Neid auf GB u. F....!

Er konnte halt nicht schalten u. walten wie er wollte.....und nicht voll mit Bombs, Shells and Firepower in den Krieg gegen ua. Libyen u. Zenrralafrika ziehen....

Daher ist schon klar....das da ein gewisser Penis..ähh Military-Firepower-Neid auf GB u. F, USA...aufkommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crewmitglied27 09.01.2014, 12:40
52. Lustig,...

...das Spon uns erzählt, wer der kommende Kanzler ist. Ich bin gespannt, wie Ihr das hinkriegt, dass der bescheuerte Wähler da mitmacht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulbrichwinklern 09.01.2014, 12:41
53. Ein Mensch, wie furchtbar

Kaum ist einer mal keine Lächelmaschine, wie z.B. Frau vdL, da wird er zum Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guttmensch 09.01.2014, 12:43
54. Schneidfreie Politik

Zitat von sysop
Er lamentiert über Probleme im Ministerium und kritisiert die Verbündeten: Bei seinem Abschied als Verteidigungsminister lässt Thomas de Maizière seinem Frust freien Lauf. Das wirkt unsouverän
Haltung ist für einen Protestanten essentiell. Machtpolitisch mag es klug sein keine Farbe zu bekennen, aber es ist auch Feigheit. Wer keine Haltung hat, der taugt nicht für die Führung. Ob man da Wählerstimmen gewinnt darf gar nicht zur Disposition stehen. Es geht um Würde, Ausgleich zwischen innen und aussen, um Integrität. Die Kritik an de Maiziere in dieser Frage widert mich an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smersh 09.01.2014, 12:45
55.

Zitat von sysiphus-neu
Wie alle erfolgreichen Opportunisten versteht es Frau Merkel meisterhaft, eigene Positionen so lange nicht zu haben oder wenigstens nicht zu äußern, bis sich ein klarer Mehrheitstrend herausgebildet hat. Dann aber ist sie ganz schnell dabei, diese Meinung als die ihre zu usurpieren und damit als Vorkämpferin des Mehrheitswillens zu erscheinen.
So gesehen, wenn alle Politiker nach diesem Prinzip vorgingen, dann hätten wir beinahe eine direkte Demokratie. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rics 09.01.2014, 12:51
56. Was verpasst?

"Doch sie bleibt stets beherrscht. Das mag langweilig und leidenschaftslos wirken, entspricht aber den Erwartungen der Wähler an die Vorbildfunktion eines Kanzlers - und erklärt auch ihre Beliebtheit."

Bei wem ist Mutti beliebt? bei den 25 % der Wähler, die sie aus Überzeugung gewählt haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 09.01.2014, 12:51
57. optional

Das Verteidigungsministerium ist wie eine Fallgrube, aus der nur wenige unbeschadet wieder hinausgelangt sind. Nur knallharte Hunde wie etwa Helmut Schmidt konnten dies.
Ob Frau Von der Leyen unbeschadet aus diesem Minenfeld wieder herauskommt, bleibt abzuwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteronkel 09.01.2014, 12:58
58. optional

Mir hat Herr DeMaiziere wegen seiner ruhigen, besonnenen Art anfangs auch sehr gut gefallen. Für einen Kappenverein wie die Bundeswehr sah ich seine Fähigkeiten als verschwendet an bzw. ich hatte das Gefühl, dass man ihn auf ein Abstellgleis schob. Als dann die ganzen Skandale offenbar wurden, habe ich meine Meinung geändert und bin heute der Meinung, dass er sich den Erwartungen an das Amt angepasst hat. Jetzt ist Zapfenstreich. Lassen wir uns erst mal von den Fähigkeiten der Nachfolgerin überrschen. Da wird uns sicher auch noch gelegentlich der Aha-Effekt ereilen. Also: Die Vuvuzelas wieder eingepackt. Die brauchen wir beim nächsten Zapfenstreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 09.01.2014, 12:58
59.

Zitat von sysop
Und er kühlt sein Mütchen an den Verbündeten, beklagt sich über angeblich mangelnde Anerkennung der Bundeswehr durch Franzosen und Briten.
Wieso sollten die die Bundeswehr auch anerkennen, wenn es nichtmal die deutsche Bundesregierung tut? Wer respektiert eine Armee, die nichtmal von ihrem eigenen Land respektiert wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 14