Forum: Politik
Zukunft der CSU: Söder. Sonst nix
REUTERS

Horst Seehofer als Parteichef verabschiedet, Markus Söder zum Nachfolger gewählt - die CSU will einen Neustart. Aber wohin? Und ist Söder dafür der richtige?

Seite 3 von 4
KlausMeucht 19.01.2019, 23:57
20. Wirklich Jeder?

Zitat von walter.klein
denn jeder Mensch sollte die Möglichkeit bekommen, seine Fähigkeiten zum Wohle Bayerns einzusetzen, dies gilt auch für Herrn Söder ! Ich drücke ihm die Daumen, dass ihm dies gelingt, den man muß auch trotz aller Meinungsverschiedenheiten, fair bleiben !
Ich weiß nicht wieviel Millionen Einwohner Bayern hat. Wenn jeder die Chance bekommen sollte bin Ich dann der nächste?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 20.01.2019, 00:20
21. einfache Antwort

Zitat von kuac
Außerdem, warum befreit sich die CSU von den Fesseln der CDU nicht und tritt nicht bundesweit auf? Nur so kann die CSU der AfD Paroli bieten.
Weil dann ein nicht unbedeutender Teil der CSU Wähler in Bayern die CDU wählen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amwald 20.01.2019, 00:44
22. Schwachsinn, denn

Zitat von kuac
Er war alleine für die Wahlstrategie in Bayern zuständig und Sie kennen das Ergebnis. Deshalb sollte Söder ein bisschen bescheidener auftreten.
1) hatte Söder die Wahl nicht verloren, sondern mit etwas über 37 % ein in der übrigen Republik seit langem von keiner Partei mehr erreichtes Wahlergebnis erzielt >> und blieb weiterhin unangefochten MP des Landes Bayern. Es muss ja keine Alleinregierung sein.
2) der "Absturz der CSU" geht voll auf das Konto des beständigen Umfallers vor "Ihrer Majestät in Berlin". Ich denke, jeder weiß um wen es sich handelt. Jener war zum Zeitpunkt der Wahl eben auch noch CSU-Parteivorsitzender.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 20.01.2019, 06:59
23. Herr Soeder ist genau der richtige Mann

fuer Bayern, Deutschland und Europa. Im Gegensatz zu den konkurrierenden Parteien hat er eine klare Einstellung fuer das Wohl der Menschen. Bayern ist mit Abstand das qualitativ am besten gefuehrte Land im Bund. Wenig Kriminalitaet, Foerderung der Familien, gute Infrastruktur, auskoemmliche Loehne und Wirtschaftswachstum. Er ist die wirkliche Alternative zu Frau Merkel und ihrem weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuerstenfeldbruck 20.01.2019, 07:47
24. München wird weiter gegen Rechts demonstrieren

Wir werden in München weiter gegen die Selbstherrlichkeit der Staatsregierung demonstrieren, gegen Ausländer- und Fremdenhass, Arroganz, Machismo und der Monokultur in der Regierung.. Es wird Zeit einer Regierungswende in Bayern. Deshalb wird die CSU weiter an Stimmen verlieren. Wir wollen keine "bayerische Einzigartigkeit" von polternden, weißen Männern. "Da war schon sehr viel links unterwegs" bei den Demos? Nein, die Bürger sind weiter als Herr Söder und der CSU Clan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snert 20.01.2019, 08:07
25. Zitat: Bayern wird es überleben, FJS wurde ja auch überlebt

So sehr ich FJS verabscheut habe, Söder auf diese Weise auf die gleiche Stufe zu heben, ist übertrieben, nein, sogar unzulässig. FJS war korrupt, vielleicht sogar kriminell. Aber er hat maßgeblich dazu beigetragen, aus dem Armenhaus Deutschlands ein wohlhabendes Bundesland zu machen. Und er zeigte auch schon mal Format. Anders als Helmut Kohl wehrte er sich bei einem USA-Besuch gegen die Kritik am deutschen Kanzler Willy Brandt, indem er den Kritiker (den damaligen Präsidenten der USA) zurechtwies, dass ihm eine solche Kritik am deutschen Kanzler nicht zustehe.
Früher wäre ich nie auf den Gedanken gekommen, FJS in Schutz zu nehmen, aber das zeigt, mit welchen Pfeifen wir es in der Politik heute zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 20.01.2019, 09:01
26. Nein, ist er nicht

Aber was soll die CSU machen, wenn kein geeigneteres Personal mehr da ist? Herr Söder war selbst in Bayern nie sonderlich beliebt, auch wenn er Seehofer beerben wird und eine (oberflächliche) Wandlung durchgemacht hat.

Trotzdem werden in Bayern die ehemals guten Ergebnisse nicht mehr so schnell erreicht werden. Dafür kenne ich inzwischen erstaunlich viele ehemalige langjährige CSU-Wähler, die ganz gerne grün wählen. Eine wirklich erstaunliche Entwicklung, da früher die CSU auf dem Land unschlagbar war. Das hat sich grundlegend verändert. Aber das liegt nicht nur an Herrn Söder alleine, da hatten auch andere CSU-Politiker guten Anteil daran, dass sich die Leute z.T. umorienterten. Söder hat jetzt erstmal Ruhe bis zu den nächsten Bayern-Wahlen. In der Zwischenzeit kann er beweisen, ob er mehr drauf hat, als die Leute bisher glauben. Wie sagt man in Bayern so schön: Schau ma moi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 20.01.2019, 10:06
27. Besser wäre eine Aufteilung der beiden Ämter (MP/Parteichef) gewesen..

Und zwar mit Ilse Aigner als neue Parteichefin. Für Söder m.E. ist dieses 'Doppelamt' zu schwer, er hat dafür einfach zu wenig Charisma, wirkt wie ein eifriger Bauer, der allen alles recht machen will. Doch ein MP u. ein Parteichef benötigt mehr im Instrumentenkasten. Wahrhaftige Überzeugung, mediale Ausstrahlung, Durchsetzungskraft, eine glaubwürdige Persönlichkeit, ein gewisser Charakter, Volksnähe, echte - nicht gespielte Umgänglichkeit, einen roten Faden. M.E. besassen dies in der CSU vorallem Strauss, aber auch Stoiber u. Seehofer. Söder eher nicht, dagegen wäre Aigner wieder um einiges besser geeignet.

Unter Söder ist es m.E. absehbar, dass die CSU kaum mehr die Erfolge unter Strauss, Stoiber o. auch teils Seehofer einfahren kann. Sie wird wohl in den mittleren 30%igen Wähleranteilen stecken bleiben. Es wäre besser gewesen die beiden Ämter aufzuteilen, mit dem Schachzug einer Frau an einer Spitze (Ilse Aigner als Parteichefin u. aussichtsreichste Nachfolgerin als bayr. Ministerpräsidentin)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 20.01.2019, 10:09
28. Keine Neuausrichtung bitte

Zitat von Orthoklas
1. Söder ist der Falsche. 2. Die CSU wird ihren monarchistischen Touch nicht los. 3. Neuausrichtung auf unbekannte Zeit verschoben.
Wir wollen in Bayern eine Neuausrichtung nicht. Wir wollen die Rückkehr zu konservativen Werten bezüglich Menschenbild,Familie und Heimat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerald246 20.01.2019, 11:18
29. Also nochmal,

"Für den Abstieg der CSU, ablesbar vor allem an ihren Ergebnissen seit der Bundestagswahl 2017, trug Seehofer sicherlich einen Großteil der Verantwortung, nicht zuletzt wegen seines Kurses in der Flüchtlingspolitik und dem daraus folgenden Dauerstreit mit Angela Merkel."

nein, so wars nicht. Für den Abstieg der CSU ist nicht der Kurs Seehofers in der Flüchtlingspolitik und der Streit mit Merkel verantwortlich, sondern die Tatsache dass Seehofer und die CSU jedesmal vor Merkel eingeknickt sind und damit ihre Glaubwürdigkeit fast komplett verloren haben. Und Söder geht gerade genau denselben Weg, viel Glück...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4