Forum: Politik
Zukunft der Sozialdemokraten: Steinbrück rät zu Wechsel an SPD-Spitze
DPA

Nun erteilt auch der einstige SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück seiner Partei öffentlich Ratschläge: An der Parteispitze sei ein Wechsel nötig. Man brauche "eine Person wie Bernie Sanders", nur 30 Jahre jünger.

Seite 15 von 15
Matze38 01.11.2018, 22:32
140.

Aber ich muss mal sagen, die SPD ist ja nicht schwach geworden, weil Merkel die CDU angeblich sozialdemokratisiert hat und der SPD die Themen nahm, sondern weil die SPD sich entsozialdemokratisiert hat. Das was wir gerade erleben ist keine Sozialdemokratische Politik, von beiden nicht, das ist eine Weiterführung der Agenda samt ihrer unsozialen Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matze38 01.11.2018, 22:34
141.

Zitat von jujo
Ich kann mich nur wiederholen! Als SPD Stammwähler sage ich , das die SPD aus der GROKO raus muß, so schnell es geht. Ich verstehe nicht das es die SPD nicht schafft ihre Erfolge in der GROKO als ihre Erfolge zu vermitteln. Es kann nicht sein, das zum Beispiel Merkel sich im Wahlkampf hinstellt, den Mindestlohn als Erfolg der GROKO hinstellt aber die CDU meint und es auch so verstanden wird. Von der SPD / Schulz gab es da keine entsprechende Reaktion.
nur raus reicht nicht, völlige Erneuerung Personel und Thematisch, sonst betrügen die nur wieder die wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 05.11.2018, 11:42
142. Auch SPD Arbeitsminister

Zitat von Spiegelleser2018
Der Mindestlohn steigt um sage und schreibe 35 Cent. Was brauchts der Worte mehr...
war die Lex GDL. Wobei ich davon ausgehe, dass das fehlende "Innen" bei "Arbeitsminister" einen größeren SPD "#Aufschrei auslöst. Und ich würde es nicht Mindestlohn nennen, denn es ist eine Lohnuntergrenze mit Ausnahmen, ein "Mindestlohn" dem Begriff nach, ist es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 05.11.2018, 13:33
143. Bitte ggf dann korrigieren

Zitat von Groundspoiler
Das ist eines der vielen Mythen, die sich um Karl Marx ranken. Fakt ist - eine Börse in der Form, wie wir sie kennen, gab es zu Marxens Lebenszeiten noch gar nicht. Er hat lediglich sein Lebenswerk "Das Kapital" verfaßt - was nicht gleichbedeutend mit "Börse" ist.
Dann korrigieren Sie bitte die Einträge in Enzyklopädien, die die ersten "echten" Börsen, "Stock Markets" um 1688 in Holland und 1698 in England beschreiben. Und es wird auch von Börsencrashes berichtet, 1720 der South Sea Bubble.

Entweder Sie oder diese Enzyklopädien verbreiten dann "alternative Facts"

Es gab Börsen zu Marxens Zeit. Ob er da gezockt hat oder nicht ist eine Frage von Belegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 15