Forum: Politik
Zukunft der Sozialdemokraten: Steinbrück rät zu Wechsel an SPD-Spitze
DPA

Nun erteilt auch der einstige SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück seiner Partei öffentlich Ratschläge: An der Parteispitze sei ein Wechsel nötig. Man brauche "eine Person wie Bernie Sanders", nur 30 Jahre jünger.

Seite 4 von 15
skeptiker97 31.10.2018, 08:59
30. Ungeignet

Frau Nahles mit ihrem Hang zu vulgärer Ausdrucksweise ist für keine Partei eine respektable Führungsperson. Ihre Ausdrucksweise läßt auch auf mangelnde Fähigkeiten zu sinnvoller Führung schließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 31.10.2018, 09:11
31. Die Latte liegt gar nicht so hoch

Die SPD braucht eine Orientierung und damit das passende Spitzenpersonal, dass ehrlich und glaubhaft für die kleinen Leute arbeiten will. So wie Sozialdemokratie eigentlich gedacht ist.
Scholz hat in Hamburg seine Bürger hängenlassen, Nahles kennt nur die Worthülsen aus einem Leben in der Politik. Beide kleben nur an sich und der Kroko als Mittel zum Zweck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siebengestirn 31.10.2018, 09:13
32. Eine überzeugende Frau oder ein guter Mann

an der Spitze sind schon sehr wichtig, weil sie neue Ideen und damit frischen Schwung in die Diskussion bringen können. Das allein reicht aber nicht. Es müssen flächendeckend neue Personen in Verantwortung gebracht werden, die eine positive Ausstrahlung und eine Vita haben, die nachweist, dass sie im Leben schon etwas geleistet haben. Den Bürgern sind Abgeordnete wenig sympathisch, die nur eine Parteikarriere vorweisen können und dann den Beruf "Volksvertreter" bis zur Rente wahrnehmen wollen. Dazu gehört z.B. auch, dass nach 2 Legislaturperioden in einem Parlament Schluss sein muss. Ausnahmen dürften nur für herausragende politische Leistungen gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 31.10.2018, 09:20
33. Steinbrück hat recht.

Nahles ist der lebende Beweis des Peter Prinzips (Beförderung bis zur Inkompetenz). Sie ist eine fleißige Funktionärin und bewährte Königsmörderin (Münte), mehr nicht. Und nun soll sie die Chefin geben. No way.

Scholz war schon als Hamburger Bürgermeister an der Grenze seiner Möglichkeiten angekommen. Außer mit ein paar Wirtschaftsdelegationen, die in HH zu Besuch waren, hat er keine internationale Erfahrungen. Ein Minimum an Weltläufigkeit braucht er aber in seiner jetzigen Funktion. Man merkt ihm an, dass er zu großen Stiefeln steckt.

Die SPD müsste einen eigenen Friedrich Merz aus dem Hut zaubern, einen jung gebliebenen Wirtschaftsfachmann, der die SOZIALE Marktwirtschaft ernst nimmt. Diese Leute gibt es in der SPD aber nicht mehr. Alle verbrannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 31.10.2018, 09:21
34. Herr Steinbrück, bitte konkrete Vorschläge

Bernie Sanders? Es ist keine Personalfrage, sondern ein Frage der SPD Politik.
Die SPD wird immer noch als Agenda-Partei wahrgenommen und die Wähler, die danach der SPD den Rücken gekehrt hatten, kommen auch heute nicht wieder zurück.
Martin Schulz hatte eine einmalige Gelegenheit und Vertrauen gehabt, die SPD zu seiner alten Stärke zurück zu bringen. Das hatte er aber vermasselt.
Steinbrück sollte an seiner eigenen Nase fassen. Warum hatte er keine Politik wie Bernie Sanders gemacht? Was sind seine konkrete Vorschläge nun? Was genau sollte jetzt die SPD vornehmen und umsetzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd_laurer 31.10.2018, 09:21
35. Es wird immer lustiger mit diesem Verein.

Die SPD hatte schonmal sowas wie ihren Bernie Sanders, der soagr ebenfalls Wahlen in einem kleinen Bundesland(-staat) gewonnen hatte. Er wurde damals rausgeekelt, weil er nach der Wahl in etwa die Politik machen wollte, die vor der Wahl versprochen wurde...

Wie hatte sich Steinbrück eigentlich damals zum Thema Lafontaine positioniert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd_laurer 31.10.2018, 09:24
36.

Zitat von madame_no
... Am besten eine Frau...
Zu allererst mal jemand, der sozialdemokratische Politik a) vermitteln und b) umsetzen kann.

Ich glaube nicht, dass sich die SPD in ihrer momentanen Lage den Luxus leisten kann, ihren Volkssturm nach Geschlecht aufstellen zu können.
Aber macht mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 31.10.2018, 09:28
37. Unredlich

Soso, öffentlich tun die das? Weil ihnen eher dpa als ihre eigenen Genossen zuhören vielleicht? Was sind denn die Leistungen von Herrn Steinbrück? Ah ja, wir erinnern uns, die Bankenrettung. Und Gabriel? Hat gerne und gut mit Angela Merkel zusammengearbeitet. Imho hat die SPD fertig und das ist gut so. Es ist Zahltag für 20 Jahre davon 16 Regierung, Unterbrechung war von 2009 bis 2013. Wenn man etwas zu kritisieren hat an Deutschland heute, sollte man bedenken das 80% der letzten 20 Jahre die SPD mitregiert hat. Kritik von der SPD an der Politik die sie selber seit Jahren betreibt ist sowas von postfaktisch, bessere Beispiele könnte noch nichtmal das aktuelle Ovaloffice liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr._seltsam 31.10.2018, 09:30
38. Politik...

Wann immer ein schlechtes oder unerwartetes Ergebnis einen politischen Ablauf begleitet, sind die nicht weit, die es besser wissen. Die Wahrheit ist, dass man es hinterher immer besser hat. Denn man muss sich nicht mit sowas wie einer Vision für die Zukunft beschäftigen. Man genügt sich darin -auch selbst mitverursachte Ergebnisse- zu verurteilen. Verantwortung übernehmen geht anders. Für mich persönlich ist die gesamte Führungsriege der SPD im Moment zu alt und zu visionslos. Daraus resultierend bleibt man Antworten im Bereich Arbeit(smarkt), Gesellschaft und Industrie (4.0) schuldig. Mal ganz davon ab, dass die Partei derzeit völlig beliebig daher kommt, weil man sein eigentliches Wählerpotential mit immer neuen Wendungen und Grausamkeiten nicht nur verprellt, sondern -in derzeitiger "Positionierung"- sogar verloren hat. Nun kann man natürlich auch gegen einen Hrn. Kühnert sein. Allerdings hat er bei der Gestaltung von Politik für den Bürger noch nicht versagt. Von daher würde ich ihm einfach eine Chance einräumen wollen. Wobei natürlich klar ist, dass eine Schwalbe noch keinen Sommer macht. Eine Person allein wird den ganzen Aparatchiks wenig entgegen zu setzen haben. Der Wille zur Erneuerung einer Partei muss sich a) daran messen lassen, wie man die eigene politische Agenda verändert, ihr wieder Sozialdemokratie einhaucht und b) wie man die Verkrustungen innerhalb der Partei auflöst ohne die Partei selbst abzuschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matteo51 31.10.2018, 09:33
39. Senf und Brei

Zeigt, wie wenig Selbstvertrauen in der SPD ist. Schlauer wäre es wohl, nicht immer auf's Gras nebenan zu schauen, sondern auf und in die eigene Partei. Es geht doch um Inhalte und dann erst um Köpfe. Wenn die so weiter machen und denken, das löst ihr Thema, sind sie bald ganz weg. Steinbrück gibt halt jetzt auch seinen Senf dazu, um mal wieder etwas breiter im öffentlichken Blick zu stehen. Das ist wie im richtigen Leben: Alle labern rum und wissen es besser, sind dabei, wenn es geht "gute" Ratschläge zu geben, aber selber können sie es irgendwie auch nicht wirklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15