Forum: Politik
Zukunft der SPD: Warum Scholz und Kühnert jetzt zusammenarbeiten müssen
Oliver Dietze/ DPA

Wer auch immer in der Stichwahl gewinnt - um die SPD zu retten, muss sie die alten Rituale von Machterwerb und Machterhalt ablegen. Dabei kommt es auf zwei Protagonisten an.

Seite 1 von 10
Europa-Realist 09.11.2019, 08:08
1. Die Zeit ist für Scholz abgelaufen!

Die Zeit von Herrn Scholz ist so oder so abgelaufen. Kühnert ist - so wie einst Söder in der JU und CSU - der kommende Mann in der SPD, der aufgrund seiner linken Orientierung auch für die Linken zum Problem werden könnte, weil diese keinen Gysi, keinen Lafontaine und auch keine Frau Wagenknecht mehr in der ersten Reihe haben und auch kein Nachwuchspolitiker in Sichtweite ist.
Wird Scholz wider Erwarten doch Parteivorsitzender, dann wird die GroKo bis zum Ende mit ihm als Finanzminister fortgeführt. 2021 ist dann aber auch Schluss. Wird „NoWaBo“ neuer Parteivorsitzender dann könnte der Absturz von Scholz sogar noch schneller gehen. Z.B. könnte man Carsten Schneider aufbauen und zum Finanzminister machen.
Kühnert ist gut beraten, wenn er einfach so nüchtern weiter macht wie bisher. Die Zukunft der SPD liegt ohnehin in seiner Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 09.11.2019, 08:09
2. Dass eine sozial und ...

... Arbeitnehmer orientierte und vertretenden Partei
zusammenhalten muss gilt sicher für Vorstand, Jugend-
vertretung und auch die Basis. Dass dies aber auch seit
Jahren nicht mehr der Fall ist, ist auch ausreichend
bekannt. Viel schlimmer ist aber die politische Orientierung
und Programatik, welche von der SPD der Koalition und
Regierungsarbeit in elementaren sozialen Fragen und in
faulen Kompromissen geopfert. wurde. Beispielhaft ist die
zur Zeit die praktische Gestaltung des Anspruchs auf Alters-
sicherung (Renten, etc.). Die Bemühungen um älteren
Bürgern mit langerigen Arbeitsbiografien sind mangelhaft
und fadenscheinig und der echten SPD unwürdig und in
dieser aktuellen Koalition scheinbar nicht durchzusetzen.
Der einzige Weg ist deshalb, diese schnellstens aufzukündigen.
Gleichgültig wer jetzt die SPD-Spitze übernehmen wird. Dies
gilt dann auch für den "Herren" Scholz, wenn er die SPD
führen will und wird!
und

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 09.11.2019, 08:15
3. Wieder einmal

stehen Personen im Vordergrund und salbungsvolle Worte über staatstragende Konzepte. Mir fehlte der Hinweis, dass nur eine starke SPD ein weiteres Erstarken der AfD verhindern kann. Meine Familie wählte seit Generationen SPD; aber damals stand die Partei für Fortschritt, soziale Gerechtigkeit und eine Form der Umverteilung, von der meine Familie profitierte. Heute ist die SPD die „Partei, die Opa wählte“. Und Ihr diskutiert Kühnert plus Scholz so wie früher Schulz vs. Scholz, Nahles vs. Gabriel, Schröder vs. Lafontaine usw. ad nauseam. Ihr ward auf dem richtigen Pfad mit dem Streben nach einer gerechten Gesellschaft - da solltet Ihr mutige und kämpferische Ideen entwickeln, auch wenn die in der Umsetzung Leuten wie mir etwas wegnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 09.11.2019, 08:15
4. Diese Wahlempfelungen aus der SPD Parteispitze sind einfach .....

nicht fair und haben zur Folge ,dass die Mitglieder einer bestimmten Befangenheit unterlegen sein werden.Logisch das der Herr Scholz den Bekanntheitsgrad gegenüber seiner Herrausforderer klar dominiert.Heißt aber auch als amtiuerender Finazminister der GROKO angehört und somit für ein weiter so stehen wird.Natürlich hätte er auch im Falle seiner Wahl die Chance die GROKO zu verlassen ,aber das wird er nicht tun und wir haben als Volk weiter mit der unzufriedenden GROKO Arbeit zu tun mit allen Konsequenzen.
Von Seiten der SPD sollte vielmehr versucht werden alle Mitglieder ohne Beeinflussung zur Wahl zu bringen zum Wohle der Republik und seines Volkes.Es ist sehr wichtig und von entscheidener Bedeutung für die nächsten zwei jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 09.11.2019, 08:28
5. Wieso sollen denn alle untergehen?

Man fragt sich warum Schwan und Stegner eigentlich kandidiert haben, wenn sie dann nachher so einen Beitrag schreiben. Wenn die Mitglieder meinen Olaf Scholz wählen zu müssen, dann ist ihnen nicht zu helfen. Wieso Kühnert sich dann auch noch selber beschädigen soll indem dabei mitmacht ist völlig unklar. Wieso der Partei mit Kompromissen das letzte Fünkchen Lebenkraft geraubt werden soll, ebenso. Die SPD kann sie sich so nicht erneuern, das geht nur mit einer deutlichen Abkehr von der Politik der letzten 20 Jahre. In der Zwischenzeit machen eben andere die sozialdemokratische Politik, notfalls das Bundesverfassungsgericht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 09.11.2019, 08:29
6. drittklassige Politiker

der Scholz ist eine Fehlbesetzung als Minister und der Kühnert macht Klamauk!
Der Kühnert übersieht immer wieder, dass die SPD selber mit der Agenda2010 die sozialen Taten schlicht abgeschafft hat.
Er begreift nicht, dass die SPD erst wie auch immer von wem, diesen sozialen Abbau rückgängig machen muss.

Der Kühnert hat noch keine Berufswelt gesehen und wenig Lebenserfahrung. Was er kann ist Phrasendreschen und Klamaukreden halten.

Wie dämlich die SPD ist zeigt diese interne Wahl.
Da beschäftigt man sich monatelang mit internen Mist anstatt vernünftig zu regieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 09.11.2019, 08:33
7.

Die Bewerberteams Scholz und Kühnert??? Was soll denn das?
- die Bewerberteam Scholz und Kühnert, deren Quotenfrauen vernachlässigbar sind?
- Kühnert? Weiß das Team Stegner (+ Quotenfrau) schon den Namen des anderen Bewerbers nicht mehr?
- geht das unterlegende Bewerberteam Stegner (+ Quotenfrau) oder Schwan (+ Posterboy) davon aus, Walter-Borjahns (+Quotenfrau) nur die Marionette des Big Bad Wolf Kühnert ist. Gibt es eine Big Bad wölfische Quotenfrau hinter Kühnert? Gehen in der SPD die internen Querellen schon weiter, bevor die Wahl überhaupt rum ist?

Gut für die SPD ist hier nur, dass dieser Beitrag in einem derart grausamen Deutsch verfasst ist, was Satzbau und inhaltliche Struktur betrifft, so dass den Beitrag kaum jemand zu Ende lesen wird bzw. in der Lage sein wird, zu erkennen, was die beiden rhetorischen Geisterfahrer Schwan/Stegner hier gemeint haben. Über meine Vermutungen, was der inhaltliche Sinn des Beitrags sein könnte, hier zu diskutieren, sind mir die 12 Prozent der SPD nicht wert.

Und ich frage mich, ob die Verschwurbeltheit des Beitrags beabsichtigt ist, um den Angriff auf Scholz und wen auch immer mit einer intellektuell klingenden Leerstelle zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mentor 54 09.11.2019, 08:43
8. Immer noch nix kapiert

Ich frage mich manchmal, ob die SPD erst unter die 5%-Hürde fallen muss, bis dort einige Leute aufwachen. Natürlich ist "Hauptsache anders" allein noch keine programmatische Agenda, aber Symbole sind in der Politik auch wichtig, und jemanden auf den Schild zu heben, der die Kontinuität der vergangenen 20 Jahre verkörpert, ist das genaue Gegenteil des Aufbruchsignals, welches die SPD jetzt braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MissDoLittle 09.11.2019, 08:45
9. Schöne Metapher

Schönes und treffendes Bild: Der SPD-Bus, der in die Pampa des Neoliberalismus gesteuert wurde. Die meisten Ex-Wähler von SPD und auch CDU haben kapiert, dass wir in dieser Pampa gelandet sind. Außer vielleicht einige Vollpfosten, die unsere gesellschaftlichen Probleme vermeintlichen „Flüchtlingshorden“ in die Schuhe schieben wollen. However, „Schwarze-Null“-Olaf dürfte wohl kaum der richtige Mann am Steuer sein, um aus dieser Pampa herauszufinden. Die CDU, die ebenso in dieser Pampa herumirrt, wird den richtigen Weg auch nicht finden. Schon gar nicht mit einem Friedrich Merz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10