Forum: Politik
Zukunft von Bundespräsident Gauck: Wählt er die Freiheit?
Getty Images

Macht Joachim Gauck weiter als Bundespräsident? Und wann wird er seine Entscheidung mitteilen? Diese beiden Fragen sorgen im Berliner Politikbetrieb zunehmend für Unruhe.

Seite 5 von 11
crewmitglied27 08.04.2016, 18:46
40. Er ist definitv kein Mann des Friedens,

hat nicht gefragt, wer am Maidan auf wen geschossen hat und neigt zu pauschalen Verurteilungen von Bürgern, die Politik kritisch hinterfragen.
Den brauchen wir etwa so dringend wie Gabriel.
Schönen Ruhestand, Herr Gauck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pere 08.04.2016, 18:50
41. Es ist nicht des Gaucklers Entscheidung!

Leute wie Gauck sind vollkommen untragbar und müssen nach Guantanamo zur Sicherheitsverwahrung gebracht werden, lebenslänglich. Die sind mit ihrer Kriegstreiberei und Terrorismussupport eine Gefahr für die Menschheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 08.04.2016, 18:53
42. Er predigt zu viel,

unterweist im Ausland die Zuhörer in Sachen Humanitäre Fragen und mischt sich zu wenig in das inhumanitäre Menschengeschiebe der Merkel ein, als würde es dabei lediglich um das kriminelle Handwerk der Schlepper gehen.

Er spricht nicht an, dass auch unsere Waffenexporte mit Ursache für das Elend und sich daraus ergebenden Fluchtbewegungen sind,

er relativiert insoweit keine moralische Verpflichtung, die mit verursachten gesellschaftlichen Schäden kompensatorisch zu minimieren, dass Deutschland diesen internationalen Dauerexpress des Waffenhandels versucht, auf internationaler Ebene zu reduzieren

und er hat versagt, indem er der Merkel mit ihren großen Gesten und ewig den Nobel-Preis der EU für sich in Anspruch nehmend, nicht in die Kniekehlen gesprungen ist, als es darum, ging 13.000 Menschen aus dem Schlamm nach Deutschland zu holen, während unsere eingerichteten Aufnahmekapazitäten inzwischen unterfordert sind.

Mit anderen Worten: Man hat den Eindruck - er hört sich selbst gern reden und haut nicht dort auf den Tisch, wo es dringlich geboten erscheint.

Aber nach seinen lächerlichen Vorgängern sollten wir vielleicht doch zufrieden sein?

Nur eins sollte klar sein und bleiben: Wir leben in einer parlamentarischen Demokratie und nicht in einer inoffiziellen Monarchie. Also kann nie von Bedeutung sein, was zuerst der Merkel nützt, sondern immer und ausschließlich, was zuerst der Bevölkerung nützt - leider zu sehr vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar? 08.04.2016, 19:00
43. Anhänger. Wen hat Hr. Gauck bei der Normalbevölkerung als Anhänger?

10% maximal und dann nur im dementen Zustand. Darüber täuschen auch nicht die bezahlten Umfragen aus der Politik. Die Frage bringt die gewünschte Antwort, das weiß jeder Verkäufer und BWLer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steve72 08.04.2016, 19:02
44.

Der Herr Gauck gehört in den Ruhestand,sein geschwollenes pastorales Gehabe ohne Substanz ist eher passend für Beerdigungszeremonien oder der gleichen.
Zu wichtigen Themen wie NSU,NSA,Griechenland und Flüchtlinge sowie rechte Anschläge und Terror blieb der Mann blass.
Er verstand sich eher als der Diener der Eliten zu denen er gerne gehören würde .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 08.04.2016, 19:02
45. Man braucht

Zitat von RudiLeuchtenbrink
der Mann ist moralisch nicht tragbar und politisch ein Opportunist. Besser ein neues Gesicht stellt sich einer Volksabstimmung. Was in der Schweiz und den Niederlanden möglich ist, sollte auch in Deutschland gute Tradition werden. Unsere "mächtigen" fürchten nichts so sehr wie das eigene Volk.
solche Witzfiguren für die Silvesteransprache. Aber das gerade die CDU-CSU diese Unmoral in dieses Amt gehoben haben, spricht für Ihre moralische Verkommenheit! Der Mann war von Anfang an untragbar für dieses Amt, und hat den Bock zum Gärtner in der Stasi Behörde gemacht, mit über 50 Ex Stasi Mitarbeitern. Er war eindeutig Begünstigter des DDR Regimes, was eindeutig bewiesen ist. Dieses Amt des BP ist überflüßig wie ein Kropf, auf den getrost verzichtet werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar? 08.04.2016, 19:04
46. Herr Gauck hat sich noch nie in der sogenannten Freiheit bewähren müssen.

Umso schlimmer sind seine geschriebenen Reden in den Ohren echter freiheitsliebender Demokraten. Von echter Demokratie sind wir mindestens noch 30 und mehr Jahre entfernt. Wahrscheinlich verhilft den Menschen erst der Klimacrash (Mitte des Jahrhunderts) zu echter Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 08.04.2016, 19:09
47. Er sollte

Zitat von mollymalone
Gauck ist halt aufgrund seiner DDR-Vergangenheit seit Jahrzehnten oberglücklich, frei zu sein. Dieses tolle Gefühl genügt ihm auch vollkommen, daher hat er grundsätzlich kein Verständnis dafür, wenn das Volk an der einen oder anderen Sache rumnörgelt. Das kritische Volks-Gegrummel beim NSA-Skandal, der Flüchtlingskrise, Finanzkrise oder den TTiP-Verhandlungen übersteigt offensichtlich vollkommen sein Fassungsvermögen. Für ihn ist dies das Quengeln verwöhnter Kinder, denen es zu schlicht zu gut geht - wo sie doch stattdessen so glücklich und zufrieden wie er sein sollten, in Freiheit leben zu dürfen. Daher konnte er sich auch bisher noch mit keinem einzigen Wort und keiner Aktion oder Geste in den Geschichtsbüchern verewigen - und dies dürfte sich auch bei einer weiteren Amtsperiode kaum ändern. Als Freiheitsprediger für griesgrämige, alte DDR-Nostalgiker wäre er geeignet, mehr aber auch nicht.
als Kriegsbeführworter einen Job bei der Nato antreten, z.B als deren Sprachrohr. Unfassbar das der Spiegel diesen Mann auch noch emporhebt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzrotti 08.04.2016, 19:19
48. Na was wird er machen?

Ist das wichtig? Und was passiert, wenn er bleibt? Na da kann er noch weiter für die Kriege missionieren...!
Und ganz nebenbei fährt der Pfaffe noch ne schöne Privatkollekte ein. Fast 300000 Seelenfänger pro Jahr...! Wer kann dazu schon Nein sagen...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 08.04.2016, 19:20
49. Typisch schon die SPON

Frage zu Gauck "für was wird er sich entscheiden"?
Welch hirnverbrannte Vorstellung habt ihr denn von dem sogenannten Bundespräsidenten und gar dem Pastor Gauck. Deutsche Bundespräsidenten sind ein Produkt des Parteienklüngels in Deutschland, völlig überflüssig und in der aktuellen Demokratur nur Beiwerk zur Merkel Bejubelung.
Die Frage muss also richtig heißen "mag Merkel noch den Pfaffen aus dem Osten oder nicht"? Danach werden die Einheitspartei CDU+SPD+Grüne+Linke entsprechend in der Bundesversammlung abstimmen, egal ob der miese Gauck, die Dresine aus Görlitz oder der Curry Wurst Ali aus Wuppertal - es wird wieder eine Niete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11