Forum: Politik
Zukunftspakt: SPD plant 80-Milliarden-Paket für Investitionen
DPA

Bessere Infrastruktur, neue Wohnungen, mehr Mittel für Bildung und Pflege: Die SPD will im Fall eines Wahlsieges bis zu 80 Milliarden Euro pro Jahr in die Modernisierung des Landes stecken. Das Geld soll laut einem Beschlusspapier vor allem von privaten Investoren kommen.

Seite 1 von 9
Palmstroem 04.07.2013, 09:02
1. Ganz tolle

Zitat von sysop
Bessere Infrastruktur, neue Wohnungen, mehr Mittel für Bildung und Pflege: Die SPD will im Fall eines Wahlsieges bis zu 80 Milliarden Euro pro Jahr in die Modernisierung des Landes stecken. Das Geld soll laut einem Beschlusspapier vor allem von privaten Investoren kommen.
Dazu sollen laut Steinbrück noch einmal 20 bis 30 Milliarden für den Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit in Europa kommen - macht alles in allem mindestens 100 Milliarden - und das von privaten Investoren?
Bei Merkel´s 30 Milliarden Programmsprach der Spiegel von teueren Wahlgeschenken - aber 100 Milliarden von der SPD sind ganz tolle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tollted 04.07.2013, 09:05
2. Der ist gut

Zitat von sysop
Bessere Infrastruktur, neue Wohnungen, mehr Mittel für Bildung und Pflege: Die SPD will im Fall eines Wahlsieges bis zu 80 Milliarden Euro pro Jahr in die Modernisierung des Landes stecken. Das Geld soll laut einem Beschlusspapier vor allem von privaten Investoren kommen.
den muss ich mir merken.

Und dann auch noch Eurobonds die unsere jährlichen Zinsen um mindestens 10 Mrd € erhöhen, nicht zu vergessen die Geschenke an Frankreich die unsere geliebte SPD Troika dem ach so beliebten frz. Sozi Präsi versprochen haben. TOLL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zzzzxy 04.07.2013, 09:08
3.

Genau, höhere Abgaben: für Spitzenverdiener ab 60T€ brutto - ausgenommen Politiker, Beamte und den Rest, der eben flüchten kann...
Und die Investitionen kommen vom Himmel, ich lach mich tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonundzu1800 04.07.2013, 09:14
4.

Also will die SPD wieder "Bundesverband Public Private Partnership" betreiben...

Siehe Toll Collect und andere Projekte reinster Durchfall!


Es scheint so das Politiker nie aus ihren Fehlern lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 04.07.2013, 09:17
5. Der Herr Steinbrück

ist eben Garant für die Fortsetzung der neoliberalen Politik. Statt sich für eine angemessen hohe Besteuerung der gierigen 1 % einzusetzen will man privates Kapital für öffentliche Zwecke "generieren". D.h. doch nichts anderes als eine Fortsetzung der unsäglichen Privatisierungspolitik. Dafür müssen wir nicht wählen gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 04.07.2013, 09:17
6. Her mit denSponsoren!

Na, der Peer hat ja das entsprechende Netzwerk, um private Geldgeber l zu mobilisieren. Bei der alternativlosen Kanzlerin werden Ackermann und Konsorten zum Kaffetrinken eingeladen und sie nickt alles ab, was die von ihr verlangen. Und die Deutsche Bank spendet in die CDU- und FDP-Kassen. Bin mal gespannt, was die Steinbrück-Basher jetzt wieder zu vermelden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefansaa 04.07.2013, 09:18
7.

Zitat von sysop
Bessere Infrastruktur, neue Wohnungen, mehr Mittel für Bildung und Pflege: Die SPD will im Fall eines Wahlsieges bis zu 80 Milliarden Euro pro Jahr in die Modernisierung des Landes stecken. Das Geld soll laut einem Beschlusspapier vor allem von privaten Investoren kommen.
Hört sich alles nicht schlecht an aber ich kann mir vorstellen wie das dann am Ende aussieht:

- neue Luxuswohnungen
- neue Privatschulen und Eliteinternate
- Privatisierung von weiteren Straßenabschnitten
- usw. usf.

Das Dilemma bei der Sache ist, seit der Agenda 2010 glaube ich der SPD rein gar nichts mehr. Die Sozialdemokraten sind ja nicht mehr das was sie mal waren, daher würde ich bei den genannten Punkten eher vom schlecht-möglichen Ergebnis für die einfachen Bürger ausgehen. Wenigstens wird der Anstieg der Pflegeversicherung nicht "vertuscht" sondern offen genannt aber ob damit wirklich so viel bewirkt werden kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JBond 04.07.2013, 09:22
8. neue Schulden

"Eine Möglichkeit, um mehr privates Kapital zu generieren, könnten Fonds sein, die sich mit festen Renditen..."
Das klingt doch nett...

Anders formuliert...wir nehmen keine Schulden mehr bei Banken, sondern bei Privatleuten/-unternehmen auf - trotzdem steigt dadurch die Staatsverschuldung.

War es nicht die SPD, die sich bis vor kurzem noch gegen Privatisierungen ausgesprochen hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
General_Turgidson 04.07.2013, 09:23
9. Viel zu kurz gesprungen!!

Die SPD handelt völlig kleinkariert.
Wer die Möglichkeit hat mal eben 80 Milliarden ohne Kredite auf der lauen Sommerluft zu generieren, der handelt kriminell wenn er nur so kleine Summen einsetzt.
Ich fordere die SPD dringend auf dieses Programm unter Leitung von Hannelore Kraft auf 800 Milliarden im Jahr aufzubohren. Wichtig ist dabei nur ein Parteibeschluß das gleichzeitig Inflation verboten wird.

Ein solcher Beschluß passt auch bestens dazu, wirtschaftliche Fakten durch 4 Schlagworte aus der Feder von Herrn Gabriel zu ersetzen, die pures Wischiwaschi sind.
Wenn etwas nicht meßbar ist, kann man immer so schön selber definieren, daß man gerade den Plan übererfüllt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9