Forum: Politik
Zukunftsthemen der Großen Koalition: Merkels XXL-Minister
REUTERS

Autobahnen sanieren, grüne Energien fördern, den digitalen Fortschritt vorantreiben - auf die Große Koalition warten viele Zukunftsthemen. Doch wo im Kabinett sollen die Filetstücke der Politik angesiedelt werden? Am Ende könnte ein Kabinett voller Superministerien entstehen.

Seite 4 von 10
hanfbauer2 12.12.2013, 19:28
30. XXL? Da bleiben nur zwei Kandidaten übrig...

...und zwar ganz unabhängig vom Zuschnitt der Ministerien: Gabriel und Altmaier.
Trotzdem hoffe ich, dass die SPD-Basis den XXL-Bubis einen Strich durch die Karriere-Rechnung macht.
Ja, ich weiß - die Hoffnung stirbt zuletzt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinterfozig 12.12.2013, 19:35
31. Ja sowas

Als die BK dem Geoehe nach der Wahl die BRD Flagge entwendete war klar, haette er die EU Flagge gehabt waere nichts dergleichen passiert. Damit wird eines klar, die Merkel hat keine Verbesserung fuer die Zukunft der deutschen Buerger im Sinn, sie hat nur Interesse fuer die bruesseler Buerokratie, aus diesem Grund ist die Bezeichnung _Superministerium_ reine Augenwischerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logabjörk 12.12.2013, 19:39
32. 2017? das dauert alles viel zu lange

prologo1: Mehltau, wie die letzten 4 Jahre.
Ich hab schon 2009 LINKS gewählt und war enttäuscht.
Nun geht das Gehumpel grad so weiter.

Wenn am Samstag ein NEIN rauskommt, trink ich nen Sekt...........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.muck 12.12.2013, 19:40
33. Inflation

Zitat von sysop
Am Ende könnte ein Kabinett voller Superministerien entstehen.
Es ist kaum noch ohne zornig zu werden zu ertragen, wie die Medien, vorneweg Print und als Speerspitze SPON Arm im Arm mit BILD die Superlative inflationieren.

Wenn sie meinen, dass bringt Aufmerksamkeit und Klicks, na ich weiß nicht, auf Dauer nutzt sich das sehr schnell ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mercadante 12.12.2013, 19:42
34. Die Kröten für die Spd kommen noch

Es wurde zwar Hart und Gründlich verhandelt , für die Bürger einige Vorteile wenn das was abgemacht worden ist auch durchgeboxt wird. Die Problemen werden aus der Aussenpolitik kommen , da hat Mister Westerwelle einige Baustellen hinterlassen ,die letzte grade vor drei Tagen , und diese werden für die SPD wahre Kröten werden , falls sie sich für den Posten des AMs entscheiden sollten . Die dritte Legislatur Merkel wird kein Lecker Schlecker werden , die Lage in Südeuropa ist sehr gespannt und das Zeigefinger zeigt in Richtung Berlin .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baghira1 12.12.2013, 19:43
35. Ramsauer weiterhin als Verkehrsminister:(

Der jetzige MInister ist echt ne Last für alle. Bitte nehmt einen anderen als den jetzigen.
Und keinen aus dem blauweißen Freistaat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reflektierer 12.12.2013, 19:44
36.

woher dieses Wortungetüm wieder wohl stammt? Ich hoffe nicht aus der SPON Redaktion

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_unwissender 12.12.2013, 19:45
37. Sehen Sie es doch sportlich!

Zitat von Pfaffenwinkel
werden also nun aus Minister Superminister.
Ich meine: was dem einen sein Söder, wird der anderen ihr ... Ramsauer? oder doch besser Altmaier?
Ich finde beide süß.... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 12.12.2013, 19:53
38. -

So, so, Herr Gabriel bringt also als ehemaliger Umweltminister Expertise mit. Um was für eine Art Gutachten handelt es sich denn da?

Lieber SPON, bitte übernimm nicht alles Denglische, das Du irgendwo mal aufgeschnappt hast. Nur weil Fachwissen im Englischen mit "expertise" übersetzt werden kann, muss man es nicht einfach mal so übernehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heidi1-preiss 12.12.2013, 19:57
39. Strich durch die Rechnung

Zitat von hanfbauer2
...und zwar ganz unabhängig vom Zuschnitt der Ministerien: Gabriel und Altmaier. Trotzdem hoffe ich, dass die SPD-Basis den XXL-Bubis einen Strich durch die Karriere-Rechnung macht. Ja, ich weiß - die Hoffnung stirbt zuletzt...
das hoffe ich auch. Wenn die Basis sich diesen Koalitionsvertrag angelesen hat, im übrigen viel Lärm um nichts Konstruktives, dann kann man sich nach all diesem Unverdaulichen nur die ultimative Frage stellen: Wollt Ihr noch mehr davon? Von einem tatsächlichen Zustandekommen der neuen Einheitsregierung kann man doch nur in höchsten Tönen abraten.

Und wenn nicht, dann sollten sie einen gemeinsamen Chor der Pipi Langstrümpfe der Nation bilden. Sie sollten wenigstens so ehrlich sein zuzugeben, dass man seine Überzeugung als Politiker durch die Toilette spült, wenn es einer Koalition, der EU und anderen "guten Freunden" dient. Und, wenn dem so ist, schafft die Nationalhymne ab, denn euer Lied ist das der Nahles.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10