Forum: Politik
Zum Tode Eduard Schewardnadses: Sargträger der Sowjetunion
REUTERS

Als Außenminister der Sowjetunion stellte Eduard Schewardnadse die Weichen für die deutsche Wiedervereinigung. Doch beim Regieren seiner georgischen Heimat hatte er keine glückliche Hand. Nun ist er im Alter von 86 Jahren gestorben.

Gerixxx 07.07.2014, 13:38
1. Sargträger ?

Zitat von sysop
Als Außenminister der Sowjetunion stellte Eduard Schewardnadse die Weichen für die deutsche Wiedervereinigung. Doch beim Regieren seiner georgischen Heimat hatte er keine glückliche Hand. Nun ist er im Alter von 86 Jahren gestorben.
...für viele Menschen in Osteuropa, vor allem aber in der Ex-ddr war er als Partner Gorbatschows vor allem ein Hoffnungsträger. Man brauchte sich nur das mit allen Wassern gewaschene Faktotum Gromyko daneben vorzustellen.

Irgendwann konnte man ernsthaft darauf bauen, dass bei lokalen Protesten keine sowjetischen Panzer mehr kamen, wie anno 1953, 1956, 1968......das war entscheidend.

Dass Schewardnadse woanders scheiterte und fehlte...gemach.

Dass er vergessen wurde ist auch unser Undank.

RIP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 07.07.2014, 13:57
2. Zu Dank verpflichtet

Dass die Sowjetunion weitgehend friedlich in sich zusammenfiel ist angesichts des enormen Waffenarsenals, das dort lagerte, eines der unbesungenen Epen unserer Zeit. Es hätte völlig anders kommen können, wenn es nicht einsichtige Männer wie Gorbatschow und Schewardnadse gegeben hätte. Auch das Ende der Breschnew-Doktrin (Recht auf militärische Einmischung in den osteuropäischen Satellitenstaaten) beruhte auf ihrem Pragmatismus, das Ende der UdSSR nicht gewaltsam aufhalten zu wollen. Das macht spätere Fehler nicht ungeschehen, sollte bei der historischen Würdigung aber nicht außer acht gelassen werden. Rest in peace, Mr. Schewardnadse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tam 07.07.2014, 16:50
3. Lieber galbrait-leser,

da muss ich Ihnen aber widersprechen. Die Auflösung der Sowjetunion und des Ostblocks ist lediglich für Europa friedlich verlaufen, jedoch nicht für Kaukasus und vor allem für Georgien. Was der Friedensnobelpreisträger Gorbatschow und Schewardnadze richtig und rechtzeitig erkannt haben, war, dass der Zusammenbruch des Ostblocks und auch der Sowjetunion aus finanziellen Gründen nicht mehr aufzuhalten war. Und sie wussten, dass die Gewaltanwendung in Europa sowieso zur Niederlagen führen würde. In Georgien hat der Krieg aber "erfolgreich" funktioniert. Das Land war letzendlich zerissen, die Bevölkerung aus ihrer Heimat vertrieben und verarmt. Von den "dunklen" Jahren Georgiens während der "Schewardnadze-Ära erzähle ich lieber nicht. Das ist ein anderes Kapitel unserer Geschichte. Das sind keine kleinen Fehler, die damals die ehemalige Sowjetführung gemacht hat. Sie waren durchaus vermeidbar, wenn die Sowjetpolitiker ein wenig Menschenrechte im Auge behalten hätten. Jedenfalls verdient Schewardnadze nicht in seiner Heimat beigesetzt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tam 07.07.2014, 16:51
4. Lieber galbrait-leser,

da muss ich Ihnen aber widersprechen. Die Auflösung der Sowjetunion und des Ostblocks ist lediglich für Europa friedlich verlaufen, jedoch nicht für Kaukasus und vor allem für Georgien. Was der Friedensnobelpreisträger Gorbatschow und Schewardnadze richtig und rechtzeitig erkannt haben, war, dass der Zusammenbruch des Ostblocks und auch der Sowjetunion aus finanziellen Gründen nicht mehr aufzuhalten war. Und sie wussten, dass die Gewaltanwendung in Europa sowieso zur Niederlagen führen würde. In Georgien hat der Krieg aber "erfolgreich" funktioniert. Das Land war letzendlich zerissen, die Bevölkerung aus ihrer Heimat vertrieben und verarmt. Von den "dunklen" Jahren Georgiens während der "Schewardnadze-Ära erzähle ich lieber nicht. Das ist ein anderes Kapitel unserer Geschichte. Das sind keine kleinen Fehler, die damals die ehemalige Sowjetführung gemacht hat. Sie waren durchaus vermeidbar, wenn die Sowjetpolitiker ein wenig Menschenrechte im Auge behalten hätten. Jedenfalls verdient Schewardnadze nicht in seiner Heimat beigesetzt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 07.07.2014, 17:39
5. klug

Ein weiser Mann mit Visionen, der den lang gehegten
Wunsch von Millionen Menschen in den Satelliten-
Staaten der SowjetUnion nach Freiheit, erfüllt hat,
zusammen mit Gorbi. Wir Deutschen müssten ihm
sehr dankbar sein. R.I.P

Beitrag melden Antworten / Zitieren