Forum: Politik
Zum Tode Günter Schabowskis: Ein Satz fürs Geschichtsbuch
DPA

Putschist oder Parteibonze? Günter Schabowski sah sich als der Held, der die Mauer zu Fall brachte. Dabei legte er eine astreine SED-Karriere hin. Sein berühmter Satz war nur ein Versehen, das er hinterher fleißig umdeutete.

Seite 5 von 8
arnsloth 01.11.2015, 19:56
40. Ein Parade-Opportunist!

Dieser Typ wäre unter jeder Ägide als Karrierist zu Ehren und Amt gekommen. Etwas mehr Zeit und er wäre auch in der BRD ein Leistungsträger, umschmeichelt und umworben wie Schalk-Golodkowski. Der berühmte Satz beweist nur, dass er nichts aus Überzeugung aber alles als Opportunität tat. Muß man um ihn trauern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstma 01.11.2015, 20:21
41. Korrektur

Geplant war nicht, die "Mauer zu öffnen". Geplant war, daß jeder DDR-Bürger die Ausreise BEANTRAGEN konnte. Nach welchen Wartezeiten - sicher auch durch die Überlastung der Behörden bedingt - die Ausreise dann genehmigt werden würde, steht auf einem ganz anderen Blatt. Die Aussage Schabowskis, daß das ab sofort gelte, war kein Versprecher, sondern richtig- die Antragstellung war ab sofort möglich, bzw. nachdem die Ämter am nächsten Werktag wieder geöffnet waren. Diese Aussage wurde jedoch von den Medien und Menschen völlig fehlinterpretiert. Wäre sie richtig interpretiert worden, gäbe es die DDR vermutlich heute noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 01.11.2015, 20:29
42.

Zitat von viceman260
der selbst "über leichen" ging. der wäre damit in jedem system "was geworden".bezeichnend er schmiss die familie des vorher verstorbenen grüneberg aus wandtlitz raus, weil deren haus ihm zustehe...
Mir wäre es lieber, es gäbe mehr Schabowskis. Meines Wissens ist es der einzige der SED-Oberen, die mit sich selber gnadenlos ins Gericht gingen. Nach der Wiedervereinigung hat er auch keine große Rolle mehr gespielt... Ich fand den Wendehals-Vorwurf immer für blödsinn, weil was ist daran verkehrt, wenn jemand seine politische Haltung ändert? Wer verlangt denn, dass man mit Mitte 20 seine Weltanschauung vollständig entwickelt hat und diese mit ins Grab nehmen muss, um glaubwürdig zu sein? Das ist eher unglaubwürdig, wenn man jahrzehntelang keinen Zweifel an seinen Überzeugungen entwickelt.

Mir sind die verhasst, die der Vergangenheit hinterhertrauern und bei den Kenntnissen über die Vergangenheit heute noch in die Linkspartei eintreten oder sie wählen. Einen Gysi, der ohne Bruch seiner Ideologie weitergemacht hat, sehe ich äußerst zwiespältig und leider ist es der, der heute so beliebt ist. Irgendwas scheint mit der deutschen Öffentlichkeit nicht zu stimmen.

Schabowksi Tod macht mich ein wenig traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersco 01.11.2015, 20:33
43. Karrierist hin, Opportunist her, Schabowski war ein, wenn

auch von ihm oder den damaligen Ost-Bonzen unbeabsichtigter Glücksfall für die deutsche Geschichte. Auch wenn er versucht hat, seinen Fauxpas später etwas günstiger für ihn aussehen zu lassen, wer möchte ihm das verdenken? Auch war er im Gegensatz zu damaligen SED-/System- oder heutigen DIE LINKE-Anhängern einer der Wenigen, die die Beteiligung oder Verantwortung an den Misständen in der damaligen DDR klar benannten oder übernahmen und das sogar gegen eindeutige und zahlenmäßig völlig illusorische Mehrheitsverhältnisse direkt nach der Wende zum Beispiel auf dem Alexanderplatz. Es hat schon den einen oder anderen positiven Zufall in der Geschichte gegeben, Schabowski war wohl auch so einer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karbonator 01.11.2015, 20:38
44.

Zitat von MatthiasPetersbach
Leider war das aber auch alles. Es fehlte Mallorca, BMW und Bananen.
Ein Leben in genereller Unfreiheit als das Fehlen von Mallorca, BMW und Bananen zusammenzufassen, ist meines Erachtens grober Unfug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 01.11.2015, 20:54
45.

Zitat von garfield
Jaja, die Kritiker der Elche ... Auch ein früherer Kommunist Biermann hat sich ruck zuck zum "Parteisprecher" der Union gewandelt, oder eine Vera Lengsfeld wurde von Bündnis90/Grüne zur Union durchgereicht. (Inzwischen folgen die Grünen nach.)
Die Entwicklung eines Menschen ist nicht mit Mitte 20 abgeschlossen. Menschen, die sich entwickeln und frühere Fehler zugeben. Warum erwarten Sie, dass Wolf Biermann die gleichen Lieder mit Überzeugung singt, die er schon als junger man von 23 Jahren gesungen hat?

Vera Lengsfeld hat auch eine Entwicklung durchgemacht. Wo ist das Problem? Warum muss man auf und ewig in derselben Partei sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cäsarenwächter 01.11.2015, 21:27
46. Er brachte mit nur..

einem Satz die Mauer ins Wanken. Dieser Mann verdient ein ehrenvolles Begräbnis. Er war der einzige, der sich kritisch mit seiner Vergangenheit und mit dem maroden SED- Politbüro auseinandergesetzt hat.
Demgegenüber haben seine Genossen ein schändliches Bild abgegeben: Störrisch und unbelehrbar redeten sich die SED- Genossen die DDR schön. Als wäre dieser Staat ein Allheilmittel gegen jede Herausforderung gewesen wäre.
Herr Schabowski ist und bleibt in bester Erinnerung. Ihm weine ich gerne ein Träne hinterher, im Gegensatz zu den Politbonzen der Ost-Zone, die in ihren eigenen Vergangenheitserinnerungen schmoren- welch ein Schandbild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerin007 01.11.2015, 21:55
47. Danke

Zitat von spon-facebook-1140873375
Ich machte gerade Abitur und arbeitete nebenbei für eine kleine Regionalzeitung in Waldhessen. Eigentlich wurde ich dafür bezahlt, Anzeigen für Geschäftskunden zu entwerfen, aber Günter bat mich immer regelmäßiger in sein Büro, schickte mich zu Polizeieinsätzen, Kreisaltentagen und zum Interview mit dem hessischen Kultusminister. Er ging jeden Artikel Zeile für Zeile mit mir durch, verpasste mir eine journalistische Ausbildung, für die ich ihm heute noch dankbar bin. Er lehrte mich, dass man das Jahrestreffen der Kaninchenzüchter ebenso ernst und professionell angehen muss wie den Auftritt des Bundespräsidenten. Er tat all das bis in die späte Nacht hinein, entwarf zu meinem Geburtstag ein alternatives Titelblatt unserer Zeitung und rief auch schon mal meinen Lehrer an, wenn er bemerkte, dass ich in einer Arbeit ungerecht benotet worden war. Kurz: Ich kannte Günter lediglich aus seinem zweiten Leben. Für mich war schnell Lehrer und Freund zugleich geworden und genau so werde ich ihn in Erinnerung behalten. Frank Fischer
Danke für diese Worte. Schabowski ist ehrlich mit seiner Geschichte ins Gericht gegangen, was westdeutsche grüne Politiker und Politikerinnen, die in terroristischen oder kommunistischen Umfeld sich bewegten , nie gemacht hatten. Im Gegenteil die sitzen und saßen in der höchsten und bestbezahlten Ämter.
Es war bestimmt schwer das Scheitern des Systems akzeptieren, er tat aber das mit Würde.
Er bleibt eine wichtige Figur der deutschen Geschichte, ob uns passt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 01.11.2015, 22:17
48. Sofort, unverzüglich

Zitat von matimax
Wenn nicht wie geschehen noch am selben Abend nach Schabowskis Gestammel, dann wäre die Mauer eben einen Tag später gefallen - pünktlich zur Öffnung der Amtsstuben. Letztere, also die zuständigen Organe der Tätärätä-Kreise wären mit der schieren Zahl von Reisebegehren völlig überfordert gewesen. Die Leute wollten "sofort" reisen und hätten sich nicht mit dem Schneckentempo der Amtsärsche abgefunden, schon gar nicht wochen- oder gar monatelang. Mit der Reiseregelung an sich hatte das Politbüro selbst die Mauer geschleift - wenn auch unbeabsichtigt.
"Sofort, unverzüglich" waren deshalb die Zauberworte, weil sie den DDR-Grenzern die Klärung der unklaren Lage und das Gesetz des Handelns abverlangten. Die anderen "Organe" und Behörden hatten Feierabend.

Natürlich wäre die Mauer über kurz oder lang eh gefallen, weil die DDR-Bürger die vom Politbüro vorgesehene schikanöse Genehmigungsprozedur nicht lange mitgemacht hätten. Aber wie lange es noch gedauert hätte, kann niemand wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadja_romanowa 01.11.2015, 22:26
49. Alle sind betroffen.

Zitat von norbert.dreier
Ein Staatsbegräbnis für jemanden, der eine so steile SED-Karriere hatte - und genau wusste, was in der SBZ/DDR abging - wäre wohl etwas übertrieben. Und der legendäre Satz war ja nun auch nicht en Akt offener Revolte gegen seinen Staat, sondern blanke Überforderung. Und auf Frau Merkel konnte der Westen schon damals, mehr noch aber jetzt verzichten. Probleme einfach aussitzen wie sie, das hätten die Wessis auch alleine hinbekommen :-) Allein ihre gesammelten Fehler der kürzeren Vergangenheit - ob Griechenland oder Flüchtlings-/Asylkrise- bei denen Frau Merkel immer noch zunehmend total beratungsresident, undemokratisch und vor allem auch un-europäisch zeigt. ... und alles nur, weil Günter Schabowski der Stresssituation nicht gewachsen war.
Alle sind betroffen.
Betroffen von der Niederlage im WK2.
Betroffen von der Teilung Deutshclands.
Betroffen vom Mauerbau.
Betroffen vom kalten Krieg.
Betroffen vom Mauerfall.
Und damit betroffen von Schabowski. Egal wie, egal wann. Schabowski -egal ob geistig auf der Höhe der Zeit oder total umnachtet - hat den ganzen Haufen komplett vorgeführt.
Eigentlich ist der Schabowski doch ein Stauffenberg. Systemtreu aber trotzdem noch ein Fünkchen Realität.
Und das ist jetzt an alle Hardcore-Wessis und -Ossis: Wir leben in einem Land. Seit 25 Jahren. Gewöhnt Euch dran. Egal ob Ost oder West - wir sind alle gemeinsam für unsere Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verantwortlich. Ja, auch der Wessis ist für die Zustände im Osten genauso verantwortlich wie der Ossis für die Dinge die im Westen und Osten geschahen, geschehen und geschehen werden.
Wir sind ein Volk. Auch wenn man es nicht glauben mag.
PS: Schade, dass der Strauß den Schabowski mit seiner legendären PK nicht erleben durfte. Aber vielleicht treffen sie sich jetzt wo auch immer :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8