Forum: Politik
Zum Tode von Richard von Weizsäcker: Ein einziger, befreiender Satz
MARCO-URBAN.DE

Er hat dieses Amt geprägt wie kein anderer Bundespräsident. Sein großes Ansehen verdankt Richard von Weizsäcker einer einzigen wichtigen Rede - und einem zentralen Satz zum Jahrestag des Kriegsendes. Jetzt ist er im Alter von 94 gestorben.

Seite 11 von 28
protzmanski 31.01.2015, 16:10
100. Nein, er verdankt sein hohes Ansehen nicht einem einzigen Satz!

Er verdankt es seinen stets wohl gesetzten Worten, seiner Fähigkeit zur Moderation, seinem engagierten Eintreten für das, was er von anderen forderte, seiner hohen Intelligenz, seinem klugen Humor, seiner Ehrlichkeit und seinem aus tiefster Überzeugung kommenden Eintreten für humanistische Werte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr T 31.01.2015, 16:11
101. Was sonst als?

Zitat von clint68
...Selbstverleugnung ist politisch korrekt. Wäre v.Weizsäcker seiner Vita treu geblieben, dann wäre auch Selbstkritik sicher ehrbar gewesen, aber den 8.Mai als Tag der Befreiung zu sehen, ist nach all dem Geschehenen, schon heftig. Wieder einer, in dessen Pass nicht Deutsch, sondern angepasster Gutmensch steht. Diese Meinung hatte ich auch schon zu seinen Lebzeiten. Möge er trotzdem in Frieden ruhen...
Anscheinend war er doch nicht so erfolgreich, da es immer noch/wieder Menschen gibt, die Deutschlands Niederlage als Befreiung ansehen. Ich weiss nicht , was es anderes sein kann als Befreiung. Es geschah Unrecht danach aber erstmal wurden wir oder unsere eltern und viele unschuldige in KZs befreit und ein von Deutshcland verursachter Krieg gestoppt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westpfälzer 31.01.2015, 16:16
102. Würden

Zitat von hatschon
Es hat niemals eine Aufarbeitung der Nazizeit in Deutschland gegeben auch nicht unter Diesem Präsidenten
Sie bitte Ihre Vorstellungen einer Aufarbeitung präzisieren? Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 31.01.2015, 16:18
103.

Treffender war in der Tat die Feststellung von Theodor Heuss zum Kriegsende: ein Tag der bitteren Niederlage und der Befreiung.

Man sollte jetzt anlässlich seines Todes nicht mit Weizäcker ins Gericht gehen. Es sei verwiesen auf den interessanten Spiegelartikel zu den Weizäckers. Sie haben jedem gedient, dem Kaiser, dem Gröfaz, der Bonner Republik, immer ganz oben. Richard vW war Offizier in der Eliteeinheit Infanterieregiment 9, 1943 Belagerer von Leningrad, einem der großen Kriegsverbrechen des 2. WK. Zur Tradition der Weizäckers gehört auch "das Berauschen am preußisch-deutschen Machtstaat, Demokratiefeindlichkeit und Illiberalität, Antisemitismus und Untertanengeist." (Spiegel)
http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/69518834

Die offizielle Würdigung wird wohl alles dies verdrängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jgwmuc 31.01.2015, 16:21
104.

sein eingreifen pro Berlin als Hauptstadt war unwürdig und nicht Präsidial. Nur deshalb hat Berlin mit wenigen Stimmen seinerzeit die Abstimmung gewonnen. Das Resultat sehen wir heute. Unfähige Verwaltung, überschuldet, noch nicht mal einen Flughafen können sie bauen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Snoopy60 31.01.2015, 16:27
105. Mensch Richie...

... Du hast nicht nur durch diese Rede am 08.Mai 1985, sondern durch Deine ganze Sicht und Dein Wirken dem Land ein Stück weit seiner Würde zurückgegeben, eine Orientierung, eine Ausrichtung, die auch heute noch in die Zukunft weist. Deine unaufgeregte, von Integrität geprägte Art wurde von breiten teilen der Bevölkerung getragen, über Partei- und Ideologiegrenzen hinweg. Richie... ja, so nannte unsere Generation Dich, aus respektvoller Verwunderung, weil "so einer" ja eigentlich gar nicht zu einer Partei mit "C" zu passen schien. Die Anwürfe gegen Dich, die einige erheben, können das, was Du insgesamt für das Land geleistet hat, nicht ansatzweise relativieren. Politiker Deines Schlages fehlen heute schmerzhaft, nicht nur hierzulande. Du wirst wie nur ganz wenige andere Politiker in Erinnerung bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luxinsilvae 31.01.2015, 16:28
106. Richtig.

Zitat von reiisa
Wie auch immer die verschiedenen politischen Meinungen es urteilen mögen, Sie haben Recht: Deutschlands Souveränität erlosch am 08.05.1945 gänzlich. Und bis zum 8. Mai 1985 verstand sich die gespaltene Nation als ein besiegtes Land, CDU/CSU vertrat die Linie, bis zur endgültigen Friedenslösung besteht D juristisch in seinen Grenzen von 1937 fort. Das nährte Hoffnungen bei den Flüchtlingen und ihren Verbänden. Wer heute so redet, ist ein Nazi, seinerzeit war er CDU/CSU.
Oder bspw. auch Kurt Schumacher und selbstverständliche SPD-Linie.

Die Weizsäckers, die Reemtsmas, die Nannens oder ein Günther Grass, die sind aber nie auf einer verbindlichen Linie, die sind nie Nazis, nie Sozialisten oder "einfach nur in der SS". Die sind immer nur "ganz vorne im Wind". Und werden nie müde zu betonen, wie sehr sie doch das gerade amtierende vom vorhergehenden Regime "befreite".

Wichtigster Merksatz unserer Republik: Nazis waren immer "die Anderen", die sind "besiegt" worden! Die feinen Herren, die - ganz gleich ob in der Bundesrepublik oder in der DDR - ganz schnell wieder ganz schnell oben waren, die wurden allesamt "befreit".

Danke fürs Veröffentlichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesmer 31.01.2015, 16:33
107. Die letzten Bilder......

...bleiben bekanntlich immer etwas stärker hängen. Vor nahezu exakt drei Jahren jedenfalls sah ich zu meiner eigenen Verblüffung einen permanent unangenehm aufbrausenden, verbiestert und ausgesprochen verbittert wirkenden Richard von Weizsäcker in einer Ausgabe der Anne-Will-Talkshow zum Thema Friedrich der Große/Preußische Tugenden/Christian Wulff. Da war der Mann mir plötzlich unsympathisch. RIP!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 31.01.2015, 16:34
108.

Ein wirklich aufrechter deutscher Politiker, der Deutschland sehr gut getan hat. Warum feiern wir diesen 8. Mai eigentlich nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldeagle 31.01.2015, 16:35
109. Wer hätte was wissen müssen?

Der Vater des heute verstorbenen ehemaligen Bundespräsidenten war vor dem Internationalen Militär-Tribunal in Nürnberg angeklagt wegen der Deportation der französischen Juden. Der junge v. Weizsäcker stand seinem Vater als Hilfsverteidiger bei dessen Einlassung zur Seite, er habe von dem Schicksal der deportierten Juden keine Kenntnis gehabt.
Jahrzehnte später warf v. Weizsäcker den Deutschen vor, sie hätten die nach Auschwitz rollenden Züge doch sehen sehen müssen ..,.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 28