Forum: Politik
Zusagen an die Nato: Bundesregierung müsste Militärausgaben verdoppeln
DPA

Mehr Geld für das Militär, fordert Donald Trump von Deutschland. Eine neue Studie zeigt nach SPIEGEL-Informationen: Will Berlin seine Nato-Zusagen einhalten, müsste der Verteidigungsetat massiv erhöht werden.

Seite 2 von 18
nic 07.07.2018, 08:51
10.

Deutschlands Verteidigungsetat hat die Größe von 2/3 des Russischen. Der der NATO übersteigt den von Russland und China um einiges. Gibt also absolut keinen Grund ihn zu erhöhen.

Beitrag melden
marthaimschnee 07.07.2018, 08:54
11. Studie?

Mal ehrlich, ihr braucht eine Studie für diese Feststellung? Eigentlich reicht die Kenntnis der Höhe des BIP (wie schwachsinnig diese Zahl auch sein mag, sie wird offiziell bekannt gegeben), sowie die Kenntnis der Höhe derzeitiger Militärausgaben. Das läuft dann auf eine Gleichung mit einer Unbekannten raus, die ein Grundschüler lösen können sollte. Wenn nicht, hätten wir schonmal einen Punkt, an dem das Geld wesentlich sinnvoller aufgehoben wäre.

Beitrag melden
Beat Adler 07.07.2018, 08:56
12. Europa muss seine Eigenstaendigkeit bewahren

Zitat von jamguy
Den USA ist wichtig immer die besseren Waffensysteme zu haben weshalb sinnvoll wär di 70 Milliarden in Deren Waffenproduktion als Beitrag zu leisten damit einfach Deutschlands Schutz gewährleistet bleibt?
Europa muss seine Eigenstaendigkeit bewahren, deswegen unterzeichneten Macron und Merkel den Vertrag zur gemeinsamen Entwicklung und Bau eines neuen Kampfflugzeuges, Panzers und Drohnen. Im Gegensatz zu Trump halten sich Macron und Merkel an Vertraege, selbst an Solche, die von ihren Vorgaengern unterzeichnet wurden;-)

Die staatlich gefoerderte Forschung und Entwicklung in der Ruestungsindustrie, nur die USA geben dafuer 65 bis 70 Milliarden $ jaehrlich aus, ist high tech und hat Anwendungen in vielen Bereichen der modernen Technologie: Luft -und Raumfahrt, Robotik, Materialkunde, IT, etc. etc. etc.. Eurpa kann NICHT darauf verzichten!

Auch wenn Trump nur kurzfristig im Weissen Haus herumirrlichtert, jedes neue Ruestungsprojekt ueberdauert Trump um Jahrzehnte, soll Europa seinen high tech Forschungs -und Entwicklungsstandort behalten.

In der Nach-Trump-Zeit sind gemeinsame Projekte mit den USA wieder moeglich. Das kann bald sein, Robert Mueller und der Staatsanwaltschaft New York, die Michael Cohen zum Seitenwechsel treiben, sei Dank!
mfG Beat

Beitrag melden
holy ghost 07.07.2018, 08:58
13. Ein Austritt aus der NATO...

... könnte sehr viel Geld einsparen, was dann sinnvoller verwendet werden könnte. Macht die NATO für Deutschland überhaupt Sinn? Werden wir wirklich kriegerisch bedroht, sodass wir ein Schutzbündnis brauchen? Müssen Deutsche wirklich an Fronten von NATO Verbündeten kämpfen? Das sind doch alles nur "Tu mir nen Gefallen, tu ich dir nen Gefallen" - Handlungen. Und dienen nur der Machterhaltung der USA.

Beitrag melden
m82arcel 07.07.2018, 08:58
14.

Zunächst sollten erstmal Breitbandausbau, Infrastruktur und Energiewende dem Verteidigungsetat zugerechnet werden. Letzteres schon allein, um im Verteidigungsfall unabhängig von Erdöl und Gas liefernden Staaten zu sein. Und dann mal gucken, wie die Rechnung aussieht.

Beitrag melden
marinero7 07.07.2018, 09:00
15.

Man merkt bei diesem Szenario wie leichtfertig und wenig durchdacht Berufspolitiker Verpflichtungen eingehen bzw. unterschreiben nach dem Motto "ich muss es ja nicht einhalten, soll sich mein Nachfolger damit rumärgern"

Beitrag melden
kalim.karemi 07.07.2018, 09:01
16. Starke 'Studie'

Wenn der Wehretat heute bei Rad 1% des BIp statt der vertraglich festlegten 2% liegt, dann braucht man genau eine Grundrechenarte um herauszufinden, das der Etat verdoppelt werden muss und keine Studie.

Beitrag melden
martinnorden 07.07.2018, 09:04
17. 2 Prozent sind zuviel

Frühere Bundesregierungen haben mal mitunterschrieben, die Militärausgaben sollten sich auf 2 Prozent des BIP "zubewegen". Eine vertragliche Verpflichtung , das Ziel bis zu einem Datum zu erreichen, ist das zum Glück nicht.
Gut erklärt unter
https://www.tagesschau.de/inland/verteidigungsausgaben-103.html
Am besten wäre es, die Bundesregierung würde erklären, dass sie dieses hohe Aufrüstungsziel gar nicht mehr anstrebt. Vielleicht gibt es auch andere NATO-Staaten, die einen Anteil von 1,3 oder 1,4 Prozent als neue Zielvorgabe unterstützen würden.

Beitrag melden
gemüseflüsterer 07.07.2018, 09:04
18. Oh Gott SPON, das kommt ja einer Aufforderung zum Aufrüsten gleich.

Was ist denn hier passiert, war das ein Praktikant? Zur Sache, eine starke Bundeswehr zur Landesverteidigung ist in jedem Falle wünschenswert, hoffentlich nicht notwendig und sinnvoll. Geld für die Bevorratung von Ersatzteilen, Munition und und und, kann nicht falsch sein. Investitionen in IT und Drohnen sind unumgänglich, je weiter man sie verschiebt, desto teurer werden sie. Letztendlich wird jeder Fehler heute morgen mit Blut bezahlt.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 07.07.2018, 09:05
19.

1. Wir haben als NATO-Mitglied zugestimmt eine bestimmte Menge für unsere Verteidigung auszugeben. Also müssen wir uns auch daran halten. Wortklaubereien wie "Ja aber wenn wir das für X ausgeben, dann verteidigt uns das ja im Grunde auch!" sind unwürdig.
Wir können nicht in der EU sitzen und den Polen und Ungaren predigen dass sie sich als Mitglieder an die Regeln zu halten hätten, wenn wir in der NATO nicht das Gleiche tun.
2. Langfristig sollten wir die NATO eh zu Grabe tragen. Verlassen können wir uns nur auf jene die unser Schicksal teilen - und das sind unsere Nachbarn. Dazu kommt, dass die NATO nunmal ein amerikanisches Instrument ist und trotz allem diplomatischen Blabla sind unsere Interessen und die der USA oft nicht deckungsgleich - und die NATO könnte nie für etwas benutzt werden das den Interessen der USA zuwiderläuft. Will Europa seine eigenen Interessen vertreten, muss es die NATO irgendwann abwerfen.
3. ABER: bis dahin kann es noch dauern. Also bis wir bereit sind. Die NATO könnte schon vorher kollabieren, abhängig von dem Irren in Washington. Dafür müssen wir aber in unsere eigene Verteidigung investieren. Wenn wir irgendwann die EU soweit ist, werden sich diese Investitionen noch auszahlen.
4. Es ist ja nicht so, dass wir schon eine super ausgestattete Truppe hätten und jetzt nur noch diskutieren würden wie man am besten zwanghaft Geld rauswirft, etwa indem wir jeden Panzer mit seriemäßiger Sitzheizung ausstatten. Im Gegenteil: die Bundeswehr hat massive materielle Defizite (gut, auch in anderen Bereichen, aber materiell ist es am deutlichsten). Es gibt mehr als genug Baustellen an denen das Geld helfen würde.

Beitrag melden
Seite 2 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!