Forum: Politik
Zusatzverdienste im EU-Parlament: Nebulöse Nebenjobs
European Union 2015 EP

Angelika Niebler ist Chefin der CSU-Gruppe im EU-Parlament. Nun wenige Abgeordnete sind bei Zusatzverdiensten umtriebiger - und die inhaltliche Nähe zwischen Parlments- und Nebenjobs der Bayerin lässt aufhorchen.

Seite 5 von 7
barrakuda64 10.07.2018, 15:57
40. Ironie?

Zitat von helmut.alt
Wir leben in einer Leistungsgesellschaft und gute Leistung wird entsprechend bezahlt. Die Vorstandsmitglieder großer Firmen und von Banken werden dies bestätigen und erhalten dabei Summen, die durchaus um den Faktor 10 höher sein können. Warum sollen Politiker eine Ausnahme machen? Außerdem sorgen unsere Steuergesetze dafür, dass von diesen Einnahmen sowieso nur die gute Hälfte übrig bleibt.
Das kann nur ein Beitrag sein, der provozieren will - so ALT kann doch niemand sein, so etwas tatsächlich zu glauben oder?
Richtig - Wir leben in einer Leistungsgesellschaft! LEISTUNG soll belohnt werden, nicht das Herumsitzen, das Blockieren von Maßnahmen zum Vorteil der Bürger und das beschleunigte Durchsetzen eigener Privilegien. Im Übrigen – seit wann zahlen EU-Politiker Steuern? In Brüssel gibt es sogar ein eigenes Kaufhaus im Untergeschoß, dass ausschließlich den EU-Abgeordneten zur Verfügung steht. Dort können sie steuerfrei einkaufen! Auch die Diäten für EU-Politiker bewegen sich etwa in doppelter Höhe der „normalen“ Bundestagsabgeordneten. Man will sich halt die Taschen so schnell wie möglich vollstopfen. Man weiß ja nicht, wie lange dieser Selbstbedienungsladen „EU“ noch existieren wird. Naja, die Deutschen werden immer noch in der EU sein, selbst wenn sonst niemand mehr drin ist. Man glaubt ja an die „Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 10.07.2018, 15:57
41. Das ist nicht vergleichbar.

Zitat von helmut.alt
Wir leben in einer Leistungsgesellschaft und gute Leistung wird entsprechend bezahlt. Die Vorstandsmitglieder großer Firmen und von Banken werden dies bestätigen und erhalten dabei Summen, die durchaus um den Faktor 10 höher sein können. Warum sollen Politiker eine Ausnahme machen? Außerdem sorgen unsere Steuergesetze dafür, dass von diesen Einnahmen sowieso nur die gute Hälfte übrig bleibt.
Vorstandsmitglieder von Unternehmen haben auch keinen Einfluss auf politische Entscheidungen. Können Sie garantieren, dass jemand der ein politisches Amt begleitet nicht eine Entscheidung nach Vorteil und Belang seiner "Nebenjob-Firma" fällt und nicht nach dem öffentlichen Interesse. Und Ihren ersten Satz können Sie in die Mülltonne kloppen. Oder wollen Sie behaupten, dass das Pflegepersonal im Gesundheitswesen keine guten Leistungen erbringt und seinen Leitungen entsprechend bezahlt wird. Gerade in Deutschland verweigern die Industrieunternehmen den gut ausgebildeten Technikern und Ingenieuren angemessene Bezahlung und beschweren sich, dass viele ins Ausland abwandern. Insbesondere die Schweiz saugt hoch qualifiziertes technisches Personal aus Bayern und BW ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfski 10.07.2018, 15:59
42. Frau Niebler.....

....würde als überzeugte Christin doch NIEMALS lügen oder etwas verheimlichen! Und das mit dem Zitat "...intimen Wissen...." kann doch nur ein Missverständnis sein? Schliesslich ist das doch nur eine Werbung eines ihrer Brötchengeber.....also ich glaube der guten Frau.....und dem Osterhasen.....und dem Weihnachtsmann....und dem Christkind.....also immer diese Medien die immer alles schlechtreden...... :-))))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 10.07.2018, 15:59
43. Es sind die Parteien, die die Demokratie ruinieren,

nicht, weil sie nur einfältig sind, es ist die Große Gier,die hierzu führt. Das große Geld hat die Autobahnen gekauft,
hierfür wurde eilfertig das GG passend geändert,
Auch der Rundfunkzwangsbeitrag kam unter dubiosen, illegalenTricks zustande, jetzt siitzen viele Absahner mit einem
Partei-Ticket in den Gremien.
Die Demokratie ist am Ende, die Große Gier hat sie zerstört,Merkels "Marktkonforme Demokratie" ist wahr geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widderfru 10.07.2018, 16:06
44. Steuerzahler ist AG-der hat Anspruch auf Arbeitsleistung

Diverse Nebenjobs sind Betrug am Steuerzahler, solche Berufspolitiker nutzen die Politikkontakte vorrangig zur
Selbstbedienung und -Versorgung. Diese schamlose Gier blieb und bleibt für diese Abzocker ohne Folgen.
Wahlinformationen auf den Wahlzetteln kann dem ein Ende machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 10.07.2018, 16:30
45. Solange nicht zwischen einer Profession

in der Wirtschaft und Parlamentspolitik in der Form getrennt wird, dass man sich für die Dauer der Tätigkeit für eine Seite entscheidet, wird das nichts mit dem Vertrauen der Bürger.
Allerdings, und anders kann ich es mir nicht erklären, dass dieses System bis zum Gelderbrechen funktioniert, gibt es offenbar eine Duldung viele konservativer Finanzakrobaten, die mit der Denke leben, dass sie es genauso machen würden, wenn sie denn........
Aber um es mal zu betonen, Parlamentarier, also Volksvertreter, die gleichzeitig in der Wirtschaft rumschlawinern, können nur so neutral und unvoreingenommen sein, wie ihr Job das zulässt.
Kann das politisch wirklich funktionieren ?
Im Prinzip eigentlich nicht.
In Malaysia, Nigeria, Thailand, Indonesien, Brasilien, usw. aber sicherlich doch ...auch nicht.
So ist es.
Wir dürfen uns also beim Naserümpfen, ob der Korruption in eben diesen anderen Regierungen von Dritt-und Schwellenländern etwas zurückhalten und besser mal im eigenen Land die besagte hochziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xcver 10.07.2018, 16:34
46. Abziehen

Wie es wohl wäre wenn man Bezüge aus Nebenverdiensten vom Parlamentariergehalt abziehen würde? Wäre evtl. eine Überlegung wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Egon von Trollingen 10.07.2018, 16:51
47. Alle sind vor dem Gesetz gleich...

...die Politiker gleicher.
Was hier vorgetragen wird, steht doch stellvertretend für unsere Berufspolitiker.
Da das alles legal ist, muss sich niemand zur Befüllung des Sommerlochs künstlich erzürnen.
Es sollte viel mehr darüber sinniert werden, ob ein Politiker, von Steuergeldern bezahlt, seine Tätigkeit angemessen ausüben kann, wenn er noch diverse Nebentätigkeiten bedient.
Wenn ja, ist der Politiker nicht ausgelastet, überzahlt und überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 10.07.2018, 16:53
48.

Zitat von xcver
Wie es wohl wäre wenn man Bezüge aus Nebenverdiensten vom Parlamentariergehalt abziehen würde? Wäre evtl. eine Überlegung wert.
Die Wirtschaft würde das begrüßen und das Alimentieren gänzlich übernehmen. Besser könnte es für sie gar nicht sein. Alle Parlamentarier der EU arbeiten für diverse Firmen und machen entsprechende Gesetze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Egon von Trollingen 10.07.2018, 16:54
49. Csu...

Zitat von _derhenne
Läuft ja wie geschmiert bei Frau Niebler! Und immerwieder CSU, CSU, CSU... Hat sie dazu vielleicht noch ein paar Angehörige im Büro beschäftigt? Doktorarbeit selbst geschrieben? Jaja, die sozialen Chisten. Nächstenliebe wird da eben gern vorm Spiegel praktiziert. Was spräche denn eigentlich dagegen, Nebentätigkeiten für Parlamentarier zu untersagen? Frau Merkel betreibt ja nebenher auch keine physikalischen Forschungen an der Uni.
....passt nur gerade in das Sommerloch.
Nicht bemerkt?
Vielleicht finden Sie eine Partei, in der das anders ist.
Ich leider nicht.
Die CSU dafür an den Pranger zu stellen, ist gewollt.
Und es gibt leider Leute, die darauf hereinfallen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7