Forum: Politik
Zutrittsverbot für Flüchtlinge: Freiburg will mit Klubbetreibern reden
Corbis

Zahlreiche Klubs und Diskotheken in Freiburg verwehren Flüchtlingen den Zutritt. Dieses pauschale Verbot ist laut Polizei und Politikern nicht nur rechtswidrig, sondern auch unnötig: Es seien kaum Straftaten gemeldet worden.

Seite 20 von 33
pandorawirkommen 24.01.2016, 15:43
190. Verantwortung

Natürlich ist man als Betreiber einer Gastwirtschaft bestrebt sowenig Straftaten wie möglich der Polizei anzuzeigen. Weil, wenn diese Überhand nehmen, wird einzig der Betreiber zur Verantwortung gezogen und ihm die Konzession entzogen. Bei der Konzessionsbehörde dann um Verständnis zu bitten, weil in manchen kulturellen Kreisen ein anderes Benehmen vorherrscht, wird dann auf kein Verständnis stossen. Dann wird der Laden dicht gemacht. Die Empörung der Politiker ist pure Heuchelei.

Beitrag melden
53er 24.01.2016, 15:44
191. Das habe ich mich auch gefragt.

Zitat von heldi
Soll mal jemand mir erklären was Flüchtlinge in Clubs zu suchen haben ! Integration ?
Es soll in Deutschland Jugendliche geben, die sich Klub- oder Discobesuche wegen der hohen Getränke-/Eintrittspreise praktisch nicht leisten können.
Das kommt so manchem Politiker nicht in den Sinn, gehört es doch aus ihrer Luxussicht zur normalen Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Wie wäre es, wenn endlich kein Bargeld mehr ausbezahlt, sondern die Allimentierung aller, noch nicht in Arbeit befindlicher, Migranten nur noch aus Sachleistungen bestehen würde. Dann wären Klubbetreiber, die mit Gästeschwund zu kämpfen haben, wohl nicht mehr gezwungen, Asylbewerber auszusperren und der Steuerzahler wäre sicher, dass sein hart erarbeitetes Geld nicht in Bar- und Klubbesuche investert werden würde.

Beitrag melden
Barath 24.01.2016, 15:44
192. ...

Zitat von heldi
Soll mal jemand mir erklären was Flüchtlinge in Clubs zu suchen haben ! Integration ?
Verstehe die Frage nicht...
Dasselbe wie jeder andere auch natürlich.
Warum auch nicht?

Beitrag melden
Irene56 24.01.2016, 15:45
193.

Zitat von Atheist_Crusader
Lassen wir die religiöse Seite mal weg - die kann jeder so ernst nehmen wie er will. Warum Jemand in einen Club will (oder eben nicht), ist verdammtnochmal seine eigene Entscheidung.
Nicht so ganz, wenn er als Flüchtling von unseren Steuergeldern lebt.

Beitrag melden
robert.lechl 24.01.2016, 15:46
194. Denkt mal an die Mädels..

Also wen ein Gruppe Mädels einen Club betritt und in einer Ecke stehen 15 südländisch aussehende betrunkene Typen.. dann werden sie sehr schnell in die andere Ecke gehen.. kommen die ihnen auch noch nahe, verlassen sie den Club. Anzeige? Na wie will man das den überhaupt beweisen.
Für den Club bleibt die Sache einfach. Nicht reinlassen gleich zufriedene Gäste und vor allem, auch Mädels.
Übrigens machen das Clubs schon immer so. Und zwar ganz besonders bei größeren Gruppen. Eine Gruppe ab 6 Personen ist da schon verdächtig. Egal woher die kommen.

Beitrag melden
Spiegelkritikus 24.01.2016, 15:47
195. Problematische Geldbeschaffung

Zitat von tomtom
Ein Clubbesuch kostet Geld. Ich kenne viele Menschen die jeden Tag arbeiten gehen, aber nur sehr selten einen Club besuchen. Aus einem ganz einfachen Grund: Sie können es sich nicht leisten. Sorry - aber wenn Asylbewerber sich das leisten können, bekommen sie zu vie Geld. ......
Es handelt sich bei den Betreffenden vor allem um junge Männer aus den Maghreb-Staaten, d.h. eine Asylberechtigung ist zumindest sehr fraglich. Daher lassen sich die meisten gar nicht freiwillig registrieren und bekommrn keine Geldleistungen.
In der Konsequenz beschaffen sie sich Geld durch Diebstahl, Drogenhandel etc..
Viele haben eine harte, einschlägige Sozialisation hinter sich und kennen auch oder gerade hier im permissiven Deutschland wenig Skrupel.

Die Polizei wird häufig nicht ernst genommen, sie wissen, daß es keine ernsthaften Konsequenzen hat, wenn man sie erwischt. Diese Entwicklung ist sehr bedenklich und es ist hohe Zeit, dagegen vorzugehen.

Beitrag melden
erlachma 24.01.2016, 15:47
196.

Zitat von kanzler.11
Flüchlinge haben ein Grundrecht auf Asyl in Deutschland. ok. Aber es gibt kein Grundrcht aus Spass in Clubs. Woher haben sie eigentlich das Geld dazu?
Genausowenig haben Sie ein Grundrecht auf Spaß in Clubs. Wieso auch?

Und woher Flüchtlinge das Geld dafür haben? Woher haben Sie denn das Geld? Vielleicht sollten Sie mal zur Kenntnis nehmen, dass nicht die ärmsten Schichten aus Syrien geflüchtet sind, sondern die, die es sich leisten konnten, ggfs. einem Schleuser mehr als 10000 Dollar zu zahlen, um rauszukommen.

Beitrag melden
marcw 24.01.2016, 15:48
197.

Zitat von Indigo76
schon wieder Unsinn! - Blaulicht ist nicht schlecht fürs Geschäft, sondern sagt aus: "Benehmt euch, sonst seht ihr, was mit euch passiert" Diese Erfahrung habe ich bislang gemacht
Seien Sie doch nicht albern, natürlich schadet der Ruf regelmäßig ein Ort polizeirelevanter Vorkommnisse zu sein ungemein.

Beitrag melden
butterbrot 24.01.2016, 15:50
198. Politisches Korrektiv

Zitat von heribert11
Es wird immer schlimmer, Deutschland driftet nach total rechts ab, wenn ich mir die Kommentare hier so durchlese. Lauter Rassisten oder solche, die es werden wollen. Sowas hatten wir vor 80 Jahren schon mal, das gilt es mit allen Mitteln zu verhindern.
So ein qualifizierter Unsinn. Was wollen sie "mit allen Mitteln" (auch Gewalt?) verhindern? Dass unangenehme Wahrheiten verboten werden sollen, die das politische Weltbild eines Teils unseres demokratischen Parteienspektrums zum Einsturz bringen könnten? Keine Lüge der vergangenen Monate kann durch ihre angeblich "hehren" Ziele gerechtfertigt werden. Ganz im Gegenteil ist es das Bemühen, Meinungen Rechts der Mitte zu diskreditieren, dass die politische Stimmung erst so richtig zum Kochen gebracht hat.

Beitrag melden
Indigo76 24.01.2016, 15:50
199.

Zitat von Irene56
dass Sie das etwas willkürlich auslegen. Öffentliche Einrichtungen wie Schulen, Krankenhäuser, Museen, Badeeinrichtungen usw. fallen ganz sicher unter diesen Diskriminierungspassus im GG. Aber bei Discotheken/Clubs handelt es sich in der Regel um private Einrichtungen und ich denke schon, dass dort das reguläre Hausrecht greift. Die Besitzer/oder Türsteher müssen da überhaupt keine Begründungen abgeben, sie lassen rein oder eben nicht. Was Leute wie Sie dann hineininterpretieren, steht auf einem anderen Blatt und wird nur schwer nachweisbar sein.
Sie haben völlig recht wenn sie sagen "sie glauben" Glauben ist nicht wissen und deshalb sollte man das auch nicht in Foren verbreiten, denn es gibt leider zuviele, die Hörensagen als Tatsachen nehmen. Denn es ist Falsch! FALSCH - ein Club ist keine private Einrichtung!

Beitrag melden
Seite 20 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!