Forum: Politik
Zutrittsverbot für Flüchtlinge: Freiburg will mit Klubbetreibern reden
Corbis

Zahlreiche Klubs und Diskotheken in Freiburg verwehren Flüchtlingen den Zutritt. Dieses pauschale Verbot ist laut Polizei und Politikern nicht nur rechtswidrig, sondern auch unnötig: Es seien kaum Straftaten gemeldet worden.

Seite 25 von 33
soundwaves 24.01.2016, 16:31
240. Man sucht die Schuldigen

... Halt wieder an der falschen Stelle... Wer hier die Probleme verursacht, das sind die Politiker, die lieber in ihren Debatten versinken, anstatt endlich mal wichtige Entscheidungen zu fällen... Schuld an den Missständen sind ja immer andere... Jetzt halt mal die Clubbetreiber, in Köln wars die Polizeiführung, morgen ein anderer... Der Fisch stinkt vom Kopf... Dieser ganze Artikel (wie auch die meisten anderen über dieses Thema) ist doch Verblendung vom eigentlichen Problem. Aber Anstelle Lösungen zu präsentieren, setzt man sich wieder an den Tisch, um zu diskutieren... Die Zeit dafür hatte man lange genug.

Beitrag melden
Elfes 24.01.2016, 16:31
241. Ja, Flüchtlinge sind allesamt nett zu Frauen. Alles nur Hysterie

Zitat von erlachma
Frauen können sich sicher fühlen. Es ist der Medienhysterie geschuldet, dass sie das nicht tun. Faktisch gesehen könnten sie es, denn sie SIND sicher. Da ändern auch ein paar Vorfälle in Köln nichts daran. Es ist erbärmlich, den angeblich fehlenden Respekt vor Frauen zu instrumentalisieren, um Rassismus zu rechtfertigen. Wenn Sie schreiben, Frauen gebührt mindestens ebensoviel Respekt wie Flüchtlingen, implizieren Sie ja, dass Flüchlinge Respekt genössen. Das ist aber genau nicht der Fall. Keine Frau wird derart respektlos behandelt, wie ein Flüchtling. Oder haben Sie irgendwo gelesen, dass in einer mittelgroßen Stadt alle Discos Frauen nicht hineinlassen?
http://www.welt.de/politik/deutschland/article151345901/Frauen-gelten-nichts-Werden-wie-Hunde-behandelt.html

Beitrag melden
NoWindNofun 24.01.2016, 16:35
242. Hausrecht

Das Hausrecht des Wirtes, Alkoholausschank und Sperrzeiten
Hausrecht
Der Wirt hat im Restaurant das Hausrecht. Das bedeutet er kann bestimmen, welcher Gast das Lokal betreten darf und welcher nicht. Bei der Ausübung des Hausrechtes ist ihm nur die Grenze gesetzt, dass er bei der Auswahl der berechtigten Personen keine Diskriminierung begehen darf und auch keine willkürliche Auswahl treffen darf. Zulässig ist daher ein Ausschluss von Personen, die nicht Clubmitglieder sind, sofern es einen solchen Club gibt, der Ausschluss von betrunkenen Personen oder Personen, die unter Drogeneinfluss stehen, Personen, die schmutzige Kleidung tragen, Händlern, Bettlern u.s.w.

Auch darf der Wirt, wenn ein Anlass besteht ein Haus- oder Lokalverbot aussprechen. Personen, die sich hieran nicht halten, begehen einen Hausfriedensbruch, der auf Antrag des Wirtes strafrechtlich geahndet werden kann. Ein Schild, auf welchem pauschal einem bestimmten Personenkreis der Zutritt untersagt wird, reicht im Regelfall als Hausverbot noch nicht aus.

Beitrag melden
franz.xaver 24.01.2016, 16:35
243. Wow

Schön langsam kann ich SPON verstehen warum sie die Foren dicht machen... Gottseidank ist das hier nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung, sonst würde mir Angst und Bange werden für Deutschland ...

Beitrag melden
Lignite 24.01.2016, 16:37
244. Wer meldet aus einer Disco denn noch Straftaten?

Dafür hat man seine eigenen Sicherheitsleute.

Polizei macht nur Ärger. Die werden von den Rausschmeissern als Feinde angesehen, die ständig wegen der Racheanzeigen von Krawallos auftauchen und selbst nur Randale machen.

Eine Disco ist durch die eigenen Sicherheitsleute nie ein rechtsfreier Raum wie viele der Räume, für die die Polizei sich nicht für zuständig hält.

Beitrag melden
rantzau 24.01.2016, 16:40
245. Ich denke

wenn die Flüchtlinge mit ihren Freundinnen (auch gerne Muslimas) kämen, wäre das kein Problem. Oder ihren Schwestern, gerne auch mit Kopftuch. Was mir stinbktr ist die Doppelmoral: es geht nur um Männer, Muslime, die baden, feiern wollen, etc.etc. Und daheim oder im Flüchtlingsheim hocken die Frauen.

Beitrag melden
toskana2 24.01.2016, 16:41
246. Unsicherheit

Kein halbwegs vernünftiger Mensch käme auf die Idee, jeder Flüchtling sei ein Krimineller oder Vergewaltiger.

Die Ereignisse aber, die in den letzten Wochen passierten, stellen die Bevölkerung vor dem Problem unterscheiden zu müssen, wer nun ein potenzieller Krimineller sei und wer nicht.

Ein Zustand der Unsicherheit,
der Vorurteile befeuert.

Beitrag melden
Eduschu 24.01.2016, 16:42
247.

All jenen, die glauben, ein Gasthaus oder Club oder was weiß ich, sei kein privates Gebäude, empfehle ich die Lektüre der §§ 858ff., 903, 1004 BGB. Zum Einstieg eignet sich auch der zugehörige Wikipedia-Artikel.

Beitrag melden
Mister Stone 24.01.2016, 16:43
248. Türsteher werden überflüssig?

Es gibt Clubs und Casinos, da kommst Du ohne entsprechendes Outfit gar nicht erst rein. Und darüber entscheidet der Türsteher. Wenn dem Deine Nase nicht gefällt, haste Pech gehabt.

So war es jedenfalls bis vor einem Jahr, und Politik und Gesellschaft (das sind - wie wir inzwischen wissen - ganz unterschiedliche Kreise) haben das so akzeptiert.

Warum sollte das geändert werden? Zu wessen Gunsten?

Beitrag melden
franzfritz 24.01.2016, 16:48
249. Jeder Clubbesitzer

kann doch von seinem Hausrecht gebrauch machen, und einlassen wen er möchte. Wenn ein bestimmtes Publikum gewünscht ist, müssen die Anderen sich eine andere Lokalität suchen! Als Clubbesitzer würde ich auch so manchen Deutschen nicht einlassen.Ich denke das wird überall so gehadhabt, Die Politik soll sich nicht in Alles einmischen!!!!!!

Beitrag melden
Seite 25 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!