Forum: Politik
Zuwanderung: Deutschland, was bietest du?

Deutschland diskutiert seinen Fachkräftemangel. Nun sollen's Ärzte und Ingenieure aus dem Ausland richten. Dabei tut die Regierung so, als müsste sie sich nur hinstellen und rufen - und schon kämen Hochqualifizierte aus aller Welt angelaufen. Aber warum sollten sie?, fragt Hasnain Kazim.

Seite 26 von 46
lezel 05.07.2011, 21:25
250. Schrumpfkopf

Zitat von seiwol
Solange Deutschland nicht wenigstens auf die Hälfte zusammengeschrumpft ist brauch Deutschland und die Mehrheit der Deutschen überhaupt keine Zuwanderung weder Fachkräfte noch sonstige Arbeitskräfte.
Das letzte Mal ist Deutschland als Folge des zweiten Weltkriegs geschrumpft, und das wird hoffentlich nicht so bald wieder passieren.

Deutschland braucht Fachkräfte, und zwar jetzt und nicht erst, wenn es, wann immer das sein mag, noch einmal ganz gewaltig schrumpft.

Beitrag melden
hausmeister hempel 05.07.2011, 21:25
251. Überschrift

Zitat von veritas31
Und wie wäre es mit einer Begründung?
Ich empfehle Ihnen:
http://www.estelmann.com/private/eibl1.htm
und auch dieses:
http://www.welt.de/print-welt/articl..._Republik.html

Beitrag melden
user56 05.07.2011, 21:25
252. Mir wäre das Kriegsrisiko in D zu hoch

Ist Deutschland attraktiv für qualifizierte Zuwanderer? Zur Zeit vermutlich noch so einigermaßen, sofern es sich bei den Zuwanderern um Fachidioten handelt, die nicht über den Tellerrand sehen können, oder sofern die Zuwanderer einen gut bezahlten Zweitjob bei einem ausländischen Geheimdienst haben und nur für ein paar Jahre als Spione hier leben und arbeiten müssen.
Aber auf Dauer und vor dem historischen und fiskalischen und geopolitischen Hintergrund? Der Atomausstieg wird die Energieversorgung in und Infrastruktur in Deutschland sehr verteuern und zudem womöglich unsicherer machen.
Was ist mit der fatalen Kombination aus Staatschulden und demographischer Entwicklung in Deutschland?
Der wichtigste Grund nicht nach Deutschland ein zu wandern wäre für mich die gefährliche Mischung aus schwacher Landesverteidigung und zentraler Lage in einem wasserreichen, fruchtbaren Gebiet, südlich und südostlich von dem viele zig Millionen kampflüstene, unternehmungsluste junge Männer mit einer sehr kriegstauglichen Religion in unter immer größerem Wassermangel leidenden Gegenden leben. Anders als früher verschiebt sich zudem das militärische Gleichgewicht.
Alleine die Türkei und die arabischen Staaten haben schon heute zusammen weit mehr als 20 mal soviele Kampfpanzer wie Deutschland. Und sie haben wie gesagt einen Überfluß an tapferen und oft sehr heldenhaften jungen Männern.
In 20 Jahren können die dann alten deutschen Männer der geburtenstarken Jahrgänge nicht einmal mehr ein Schnellferugewehr bedienen. Die jungen deutschen Männer geben schon heute kaum noch Hoffunung auf eine in einem richtigen Krieg tatsächlich funktionierende deutsche Verteidigung.
Für Kampfgeist, Tapferkeit und Mut kompensierende Superwaffen, wie sie die USA heute noch haben, fehlt uns, und in Zukunft vielleicht auch den USA, das Geld. In Lybien und in Afghanistan hat der Westen sich militärisch blamiert. Munitionsknappheit bei Franzosen und Briten nach 90 Tagen wenig erfolgreicher Beschießung der Hälfte eines kleinen 6-Millionenvölkchens in Nordafrika - DAS düfte machen jungen Mann mit Führerambitionen in Arabien gezeigt haben, daß die Eroberung und Islamisierung Europas in einigen Jahren wieder versucht werden kann und sollte, und dann vermutlich erstaunlich einfach gelingen wird.
Kurz und gut mir wäre Europa und vorallem auch Deutschland wegen des Atomausstiegs auch auch wegen des in den kommenden Jahren und Jahrzehnten steigenden Kriegsrisikos auf mittlere und längere Sicht viel zu unsicher und zu gefährlich, wenn ich heute noch jung wäre.

Dazu kommt die Unsicherheit der Geldanlagen und Vermögensbildung die auch ohne Krieg schon gegeben ist.
Die Staatschulden nehmen seit Jahrzehnten wie eine Lawine zu. Gerade die geburtenstärksten Jahrgänge haben die meisten Schulden in ihren besten Jahren gemacht. Und jetzt, wo sie alt und gebrechlich werden, sollen keine Schulden mehr gemacht werden? Und wenn ich mir dazu ansehe wie demotiviert und zum Teil haarsträubend schlecht gebildet und ausgebildet viele Junge heute sind.
Und dann ist da noch Volker Pilgrims Buch "Muttersöhne". Rund ein Drittel der Söhne diese Landes wird heute von alleinerziehenden, mehr oder weniger dominanten Müttern aufgezogen. Das alleine ist eine soziale Sprengladung die Deutschland in Zukunft gefährlich und für Zuwanderer unattraktiv macht.

Beitrag melden
muchmaffi 05.07.2011, 21:26
253. ...

Na hoffentlich hat er dem Inder empfohlen in die USA zu gehen. Ich lebe derzeit als Gastarbeiter in einem Land ausserhalb Europas wo es sehr viele Inder gibt. Kein Tag vergeht an dem ich mir nicht die Haare ausreissen moechte. Wir meckern in Deutschland ueber unser Bildungssystem und unsere Ausbildung. Orientieren uns an den USA und Indien und sonst noch an wem. Aber die, die meckern sollten wirklich mal mit diesen Leuten arbeiten. Dann werden naemlich auf einmal viele feststellen was fuer einen Schrott die fabrizieren. Hoert auf zu jammern und bildet ndlich unsere Jugend vernuenftig aus. Gebt dem 25jaehrigen Maschinenbautechniker eine Chance sich zu bewaehren. Foerdert doch mal die eigenen Nachwuchs anstatt staendig nach irgendwelchen sogenannten Fachkraeften aus dem Ausland zu schreien. Wir brauchen indische Inginieure? Wusste gar nicht das Indien oder ein afrikanischer Staat so gut im Maschinenbau ist. Warum sind wir denn bekannt fuer den Maschinenbau und nicht Indien? Woher kommt denn der gute Ruf deutscher Unternehmen in der Welt? Doch nicht weil wir so viele Inder, Afrikaner oder Amerikaner in unseren Reihen haben. Die Welt weisz um die qualitativ hochwertige deutsche Ausbildung. Und das bekomme ich hier jeden Tag immer wieder auf das Neue gesagt. Also hoert auf Deutschland kaputt zu reden. Nachwuchssorgen? Dann fangt auszubilden. Dann streicht doch die Studiengebuehren. Unterstuetzt alleinerziehende Muetter. Aber werft das Geld nicht denen in den Hals deren erste Frage "Was hab ich davon?" ist. Denn die Antwort ist leicht. "Du arbeitest in einem deutschen Unternehmen mit und bekommst eine Menge Wissen noch nebenbei!" und wer das nicht erkennt, auch als Deutscher, der hat nichts verstanden.

Beitrag melden
Diskutierender 05.07.2011, 21:27
254. Da muss ich nur an mich selbst denken

Zitat von el3ktro
Es wäre ja mal nett wenn einer derjenigen, die beim Thema Fachkräftemangel immer von einem "Märchen" reden, endlich mal konkrete Argumente und Zahlen vorlegen würden, warum das so ist. Wenn Sie wissen, dass die Zahlen der Regierung falsch sind, dann müssen Sie ja irgendwelche anderen Zahlen haben. Also her damit! Woher haben Sie diese Zahlen? Warum glauben Sie sind sie richtiger als die Zahlen der Regierung? Wenn Sie belegen können dass diese Zahlen falsch sind, dann behaupten Sie es bitte auch nicht.
In Deutschland wollte man mich als promovierten Physiker nicht, wohl aber in der Schweiz.

Noch Fragen!?

Beitrag melden
schipka 05.07.2011, 21:28
255. Danke Deutschland für alles... Dein Hasnain

Zitat von sysop
... warum sollten sie?, fragt Hasnain Kazim.
Lieber Herr Kazim, weil es hier schön, sicher und komfortabel ist und weil auch Sie von Deutschland profitiert haben. Sagen Sie einfach: Danke Deutschland, dass Du mir meinen Traum vom guten Leben ermöglicht hast. Das hat auch schon mein Großvater zu mir gesagt und das sage ich auch: Danke Deutschland!

Beitrag melden
veritas31 05.07.2011, 21:28
256. kein Titel ist auch ein Titel

Zitat von hausmeister hempel
Mit Verlaub: Sie outen sich als unwissender Ideologe. Ich empfehle Ihnen Weiterbildung in Humanethologie und ein wenig in Geschichte, z.B. die biblische Geschichte vom Turmbau zu Babel ...... Haben Sie schonmal etwas von Haplotypen gehört?
Mit Ihren Fremdwörterkenntnissen brauchen Sie mich nicht zu beeindrucken versuchen - ich habe (auch) studiert und wahrscheinlich sogar mehr als Sie :-)

Ungeachtet dessen beantworten Sie meine Frage nicht - weil Sie nicht können ohne sich selbst zu entlarven. Aber einen Versuch gestehe ich Ihnen noch zu

Beitrag melden
Diskutierender 05.07.2011, 21:31
257. Wo leben in der Schweiz?

Zitat von rogermc
Als in der Schweiz lebender Deutscher, darf ich dir sagen, dass das Unsinn ist und du offenbar die Schweiz nicht kennst. Oder du bist Schweizer, aber kennst Deutschland nicht? Die Schweiz ist ein deutlich offeneres Land als Deutschland, Toleranz wird gross geschrieben, Englisch ist eine Selbstverständlichkeit. Die Schweiz ist in der Integration von Ausländern Deutschland haushoch überlegen. Zugewanderte in der zweiten Generation sprechen wie jeder Schweizer Dialekt. Ach ja: Die Gehälter sind, verglichen mit Deutschland, kaum höher (mal abgesehen von Ärzten und Pflegepersonal). Und die niedrigen Steuersätze werden durch die hohen Lebenshaltungskosten mehr als kompensiert.
Man muss auch nicht gerade im teuren Zürich leben. Ich lebe im Aargau, nur 20 Bahnminuten von ZH entfernt. Dort sind die Mieten und auch sonstigen Kosten schon deutlich bezahlbarer, so dass bei mir definitiv mehr Kaufkraft als vorher in Deutschland übrig bleibt.

Beitrag melden
melbo 05.07.2011, 21:32
258. Lebensqualitaet

Zitat von janos71
Ja warum sollten Sie kommen. Deutschland ist was Bezahlung und Lebensstandard angeht schon lange nicht mehr vorne.
Ich glaube nicht, dass das der alleinige Grund ist. Ich selbst (urspruenglich deutsch) habe Deutschland vor 10 Jahren verlassen und haette mehrmals die Moeglichkeit gehabt zurueckzukehren (zu finanziell besseren Konditionen als anderswo). Der wahre Grund, warum ich einfach nicht mehr zurueck will, ist der Umgangston untereinander (vor allem am Arbeitsplatz) und der Mangel an grundlegender Hoeflichkeit, als auch die strengen Hierarchien.

Egal in welchem anderen Land ich gearbeitet habe - Emails werden meistens sofort und freundlich beantwortet; wenn man selber einen Fehler gemacht hat und sich entschuldigt, wird die Entschuldigung hoeflich zur Kenntnis genommen - in Deutschland ist es mir schon passiert, dass ich dann noch richtig einen auf den Deckel bekommen habe! Das spiegelt sich in allen Lebensbereichen wieder, an den Schulen, beim Arztbesuch, an der Kasse im Supermarkt, beim Jobinterview, etc. Ich hatte in Deutschland oft das Gefuehl, dass die erste Interaktion auf "Konfrontation" oder "Herausforderung" gestellt ist. Vielleicht habe ich subjektiv schlechte Erfahrungen gemacht, ich weiss es nicht, aber ich finde das Leben in anderen Laendern einfach viel angenehmer!

Beitrag melden
CHANGE-WECHSEL 05.07.2011, 21:33
259. vornehm ausgedrückt

Zitat von sysop
Deutschland diskutiert seinen Fachkräftemangel. Nun sollen's Ärzte und Ingenieure aus dem Ausland richten. Dabei tut die Regierung so, als müsste sie sich nur hinstellen und rufen - und schon kämen Hochqualifizierte aus aller Welt angelaufen. Aber warum sollten sie?, fragt Hasnain Kazim.
Mich kotzt es an, dass in einem Staat, indem es Hartz4 und 1-Euro-Jobs gibt, die Regierung aus Sklaventreibern nun Arbeitskräfte aus dem Ausland nach Deutschland holen möchte.

Welcher Ungebildete und welcher Antichrist wählt nur die Lobby-Parteien von CDU/CSU und FDP?

Beitrag melden
Seite 26 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!