Forum: Politik
Zuwanderung: Deutschland, was bietest du?

Deutschland diskutiert seinen Fachkräftemangel. Nun sollen's Ärzte und Ingenieure aus dem Ausland richten. Dabei tut die Regierung so, als müsste sie sich nur hinstellen und rufen - und schon kämen Hochqualifizierte aus aller Welt angelaufen. Aber warum sollten sie?, fragt Hasnain Kazim.

Seite 27 von 46
rogermc 05.07.2011, 21:39
260. Englisch

Zitat von Marie Laveau
Das ist in Amerika genauso. Wenn Sie da Karriere machen wollen, müssen Sie perfektes Englisch sprechen, und dass Ihr Name nicht eingeenglischt wird, ist ein sehr neues Phänomen. Die meisten Inder, Chinesen ect in Chefpositionen sind Leute, die bei globalen Unternehmen arbeiten, die in den dortigen Ländern Filialen haben.
Eben das ist es ja ... Englisch ist genug. Dass sich Hochqualifizierte mit Deutsch-Tests rumschlagen müssen, ist eines der deutschen Abschreckungswerkzeuge, um ja keine Qualifizierten ins Land zu lassen.
Ich habe Arbeitskollegen aus Indien, Australien, Schweden, Venezuela, USA ... Die können alle fast kein Deutsch (aber natürlich Englisch) und es interessiert hier keinen.

(Deutscher in der Schweiz lebend)

Beitrag melden
Hovac 05.07.2011, 21:39
261. Ahnung

@user56

Alleine das Sie Kampfpanzer als militärische Stärke einschätzen disqualifiziert Sie. Fragen Sie mal einen Leutnant aufwärts für was Kampfpanzer gut sind. Warum glauben sie verkaufen wir unsere Reservebestände. Weil es dafür so viel gibt(250.000 pro Stück an Chile) oder weil das parken unter einem Schleppdach soviel kostet?

Überlegen Sie mal.

Beitrag melden
Si_iso 05.07.2011, 21:39
262. Nun

Zitat von Marie Laveau
Das ist leider Wunschdenken von Ihrer Seite. Die Mehrheit der Amerikaner findet das Gesetz richtig.
Da steht das viele das Gesetz zwar fuer richtig halten, dennoch aber nur 32% fuer eine Abschiebung illegaler Einwanderer sind. Die 2/3 Mehrheit findet, dass man illegalen Einwanderern einen Gastarbeiter-Status oder gar eine Einbürgerung geben sollte. Ist nicht gerade der Fremdenhass, den sie versuchen hier so unterschwellig zu unterstellen.

Mehr noch, es gehen sogar Leute gegen die Sponsoren dieser umstrittenen Einwanderungsgesetze vor:

http://www.nytimes.com/2011/06/19/us/19recall.html

Beitrag melden
lezel 05.07.2011, 21:40
263. perfektes Englisch

Zitat von Marie Laveau
Das ist in Amerika genauso. Wenn Sie da Karriere machen wollen, müssen Sie perfektes Englisch sprechen ...
Ich kenne einige Leute, die dort Karriere gemacht haben, persönlich, und bin überrascht, daß Sie, ohne diese Leute zu kennen, deren Bemühungen, die Landessprache zu sprechen, als "perfektes Englisch" bezeichnen.

Beitrag melden
veritas31 05.07.2011, 21:41
264.

Zitat von hausmeister hempel
Ich empfehle Ihnen: und auch dieses:
Weter Hausmeister, Sie scheinen den Artikel um welchen sich die Diskussion hier dreht falsch verstanden zu haben. Niemand spricht davon, dass Heerscharen von "Ausländern" Deutschland überrennen und einnehmen sollen.
Es geht um die Anwerbung von qualifizierten Arbeitskräften, Fachleuten etc.
Diese sollen nicht Ihr (stellv. für alle Deutschen) geliebtes Weißbier klauen oder den sauber gemähten Vorgarten verwüsten. Viel eher sollen diese Menschen ein Defizit ausgleichen - das Defizit welches durch unser "Bildungssystem" geschaffen wurde. Ein hausgemachtes Problem also. Ob es ein wirkliches Defizit gibt oder nicht ist eine andere Sache.

Nochmals, Ihre apokalyptischen Vorstellungen in allen Ehren aber Sie schrammen so dermaßen am Thema vorbei, dass eine Diskussion zwangsläufig in die falschen Richtung laufen muss

Beitrag melden
marvinw 05.07.2011, 21:41
265. Das bietet Deutschland

Zitat von
Deutschland, was bietest du?
1.Zeitarbeit
2.Dumpinglöhne
3.Fehlenden Mindestlohn
4.Fehlende Leistungsgerechtigkeit
5.Medizin zweiter Klasse
7.Hohe Energiekosten
8.Relativ hohe Lebensmittelkosten
9.Hohe Reise/Bahnkosten
10.Bürokratie
11.Knüppel und Pfefferspray für Ungehorsame
12.Gelenkte Medien mit Pflastenseinen als Kastanien

Die Liste lässt sich aber erweitern.

Beitrag melden
seiwol 05.07.2011, 21:42
266. Falsch

Zitat von lezel
Das letzte Mal ist Deutschland als Folge des zweiten Weltkriegs geschrumpft, und das wird hoffentlich nicht so bald wieder passieren. Deutschland braucht Fachkräfte, und zwar jetzt und nicht erst, wenn es, wann immer das sein mag, noch einmal ganz gewaltig schrumpft.
Nach dem zweiten Weltkrieg ist Deutschland nur in der Fläche geschrumpft.

Die Kriegsverluste der Bevölkerung wurden durch den Zuzug von Flüchtlingen kompensiert z.B. aus Tschechien.

1939 lebten im damaligen Deutschen Reich 69 Mio Menschen, 1950 waren es auf dem heutigen Gebiet der Bundesrepublik ebenfalls 69 Mio Menschen, heute sind es 82 Mio, 239 Menschen auf einen qkm, doppelt soviel wie z.B in Frankreich oder Polen und eindeutig zu viele.

Sie sollten sich erst informieren bevor sie plappern.

Beitrag melden
Benjamin1965 05.07.2011, 21:45
267. Etwas zutreffend

Deutschland sucht nach billigen Fachkraeften. Welche wirkliche Fachkraft arbeitet fuer EUR60.000 im Jahr (brutto) und nimmt dafuer eine Auswanderung in Kauf? Das ist doch wohl ein Witz.

Deutschland sollte ween ueberhaupt zuerst im europaeischen Ausland nach Arbeitskraeften suchen oder noch besser Arbeitsplaetze dorthin verlagern. Das waere einmal europaeisches Denken.

Beitrag melden
cemi 05.07.2011, 21:47
268. Jou...

Zitat von muchmaffi
Na hoffentlich hat er dem Inder empfohlen in die USA zu gehen. Ich lebe derzeit als Gastarbeiter in einem Land ausserhalb Europas wo es sehr viele Inder gibt. Kein Tag vergeht an dem ich mir nicht die Haare ausreissen moechte. Wir meckern in Deutschland ueber unser Bildungssystem und unsere Ausbildung. Orientieren uns an den USA und Indien und sonst noch an wem. Aber die, die meckern sollten wirklich mal mit diesen Leuten arbeiten. Dann werden naemlich auf einmal viele feststellen was fuer einen Schrott die fabrizieren. Hoert auf zu jammern und bildet ndlich unsere Jugend vernuenftig aus. Gebt dem 25jaehrigen Maschinenbautechniker eine Chance sich zu bewaehren. Foerdert doch mal die eigenen Nachwuchs anstatt staendig nach irgendwelchen sogenannten Fachkraeften aus dem Ausland zu schreien. Wir brauchen indische Inginieure? Wusste gar nicht das Indien oder ein afrikanischer Staat so gut im Maschinenbau ist. Warum sind wir denn bekannt fuer den Maschinenbau und nicht Indien? Woher kommt denn der gute Ruf deutscher Unternehmen in der Welt? Doch nicht weil wir so viele Inder, Afrikaner oder Amerikaner in unseren Reihen haben. Die Welt weisz um die qualitativ hochwertige deutsche Ausbildung. Und das bekomme ich hier jeden Tag immer wieder auf das Neue gesagt. Also hoert auf Deutschland kaputt zu reden. Nachwuchssorgen? Dann fangt auszubilden. Dann streicht doch die Studiengebuehren. Unterstuetzt alleinerziehende Muetter. Aber werft das Geld nicht denen in den Hals deren erste Frage "Was hab ich davon?" ist. Denn die Antwort ist leicht. "Du arbeitest in einem deutschen Unternehmen mit und bekommst eine Menge Wissen noch nebenbei!" und wer das nicht erkennt, auch als Deutscher, der hat nichts verstanden.
Ich unterschreibe jeden einzelnen Satz von Ihnen. Aber auch Ihnen sei gesagt: In Deutschland regiert inzwischen ausschließlich das Geld, und wenn ein indischer Ing hier für 5 €/h Stunde malocht, dann ist das gut für die Quartalszahlen.
Darum, und nur darum geht's.
Die Zukunft Deutschlands?
Politiker, die das Problem erkennen und angehen?
Pah!

Beitrag melden
p2c2e 05.07.2011, 21:51
269. stimmt.

Zitat von melbo
Ich glaube nicht, dass das der alleinige Grund ist. Ich selbst (urspruenglich deutsch) habe Deutschland vor 10 Jahren verlassen und haette mehrmals die Moeglichkeit gehabt zurueckzukehren (zu finanziell besseren Konditionen als anderswo). Der wahre Grund, warum ich einfach nicht mehr zurueck will, ist der Umgangston untereinander (vor allem am Arbeitsplatz) und der Mangel an grundlegender Hoeflichkeit, als auch die strengen Hierarchien. Egal in welchem anderen Land ich gearbeitet habe - Emails werden meistens sofort und freundlich beantwortet; wenn man selber einen Fehler gemacht hat und sich entschuldigt, wird die Entschuldigung hoeflich zur Kenntnis genommen - in Deutschland ist es mir schon passiert, dass ich dann noch richtig einen auf den Deckel bekommen habe! Das spiegelt sich in allen Lebensbereichen wieder, an den Schulen, beim Arztbesuch, an der Kasse im Supermarkt, beim Jobinterview, etc. Ich hatte in Deutschland oft das Gefuehl, dass die erste Interaktion auf "Konfrontation" oder "Herausforderung" gestellt ist. Vielleicht habe ich subjektiv schlechte Erfahrungen gemacht, ich weiss es nicht, aber ich finde das Leben in anderen Laendern einfach viel angenehmer!
Ich habe Deutschland vor 11 Jahren verlassen und habe genau dieselben Erfahrungen gemacht - die sich bei einem Kurzbesuch immer und immer wieder bestaetigen. Ich gebe zu, ich bin froh, immer wieder an meinen derzeitigen, nicht in Deutschland liegenden Wohnort zurueckkehren zu koennen!

Beitrag melden
Seite 27 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!