Forum: Politik
Zuwanderung: Land der Mutlosen

Warum brauchen wir Einwanderung? Doch nicht wegen der Wirtschaft. Sondern weil Deutschland alt und müde wird. Ohne Einwanderer versinkt dieses Land im Schlaf.

Seite 1 von 37
Onsom2000 05.10.2015, 14:53
1. Ein Land der Alten...

... führt keine Kriege!

Es war die letzten Jahre wohl etwas zu friedlich, da muss die Stimmung aufgemischt werden!

Beitrag melden
kategorien 05.10.2015, 14:53
2. Die wissen das schon

Mit Links oder Rechts dürfte der Wandel Deutschlands in ein Einwanderungsland nicht zu tun haben. Botho Strauß ist Dramatiker, daher wird er aus Effekt oder Eskapismus gekeilt haben. Ich bezweifle, dass Seehofer und Söder die Zuwanderung nicht einleuchtet. Die wissen das schon. Sie wollen mit dem Unausweichlichen bloß politisch irgendwie gewinnen. Wenn etwas Neues passiert, hilft es bisweilen, sich zu Anfang als dessen Kritiker zu positionieren, um von da an immer von der Kritik am Neuen zu profitieren. Heute Morgen musste ich an Merkel denken und mich gefragt, wie viele einst-loyaler Politiker noch sie kritisieren werden, bevor sie in die Meinungsumfragen wieder führt.

Beitrag melden
kladderadatsch 05.10.2015, 14:53
3. Einwanderungsbedarf ist eine Binsenweisheit

allerdings ist die Integration unserer türkischstämmigen Gastarbeiter immer noch nicht abgeschlossen, wohingegen Polen, Spanier, Griechen und Italiener ein Teil der Bevölkerung geworden sind. Der Islam gehört zwar faktisch zu Deutschland, passt aber nicht zu unserer christlichen Kultur. Wer es nicht glaubt, möge auch mal sehen, wie Christen in den Islamischen Ländern behandelt werden. Der Islam müsste deutlich toleranter werden, sich reformieren.

Beitrag melden
mihama 05.10.2015, 14:54
4. übertrieben

Norwegen hat eine vergleichbare Fläche und nur 5 Millionen Einwohner. Die sind doch auch weitgehend zufrieden, warum soll das bei uns nicht klappen? Die Übergangszeit wird eng, aber wir haben auch zwei Weltkriege überlebt...

Beitrag melden
spitzaufknoof 05.10.2015, 14:56
5. Ach ja

Dem Autor scheint es einzig und allein um Quantität zu gehen. Machen Sie es sich dabei nicht etwas sehr einfach, Herr Augstein?

Beitrag melden
zürich-münchen 05.10.2015, 14:57
6. Deutschland schrumpft nicht

weil die Menschen mutlos oder zu satt sind, sondern weil sich Leistung und Einsatz nicht mehr lohnen. Weshalb wohl zieht es so viele Gutverdienende und Wohlhabende ins Ausland? Es liegt in der Natur des Menschen, dass er gerne viel leistet, auch für die Gesellschaft. Aber primär soll er selbst davon profitieren - und seine Kinder. Aber bestimmt nicht die halbe Welt, für die er keine Verantwortung fühlt.

Beitrag melden
inhabitant001 05.10.2015, 14:58
7. Jaja

Dann soll man gefälligst ein modernes Einwanderungsrecht schaffen, mit Punktesystem für Bildung, Sprache, Kultur, Alter usw., das auf eine ausgewogene Geschlechterverteilung achtet und nur so viele Menschen ins Land lässt wie man auch integrieren kann. Im Falle Kanadas, mit halb so vielen Einwohnern aber viel mehr Patz, sind das AFAIK 30.000 Menschen pro Jahr.
Das was wir jetzt erleben hat mit Einwanderung nichts zu tun. Es ist eine Armutsinvasion die man nur noch mit harter Hand stoppen kann. Diese Menschenmenge ist auch nicht mehr integrierbar.

Beitrag melden
lex.squirrel 05.10.2015, 14:59
8. selber mutlos der Augstein

O-ha, was für ein mieser Artikel! Also "Deutschland braucht die Migranten nicht nur, weil die Kräfte der Wirtschaft erlahmen... Es erlahmen auch die der Kultur"... wow, was für eine Aussage! Aber dem Autor ist schon klar, dass die Mehrheit der Migranten aus islamisch geprägten Ländern kommt, wo quasi, dank der Religion, es keine Kritiker gibt, es keine Kultur (außer natürlich der Religion) gibt, und kein, aber auch null Fortschritt stattfindet?!
Ne, ist klar...

Beitrag melden
lemmepors 05.10.2015, 15:00
9. ohne

Weiß überhaupt jemand ob wir 2050 in Deutschland noch 45 Mio. Beschäftigte brauchen und nicht ein Großteil der potentiellen Arbeitnehmer einen eintraeglichen Job findet.

Beitrag melden
Seite 1 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!