Forum: Politik
Zuwanderung - sollen die Hürden für hochqualifizierte Ausländer gesenkt werden?

Facharbeiter, Experten und Akademiker sind in Deutschland als Zuwanderer geschätzt. Dennoch halten viele bürokratische Vorschriften manche Hochqualifizierte vom Kommen ab. Müssen die Bedingungen für Sie deutlich verbessert werden?

Seite 1 von 234
Matyaz 16.10.2010, 08:53
1. Seehofers Leitbilöd

Man kann Seehofers Äusserungen , wie der Vorsitzende des Zentralrats es getan hat, als schäbig bezeichnen, das sind sie sicher. Sie entbehren auch nicht einer extremen Peinlichkeit in ihrem verzweifelten Bemühen wie gewohnt hohl-populistisch einem vermeintlichen Trend nachzulaufen.
Wenn aber ausgerechnet Seehofer, ausgerechnet der mit seinem Lebenswandel, von einem christlichenm Leitbild spricht, dann wirds auch noch richtig unappetitlich.

Beitrag melden
rkinfo 16.10.2010, 09:01
2.

Zitat von sysop
Facharbeiter, Experten und Akademiker sind in Deutschland als Zuwanderer geschätzt. Dennoch halten viele bürokratische Vorschriften manche Hochqualifizierte vom Kommen ab. Müssen die Bedingungen für Sie deutlich verbessert werden?
Das ist eine zahlenmäßig kleine Gruppe die aber Sozialprodukt und Beschäftigung für viele Andere auslöst.

Teils sind Zuwanderer ja auch Mediziner die längst Mangelware im Land sind.
Selbst die Kirchen leiden unter Nachwuchsmangel und dürften bald Zuwandere mit Theologiestudium gerne aufnehmen.

Ganz trivial - viele höher qualifizierte können sich Arbeits- und Wohnort selbst aussuchen während gewisse Regionen so Mangel haben.

Sicherlich muß man die Zuwanderungen genau verfolgen und Probleme früh erkennen.

Aber wie geistesgestört ähnlich Thilo S. nur simple Ja/Nein Politik zu betreiben bringt uns nicht weiter.

Beitrag melden
Prophet 16.10.2010, 09:01
3. ganz klar: Nein!

Zitat von sysop
Facharbeiter, Experten und Akademiker sind in Deutschland als Zuwanderer geschätzt. Dennoch halten viele bürokratische Vorschriften manche Hochqualifizierte vom Kommen ab. Müssen die Bedingungen für Sie deutlich verbessert werden?
Diebürokratischen Vorschriften sind gar nicht so hoch, wie es in der Öffentlichkeit "rüberkommt". Bei wirklich guten "Leuten" geht auch heute schon einiges über den Weg von Sonderregelungen (insbesondere bei vorliegendem wirtschaftlichen Interesse).
Viele Mitglieder dieser Zielgruppe kommen jedoch nicht nach Deutschland, sondern gehen in andere Länder, weil da die Bedingungen besser sind. Und zunehmend gehen auch hochqualifizierte Deutsche ins Ausland - aus eben diesem Grunde.

Bei der Diskussion jammert wieder einmal ein bestimmter Teil aus dem Arbeitgeberlager, der in der Vergangenheit gern darauf verzichtet hat, eigenen Nachwuchs auszubilden oder sich für bessere Studienbedingungen einzusetzen. Und das geschah, obwohl ganz klar absehbar war, dass wie sich die demographische Situation in Deutschland entwickeln würde.

Beitrag melden
Rübezahl 16.10.2010, 09:04
4.

Ja ,aber eben nur für die Hochqualfizierten und eben nicht für Preketarier aus dem Ausland.

Beitrag melden
Armut 16.10.2010, 09:07
5. sich dem christlichen menschenbild verpflichtet fühlen??

was soll dass heißen? haben wir wieder in die kriche zu gehen und an gott zu glauben? wenn ja bin ich zwar nachweislich seit mindestens 350 jahren deutscher, scheine aber hier fehl am paltz zu sein!!!
wollten sie das sagen frau merkel? sind sie wirklich eine so stupide christliche fanatikerin?
werde ich ab nun unter religiöser verfolgung leiden?

Beitrag melden
la borsa 16.10.2010, 09:07
6. Multi-Kulti ist tot?

Was ist der Unterschied zwischen einem einen deutschen Türken und einem türkischen Deutschen? Ganz einfach: Beide halten an ihrer Kultur fest, unterschiedlich ist nur die Art sich neben der Muttersprache auch in der jeweiligen Fremdsprache auszudrücken. Die ganze Debatte über Multi-Kulti kann sich also nur darauf erstrecken, ob wir in Deutschland Gebietskörperschaften zulassen, in denen ausschließliche deutsche Türken wohnen und arbeiten. Modelle gibt es (Chinatowns).

Die Politik muss also im Grundsatz - und vor allem im Hinblick auf die EU-Freizügigkeitsregeln festlegen, welche Kriterien gelten sollen, um aus Deutschland kein Einwanderungsland zu machen. Wollen wir also das Gastarbeiter-Prinzip in aller Härte durchsetzen? Ja oder Nein! Unter diesen Aspekten muss Politik jetzt Farbe bekennen.

Beitrag melden
Roßtäuscher 16.10.2010, 09:11
7. Schon mehr als merkwürdig.....

Zitat von sysop
Facharbeiter, Experten und Akademiker sind in Deutschland als Zuwanderer geschätzt. Dennoch halten viele bürokratische Vorschriften manche Hochqualifizierte vom Kommen ab. Müssen die Bedingungen für Sie deutlich verbessert werden?
Warum kritisiert der Zentralrat der Juden einen Horst Seehofer, wenn er Multikulti als gescheitert bezeichnet? Was es nach der Türken- und Araberdebatte samt Islam auch ist. Weiß denn der Generalsekretär Kramer vom ZRdJ nicht um die diffamierenden Verhältnisse in Israel, gegenüber seinen jüdischen Minderheiten? Oder dürfen die Juden alles und alle anderen Nationen nichts? Oder hat man das Olympiade-Massaker 1972 durch arabische Terroristen vergessen?
Unsere Politik überreagiert. Man hätte die Familienzusammenführung in den 70er Jahren nicht so nachlässig durchführen sollen. Jetzt wo es zu spät ist und die Problem-Ghettos in Berlin und anderen Städten existieren, werden Einzelschicksale mit brutaler Abschiebung besiegelt.
SPD, aber auch die Union sind für den Mist verantwortlich, den sie verbrochen haben. Jetzt werden qualifizierte Einwanderer durch verblödete Bürokratie vergrätzt.

Beitrag melden
heinrichp 16.10.2010, 09:11
8. Christliches Menschenbild

Zitat von sysop
Facharbeiter, Experten und Akademiker sind in Deutschland als Zuwanderer geschätzt. Dennoch halten viele bürokratische Vorschriften manche Hochqualifizierte vom Kommen ab. Müssen die Bedingungen für Sie deutlich verbessert werden?
@Wer das christliche Menschenbild nicht akzeptiere, sagte die Kanzlerin, sei "fehl am Platze" in Deutschland.

Nach christlichem Verständnis ist der Mensch ein Geschöpf und Abbild Gottes, woraus seine Würde und die Unverletzlichkeit des menschlichen Lebens abgeleitet werden.

Der Mensch bildet ferner eine untrennbare Einheit von Körper, Seele und Geist. Die Seele gilt als unsterblich. Weitere wichtige Aspekte innerhalb der christlichen Anthropologie sind der freie Wille, das soziale Miteinander und die Fähigkeit der Kommunikation und Interaktion.

Christliches Menschenbild
Dieses Menschenbild wird bis heute von keinem Volk gelebt und akzeptiert, auch das sollte die Kanzlerin bitte den Menschen sagen. Unsere Systeme sind auf Ausbeutung und auf Gier aufgebaut, der Mensch wird in diesem System seiner Würde und Größe beraubt.
Wir werden unser altes Weltbild mit all seinen Systemen aufgeben müssen um Platz zu machen für eine neue Ära!
http://die-welt-der-reichen.over-blog.de/

Beitrag melden
bedevere 16.10.2010, 09:12
9. ....Deutrsche Leitkultur ??

... was bitte ist die viel genannte "Deutscje Leitkultur" ??

Außer einer Floskel hat sich bisher kein Politiker dazu bekannt, was er inhgaltlich darunter versteht - insbesondere keiner der CDU ....

.. die Frage ist durchaus ernstgemeint ..

Beitrag melden
Seite 1 von 234
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!