Forum: Politik
Zuwanderung und Antisemitismus: Importierter Judenhass

Von manchen wird die Willkommenskultur als Versöhnungswerk zwischen Muslimen und Christen gefeiert. Schade nur, dass die Juden dabei außen vor sind. Wir sollten nicht unterschätzen, wie weit der Antisemitismus unter arabischen Flüchtlingen reichen kann.

Seite 19 von 33
quax1965 01.12.2015, 18:12
180.

was soll uns der Artikel sagen.
Nicht wirklich hilfreich in der jetzigen Situation. Mir ist bisher nicht bekannt das Flüchtlinge jüdische Einrichtungen on Brand gesetzt hätten
Deutsche tun dies schon seit Jahren
Und seit kurzem auch Unterkünfte der Flüchtlinge.

Beitrag melden
crisalide 01.12.2015, 18:14
181.

Ich bin enttäuscht, dass mein Beitrag zuvor tatsächlich nicht freigegeben wurde. Ich versuche es daher noch einmal weniger konkret: Ich muss leider aus Erfahrungen in meiner eigenen Familie berichten, dass es tatsächlich im arabischen Kulturkreis massive antisemitische und wohl auch weithin verbreitete Meinungen gibt. Ich befürchte dass die meisten Kommentatoren, die hier Rassismus unterstellen, sobald dieses Problem angesprochen wird, nicht wirklich viel mit Arabern in Kontakt sind. Hier ist es falsch nach dem Grundsatz " was nicht sein darf, ist auch nicht" zu handeln. Es handelt sich bei den vom Zentralrat der Juden geäußerten Sorgen nicht um Paranoia sondern um ein reell existierendes Problem und es ist wichtig hier frühzeitig einen Riegel vorzuschieben. Antisemitismus darf in einzelnen Bevölkerungsschichten nicht wieder hoffähig werden.

Beitrag melden
freekmason 01.12.2015, 18:14
182. willkommen in der realität

Zitat von hockeyversteher
Ob jemand "verfolgt werden könnte" oder ob es tatsächlich passiert, dass sind in unserer Gesellschaft mitlerweile zwei vollkommen unterschiedliche paar Schuhe.
nach den über 600 fremndenfeindlichen übergriffen in diesem jahr, 500 angriffen auf parteibüros durch rechte in 5 jahren, brandstiftungen, mordanschlägen und rechten morden mit einer dunkelziffer von 800 ist auch ziemlich eindeutig, wer tatsächlich verfolgt wird.
es sei denn, Sie haben da eine noch schockierendere statistik über antisemitische straftaten.

und wo Sie von der realität schreiben, in dieser sieht es auch so aus, dass laufend märchen von vergewaltigungen, diebstahl etc. erfunden werden um gegen flüchtlinge zu hetzen. wenn aber ein besorgter islamkritiker zu nazimucke en flüchtlingsheim anzündet, kann man keinen rechtsextremen hintergrund feststellen.

wenn man also schon von realität spricht, sollte man die vorher mal betrachten, und redlichkeit würde in der diskussion auch nicht schaden.

Beitrag melden
balotelli 01.12.2015, 18:14
183. Import von was?

Man kann trefflich darüber diskutieren, WAS im Rahmen dieser außer Kontrolle geratenen Migrationsbewegung alles importiert wird. Aber wer glaubt, dass sich diese Menschen generell, quasi per Belehrungsnachweis, auf die freiheitliche demokratische Grundordnung und auf einem hier herrschenden Toleranzlevel einschwören lassen, der glaubt auch an den Osterhasen, die Zahnfee oder den Weihnachtsmann. Wir haben in den letzten 3-4 Monaten erst die Ouvertüre dessen erlebt, was noch kommen wird. Die unlösbare Aufgabe einer allumfassenden Integration der vor allem in den nächsten Jahren zu uns strömenden "Zuwanderern", steht diesem Wunschdenken entgegen. Immerhin: Der Realist Fleischhauer darf in SPON ein kritisches Thema ansprechen. Betroffen dürften aber nicht nur Juden in Deutschland sein, sondern noch andere wesentlich größere Bevölkerungsteile ....

Beitrag melden
ol.vogt 01.12.2015, 18:14
184.

Intoleranz und Hass gegenüber jeder Volks-oder Religionsgruppe ist inakzeptabel und gehört bekämpft. es besteht keine Notwendigkeit, hierbei irgendeine Gruppe besonders hervorzuheben oder auszuklammern. Dass der Zentralrat der Juden das in seiner Funktion macht, ist verständlich und sein Job. Er zeigt damit allerdings ebenfalls seine eigene Intoleranz und irrationale Angst. Dass seine für mich unfassbar intolerant klingenden Aussagen so breite Zustimmung finden, ist kein Argument seiner Empfehlung zu folgen sondern der in der Zustimmung der Nachäffer versteckten Angst vor dem als offensichtlich als bedrohlich empfundenen Zuwanderungsstrom entgegen zu wirken.

Beitrag melden
Celestine 01.12.2015, 18:18
185.

Zitat von ty coon
So ist es. Nur die deutsche Linke hat das noch nicht begriffen.
Natürlich haben sie das begriffen, doch es interessiert sie nicht. Diese Art "Konservatismus" wird anders gedeutet und als "kulturell bedingt" akzeptiert, während man gleichzeitig strengste Regeln für den politisch korrekten Umgang mit Genderismus fordert, angefangen vom korrekten anzuwendenden Vokabular.

Und btw. der Vergleich Ihres Vorredners mit der CSU hinkt. So rechts und so konservativ ist keine Partei in Deutschland, zumal manche extremen Positionen sich eh nicht mit der Verfassung vereinbaren lassen.

Beitrag melden
eternalchii 01.12.2015, 18:20
186.

Zitat von hockeyversteher
... das diese Muslime kein antisemitische Prägung haben? Zumindest finden sich im Koran und den Hadithen eine erkläglich hohe Zahl massib antisemitscher Aussagen.
Wo sehen Sie den Unterschied zu den christlichen Varianten?

https://de.wikipedia.org/wiki/Antijudaismus_im_Neuen_Testament
http://www.bibelkritik.ch/kirchenkritik/e13.htm

Beitrag melden
sdaehnrich 01.12.2015, 18:22
187.

"Aus gutem Grund kann einen in Deutschland schon ein "Heil Hitler" teuer zu stehen kommen, warum soll das nicht auch für die Herabsetzung von Menschen gelten, weil sie Juden sind? " Nein, generell das herbasetzen von Menschen, egal aus welchem Grund ist der richtige Weg. Sicher faellt es hier jetzt besonders auf, aber wie oft werden Menschen aufgrund Ihres Glaubens, Nichtglaubes, Geschlecht etc herabgesetzt?

Beitrag melden
ben_hurtig 01.12.2015, 18:23
188. Und Ihr (End-)Lösungsvorschlag wäre???

Zitat von Anton Waldheimer
Dieser Hass ist eine Folge der Existenz des Staates Israel und dessen Politik, beides zu Lasten der Ureinwohner. Moslems sind keine Antisemiten ihre Abneigung hat keine rassistischen sondern nur territorialpolitische Motive. (Palästina)
Und dieser "territorialpolitische" Antisemitismus würde sich mit dem Ende des Staates Israel und seiner Bewohner in Luft (bzw. Rauch) auflösen???

Beitrag melden
philopapos 01.12.2015, 18:25
189. darf ich Sie historisch darauf aufmerksam machen, ...

Zitat von Anton Waldheimer
Dieser Hass ist eine Folge der Existenz des Staates Israel und dessen Politik, beides zu Lasten der Ureinwohner. Moslems sind keine Antisemiten ihre Abneigung hat keine rassistischen sondern nur territorialpolitische Motive. (Palästina)
...dass die römische Provinz Judaä schon vor 2000 Jahren von Juden bewohnt war?

Beitrag melden
Seite 19 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!