Forum: Politik
Zuwanderung: Wie naiv wollen wir sein?
DPA

70 Prozent der Flüchtlinge, die zu uns kommen, sind junge, alleinreisende Männer. Soziologen sagen, dass wir uns auf eine "Maskulinisierung" des öffentlichen Raums einstellen sollten. Sind wir darauf vorbereitet?

Seite 7 von 65
eswirdbesser 06.10.2015, 13:45
60. Kommt drauf an wo man wohnt

Hier im Ruhrgebiet wird sich dadurch in den Innenstädten nichts ändern. Seit dreissig Jahren sind hier in den Einkaufsmeilen oder Gastronomiezentren Gruppen von männlichen Türken, Libanesen, Afrikanern aus allen Teilen Afrikas präsent. Syrer und Afghanen gesellen sich da nur zu. Von der Wahrnehmung her kein Unterschied. Ruppig geht es weiter zu, auch das bleibt. Ich mach`mir da keine Sorgen. Was die weitere alltäglicher Umsetzung von Frauenrechten betrifft, nun, da verstehe ich die Frauen in der Politik eh nicht. Die müssten doch wissen, das dies mit diesen jungen Männern nicht zu machen ist. Da wird es Konflikte geben, zweifellos.

Beitrag melden
krischinaldo 06.10.2015, 13:46
61.

Angenehm sachlich!

Beitrag melden
Zehetmaieropfer 06.10.2015, 13:46
62. Ein guter Kommentar

Nur sind die Probleme schon in den Innenstädten angekommen.

Beitrag melden
genewolfe 06.10.2015, 13:48
63. Danke

... für diese Stimme der Vernunft.
Von drt romantischen Weltsicht einer Merkel haben wir jetzt genug gehabt. Ich will jedenfalls keine Zustände wie in Frankreich oder Großbritannien. Die Völkerwanderung muss gestoppt werden ... jetzt !

Beitrag melden
fam.weber11 06.10.2015, 13:49
64. Homo sociologicus

Endlich scheint in der Flüchtlingsdiskussion dafür Zeit dafür reif, über die wirklich wichtigen Themen zu reden. Wie nämlich Deutschland durch die vielen Flüchtlinge verändert wird. Bislang wurden die soziologische Aspekte überdeckt durch Kapazitätsfragen der Unterbringung und Finanzierung oder der Bedeutung der Refugees für den Arbeitsmarkt. Und in der Tat stimme ich Herrn Fleischhauer darin zu, das insbesondere der aufgeklärte, liberalistische und moderne Teil unserer Gesellschaft noch hart an den zu erwartenden Veränderungen zu kauen haben wird.

Beitrag melden
brandyandy 06.10.2015, 13:51
65. Nanu,

lauter Jubelperser (!) hier in den Kommentaren. Wie er das nur macht... Aber stimmt schon: wenn man ein guter Christenmensch ist und dazu noch eine Tochter hat, wird's einem schlecht ergehen: es kommt der schwarze Mann aus dem Morgenland, der je bekanntermaßen immer nen Dolch im Gewand trägt und die Tochter nimmt, ob sie will oder nicht. Ein halber Kontinent an "Eckenstehern" drängt ins gelobte Land und glotzt "unseren" Mädels auf die kaum verhüllten Brüste bevor er unsere jüdischen Mitbürger anmacht. "Arabischer Antisemitismus"?! Hab dunkel in Erinnerung, dass die Araber auch zu den semitischen Ethnien gehören... Nun auch noch Selbsthass!! Unsere gemütlichen Waschbetonfußgängerzonen voller vom Selbsthass zerfressener sexistischer Eckensteher, die, wenn überhaupt, zu Allah beten? Um GOTTES Willen! Lasst endlich den Seehofer von der Kette!

Beitrag melden
nachdenklichh10 06.10.2015, 13:51
66. Wow....

Endlich mal jemand der dies Thema frei von Ideologie auf den Punkt bringt. Es gibt wahnsinnig große Mentalitätsunterschiede, kulturell und religiös bedingt. Viele Türken sind bis heute nicht ordentlich integriert. Männer ins Wohnzimmer, Frauen in die Küche beim Besuch der türkischen Nachbarn. Frau kann kaum Deutsch, weil der Mann es verwehrt. Die muslimischen Männer, nicht die Frauen sind das Problem!!!

Beitrag melden
KleinaberFein 06.10.2015, 13:51
67. Ehrliche Bilder, ehrliche Diskussionen

"Auf der Facebook-Seite von Katrin Göring-Eckardt steht seit Anfang September das Foto eines etwa fünfjährigen Mädchens, das seinen Kopf aus einem Bahnwaggon hält und den Betrachter aus großen Augen anblickt. "#Flüchtlinge auf dem Weg von Gevgelija an die serbische Grenze", heißt es in einem Begleittext. "

Diese Kinder- und Familienfotos sind ja nicht nur bei Frau G.-E. massiv im Einsatz, sondern dekorieren eine Vielzahl von Artikeln, Berichten und Meinungen der Presse (ganz vorn dabei: SPON). Natürlich will man Empathie wecken, aber die Zeit für unkritischen Betroffenheitsjournalismus ist vorbei.

Wir müssen uns über die Probleme der Flüchtlingswelle und deren Folgeerscheinungen ganz schnell offen und ehrlich bewusst werden du darüber reden und dementsprechend handeln. Dau gehört auch, dass ein Männerüberschuss der Gesellschaft schaden kann, gerade wenn gleichzeitig ein niedriger Status vorliegt. Das kann zu Aggressionen führen und eine Gesellschaft letztendlich aus dem sozialen Gleichgewicht bringen.

(http://www.wissenschaft.de/kultur-gesellschaft/gesellschaft/-/journal_content/56/12054/1023506/Männerüberschuss-schadet-der-Gesellschaft/)

Beitrag melden
road_warrior 06.10.2015, 13:51
68. Danke!

Endlich einmal ein sachlicher, realitätsnaher und weder nach rechts, noch nach links verklärender Artikel.

Danke dafür!

Beitrag melden
mihama 06.10.2015, 13:52
69. Bildung, Bildung, Bildung

Und die Schulen sind jetzt schon kurz vorm Kollabieren, selbst ohne Flüchtlinge. Jetzt müsste man Geld in die Hand nehmen, und den jungen, männlichen Flüchtlingen klar zu machen, wie es hier in Deutschland funktioniert - allgemein heißt das: Integration.

Das wird aber nichts, wenn kein Lehrer mehr für irgendwas Zeit hat, die Schulen zu wenig Geld bekommen und die Flüchtlinge in 16 verschiedenen Arten integriert werden.
Heute ist die Verteilung der Geschlechter etwa 50/50. Wenn da 2 Millionen Menschen kommen, von denen 70% männlich sind, ist die Rolle der Frauen nur eine Frage der Integration.

Beitrag melden
Seite 7 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!