Forum: Politik
Zuwendungen für Parteien: Union bekommt die meisten Großspenden - vor allem aus der I
imago/ STPP

2018 haben die Parteien 2,1 Millionen Großspenden erhalten. Spitzenreiter ist die Union, FDP-Chef Lindner bedachte quasi sich selbst, die DKP hat einen Gönner mit viel Geld. Der AfD mochte niemand was spenden - zumindest nicht offiziell.

Seite 12 von 17
Ezechiel 30.12.2018, 16:08
110. 2,1 Millionen EURO Spenden ....

… an die Parteien insgesamt sind Peanuts und nicht der Rede wert. "Aber das Geld kommt ja von der Industrie, die sich damit Vorteile erkaufen will" kommt es sofort aus der Links-Grünen-Ecke, ohne eine Antwort darauf zu haben, wer den Wohlstand, den sie so gerne umverteilen möchten, erwirtschaften soll, wenn nicht die Industrie.

Beitrag melden
Ulipol 30.12.2018, 16:10
111. Abschaffen

Das ist legitimierte Korruption. Wie man bei allen industrierelevanten Themen sieht funktioniert es super, der Wähler, Verbraucher und Steuerzahler bleibt auf Strecke. Die Nebeneinkünfte der Politiker gehören ebenfalls sofort verboten. Mit den Meldepflichten wird nur das Volk verdummt.

Beitrag melden
Schnabbelschnute 30.12.2018, 16:11
112. Bei den ....

..in den letzten 25 Jahre an verabschiedeten Gesetze und Verordnungen die ganz klar gegen das wohl der Allgemeinheit gehen, wundert es noch niemanden, dass Spenden ein klarer Eingriff dafür sind, Einfluss auf die Politik der regierenden zu üben?
Grundlegend brauchen Parteien keine spenden, Mitgliedsbeiträge und Steuergelder reichen da aus.
Parteispenden haben Hartz 4 zum falsch bemessenen Regelsatz verholfen, einen Mindest(dumping)lohn - egal ob gesetzlich oder branchenspezifisch - sind keine positiven Einflüsse der Politik, sondern durch Lobbyismus und Spendengelder eingewirkte A-Sozialen Sippschaft!
Grundsätzlich gehören Spenden an Parteien verboten, was auch funktioniert, dass machen die Linken ja gut vor, die eben wissen, dass Spenden Verpflichtungen mit sich bringen, welche ausschließlich zu Ungunsten des sozialen Friedens und der gesellschaftlichen Spaltung hinarbeitet!

Beitrag melden
menefregista 30.12.2018, 16:12
113. Wahlkampf ohne Superspender bei AFD

" Der AfD mochte niemand was spenden - zumindest nicht offiziell."
Warten Sie mal ab, bis die AFD bei 20 % plus im Bundestag sitzen hat und die Hewmmschwelle im Publikum weiter fällt, dann kommen die Konzerne aus den Löchern gekreochen, wenn es um Einflussnahme über eigene Lobbyisten geht. Jetzt haben die Herren Leistungsträger noch kalte Füße. Nur der klein Mann spendet was von dem Wenigen, das ihm noch in der Tasche am Monatsende bleibt.
Bei der CDU sind die Christ-Demokraten ja noch immer in Gottes Gnaden, auch wenn es um Geldannahme von Kanonenfabrikanten geht. Von der AFD weiß man noch nicht, wie der Himmel ihr gesinnt ist.

Beitrag melden
AlexSp 30.12.2018, 16:15
114.

Interessant fände ich den Grund warum Lindner der FDP über 50000€ gespendet hat.......seltsam das das hier auf 10 Seiten nicht mal thematisiert wird.

Beitrag melden
kohlon 30.12.2018, 16:29
115.

Zitat von fred_m
Da haben Sie in den vergangenen Monaten wohl einiges verschlafen. Bei der AfD kommen die Spenden über einen Umweg über die Schweiz oder Holland. Relativ (Spendenantel als Prozentsatz der Gesamteinkünfte) ist die AfD wirklich Spitze. Davon können die anderen Parteien nur Träumen. [1].
Ach, und warum sind diese angeblichen dicken Spenden für die AfD aus der Schweiz und Holland hier nicht aufgeführt?

Und was wollen Sie damit aussagen: "Relativ (Spendenantel als Prozentsatz der Gesamteinkünfte) ist die AfD wirklich Spitze."?

Selbst wenn es so wäre wie Sie denken dass es so sein könnte wie Sie annehmen dass es wahrscheinlich unter bestimmten Umständen zutreffend sein könnte unter der Annahme die Wählerzahlen dividiert durch die Wahbeteiligung nebst Hochrechnung minus Stimmenthaltungen runtergebrochen auf Stimmbezirke dividiert durch die jeweils dort vorhandenen Wahlhelfer gäben das her?

Beitrag melden
diorder 30.12.2018, 16:34
116. Die Wirtschaft demokratisieren durch partätische

Mitbestimmung. Die Demokratie endet am Fabriktor und der Chefetage. Im Bergbau und der Stahlindustrie wird die ohnehin unvollständige Mitbestimmung gerade schrittweise begraben. Übrigens ohne soviel jährliche Aufregung wie über die Parteispenden ohne Konsequenzen. Wem das zu kommunistisch vorkommt , ein Vorschlag eines italienischen Wirtschaftsexperten : Für unser Gemeinwesen 51 % rein monetäre Anteile an den Daxunternehmen ohne Mitbestimmung und wir alle bräuchten keine Steuern zu zahlen. Netto = Brutto. Die Politik und die Parteien zu beschimpfen bringt nichts, wenn das von allen Menschen Erarbeitete nicht fairer verteilt wird. Da aber die Wirtschaftsdemokratie in unserem bestehenden System der asozialen Marktwirtschaft niemals verwirklicht werden wird, bleibt wohl nichts anderes übrig, als mit Korruption zu leben. Denn ohne Geld ist Politik nicht zu machen.

Beitrag melden
471148 30.12.2018, 16:40
117.

mentor54 heute, 13:00 Uhr
Ihre Antwort ist merkwürdig. Sie tun so als sei alles in Ordnung.
Ihnen halt ich entgegen: Nichts ist in Ordnung. Sie könnten noch mehr wissen (oder Sie wollen es nicht), würden Sie auf die n i c h t zeitnahen Pflichten der Veröffentlichungen sowie der Möglichkeit der Stückelung hinweisen.

Beitrag melden
fred_m 30.12.2018, 16:45
118. Unterschied Großspenden - Gesamteinkünfte

Zitat von kohlon
Ach, und warum sind diese angeblichen dicken Spenden für die AfD aus der Schweiz und Holland hier nicht aufgeführt? Und was wollen Sie damit aussagen: "Relativ (Spendenantel als Prozentsatz der Gesamteinkünfte) ist die AfD wirklich Spitze."?
Der heutige Spiegelartikel bezieht sich auf GROSSSPENDEN.

Die Spendenanteile in den GESAMTEINKÜNFTEN habe ich in den Beitrag Nr. 96 aufgeführt. Ich kopiere es noch mal hier hinein.

Anteil der Spenden an den Gesamteinnahmen der Parteien in 2016, in Prozent:

AfD: 38,4
FDP: 27,4
CSU: 18,6
CDU: 15,3
Grüne: 12,1
Linke: 7,5
SPD: 7,1

Quelle: Deutscher Bundestag. Die Tabelle wird gezeigt im Spiegelartikel "Goldene Zeiten", ziemlich weit unten am linken Seitenrand:

https://magazin.spiegel.de/SP/2018/48/160964401/index.html

https://magazin.spiegel.de/SP/2018/48/160964401/images/co-sp-2018-048-0022-02-43642-gr.54234a8.jpg

Beitrag melden
471148 30.12.2018, 16:47
119.

Zitat von Ezechiel
… an die Parteien insgesamt sind Peanuts und nicht der Rede wert. "Aber das Geld kommt ja von der Industrie, die sich damit Vorteile erkaufen will" kommt es sofort aus der Links-Grünen-Ecke, ohne eine Antwort darauf zu haben, wer den Wohlstand, den sie so gerne umverteilen möchten, erwirtschaften soll, wenn nicht die Industrie.
Wer ist die Industrie? Sie? Kommen Sie aus der rechten Ecke?
Sprüche von dort sind bekannt. Schaffung von Arbeitsplätzen?
Die Cum Ex Anhängerschaften?

Beitrag melden
Seite 12 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!