Forum: Politik
Zuwendungen für Parteien: Union bekommt die meisten Großspenden - vor allem aus der I
imago/ STPP

2018 haben die Parteien 2,1 Millionen Großspenden erhalten. Spitzenreiter ist die Union, FDP-Chef Lindner bedachte quasi sich selbst, die DKP hat einen Gönner mit viel Geld. Der AfD mochte niemand was spenden - zumindest nicht offiziell.

Seite 13 von 17
yvowald@freenet.de 30.12.2018, 16:49
120. Parlament müßte sich selbst den Geldhahn zusperren

Zitat von Ulipol
Das ist legitimierte Korruption. Wie man bei allen industrierelevanten Themen sieht funktioniert es super, der Wähler, Verbraucher und Steuerzahler bleibt auf Strecke. Die Nebeneinkünfte der Politiker gehören ebenfalls sofort verboten. Mit den Meldepflichten wird nur das Volk verdummt.
Völlig richtig.
Nur, wer sollte die Parteispenden abschaffen. Das Parlament, der Deutsche Bundestag, wäre zuständig.
Da jedoch alle größeren Parteien, bis auf AfD und Die Linke, Spendengelder oberhalb von 50.000 EURO erhalten, dürften sie sich wohl nicht selbst den Geldhahn abdrehen.
Dazu müßte es eine Initiative aus dem Wahlvolk geben, damit auf diesem Wege Druck auf die Politikerinnen und Politiker aufgebaut werden kann.
Ansonsten bliebt alles beim Alten - und die meisten Parteien können aus dem Vollen schöpfen.

Beitrag melden
kael 30.12.2018, 16:51
121. Ziemlich viel Unsinn in Ihrem Beitrag

Zitat von Ezechiel
… an die Parteien insgesamt sind Peanuts und nicht der Rede wert. "Aber das Geld kommt ja von der Industrie, die sich damit Vorteile erkaufen will" kommt es sofort aus der Links-Grünen-Ecke, ohne eine Antwort darauf zu haben, wer den Wohlstand, den sie so gerne umverteilen möchten, erwirtschaften soll, wenn nicht die Industrie.
Was haben Großspenden der Industrie mit ihrer Tätigkeit als Wirtschaftsunternehmen zu tun? Ihre wirtschaftliche Tätigkeit dient in erster Linie der eigenen Gewinnmaximierung und weniger dem Wohlstand für alle. Und das ist sogar ok.
Bedenklich wird es dann, wenn sich diese Industrie mit ihren Spenden politische Vorteile "erkauft", die letztlich den Markt zum Nachteil für die Allgemeinheit manipulieren (könnten). Die gegenwärtige Dieselkrise ist ein ebenso treffliches Beispiel wie zuvor die Glyphosatkrise. Beide stehen im krassen Widerspruch zu den Interessen der Allgemeinheit und dienen allein dem "Wohlstand" der beteilgten Industrien.
Und noch etwas: Ihre Unterstellung, die Kritik käme aus der "linksgrünen Ecke" können Sie sich schenken. Wunschdenken gilt noch nicht als Beweis für Richtigkeit.

Beitrag melden
xlabuda 30.12.2018, 16:56
122. Wer hält Deutschland am kac... ?

Nur zur Information: die Wirtschaft und nichts sonst. Bevor in Deutschland ein Angestellter oder Arbeiter einen einzigen Cent Steuer oder Sozialbeiträge zahlt, muss jeder dieser Cents erstmal verdient werden
Und das sind nicht die Arbeitnehmer, die das tun. Im Gegenteil, jeder dieser Cents an Lohnsteuer und Sozialbeiträgen wird auch durch Unternehmen vorfinanziert, ehe einProdukt oder Service sich trägt. Also tut die Politik das einzig Richtige - sie sorgt dafür, dass der Motor läuft. Alles andere sind sozialistische Hirngespinste. Arbeitnehmer geben nur Geld aus, das die Unternehmen verdienen. So Rum wird ein Schuh.

Beitrag melden
471148 30.12.2018, 16:57
123.

Zitat von claus7447
Was nutzen 4 Sprachen, wenn man den Weitblick nicht hat. Nun ich spreche nur 2, deutsch und englisch, rudimentär kann ich aber noch 3 weitere verstehen, werde sie meinen gegenüber nicht anwenden, da diese alle aus dem asiatischen Bereich kommen, aber wenn man dort 10 Jahre wohnt und vor Ort arbeitet bekommt man eben Daseins oder andere mit. Aber zu ihrer Bevölkerung in Definition Bananen Republik. Wir haben ein gerechtes und definiertes Rechtssystem (vermutlich negieren sie das auch), wir haben ein weitgehendst transparentes politisches System, lassen Sie sich gerne mal von einem Parlamentarier einladen, es gibt die Chance auf Landes und Bundesebene. Wir haben Pressefreiheit. Wir haben ein Grundgesetz, da können sie weit laufen um analoges zu finden. Aber all das wird bei ihnen vermutlich nicht zählen. Was mich bei Typen wie ihnen am meisten immer wundert: WIE HALTEN SIE ES NUR BEI UNS AUS? Wenn es so schlecht, korrupt und abartig ist, Koffer packen. Wäre gut sie würden mal Alternativen aufzeigen. Last: glauben Sie nur nicht, dass mir alles gefällt was ich jeden Tag lese und erlebe.
Fällt Ihnen nicht beseres ein? Warum sollten Mißstände nicht kritisiert werden. Wollen Sie wissen wer die Gesetzesformulierungen bei Aktiengeschäften maßgebliich mitformuliert hat (Cum Ex Affäre).
Und kennen Sie den Flick Skandal sowie die Geschichte vom Mann ohne Gedächtnis aber mit einem Koffer voller Geld?
Wie halten Sie es aus?

Beitrag melden
trex#1 30.12.2018, 17:01
124.

Großspenden sind keine milden Gaben für einen guten Zweck, sondern erkaufte Einflussnahme auf politische Entscheidungsträger.
Deshalb müssen Spenden von Organisationen verboten, Spenden von Privatpersonen limitiert werden. Es darf nicht sein, dass sich die Reichen politischen Einfluss erkaufen, und das alles noch vom Steuerzahler mit 50% subventioniert.
Auch versteckter Lobbyismus z.B. durch Werbung muss verboten werden.
Wir brauchen mehr saubere Demokratie.

Beitrag melden
claus7447 30.12.2018, 17:02
125.

Zitat von cvdheyden
Da antworte ich nicht so drauf aber es ist doch ein ziemlich witziger Kommentar. Danke dafür!! Selten so gelacht!! :-) Nur so viel: die Schweiz ist die einzige Republik auf der Welt, die nicht so bananig ist, wie die anderen. Dort gibt es eine Vielzahl an Kantonen, es gibt eine echte Beteiligung der Bevölkerung und es können sich keine Machtstrukturen festigen so wie bei uns wo wir eine Mutti 16 Jahre zu ertragen haben. Wie ich es aushalte: Ganz einfach, ich pflege die Systeme zu kennen, in denen ich mich bewege. Was die Transparenz in der Politik betrifft, die Sie so geflissentlich anschneiden, so kann es grade das nicht bestätigen, denn in der Zeit als ich Stadtverordneter war, habe ich sehr gut kennen gelernt, wie diese "Transparenz" funktioniert. Ich war dann auch nur 8 Jahre dabei, dann konnte ich das mit meinem Gewissen nicht mehr vereinbaren. Sie wollen mir sagen, ich solle die Koffer packen. :-) Alles klar. Ich lacht mich tot.
Na, wenn ihr gewissen das nicht ausgehalten hat, warum haben sie Es nicht publik gemacht... Aber es gibt auch im guten und besten Systemen immer Individuen, mit denen der Kompromiss nicht zu finden ist. Es ging um Beweglichkeit und Korruption, nicht um Befindlichkeit. Und da waren sie nicht bereit diese mal hinten an zu stellen. Passiert, sehe ich in der lokalpolitik des öfteren.

Beitrag melden
yvowald@freenet.de 30.12.2018, 17:08
126. Arbeitnehmer schaffen das Sozialprodukt

Zitat von xlabuda
Nur zur Information: die Wirtschaft und nichts sonst. Bevor in Deutschland ein Angestellter oder Arbeiter einen einzigen Cent Steuer oder Sozialbeiträge zahlt, muss jeder dieser Cents erstmal verdient werden Und das sind nicht die Arbeitnehmer, die das tun. Im Gegenteil, jeder dieser Cents an Lohnsteuer und Sozialbeiträgen wird auch durch Unternehmen vorfinanziert, ehe einProdukt oder Service sich trägt. Also tut die Politik das einzig Richtige - sie sorgt dafür, dass der Motor läuft. Alles andere sind sozialistische Hirngespinste. Arbeitnehmer geben nur Geld aus, das die Unternehmen verdienen. So Rum wird ein Schuh.
Nicht zutreffend. Im Mittelpunkt steht der Mensch. Wir Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer schaffen ein Sozialprodukt, also die Gesamtheit aller Waren und Dienstleistungen.
Die Unternehmen "organisieren" lediglich den Produktionsprozess bzw. das Dienstleistungsangebot. Und dann gibt es noch die Kapitalgeber, in aller Regel Aktionärinnen und Aktionäre, die am Ende des Produktionsprozesses die Gewinne (Dividenden) unter sich verteilen.
Sie arbeiten zwar nicht, haben aber die größten Vorteile von allen. Das sollte an dieser Stelle klargestellt werden.

Beitrag melden
kohlon 30.12.2018, 17:20
127.

Zitat von fred_m
Der heutige Spiegelartikel bezieht sich auf GROSSSPENDEN. Die Spendenanteile in den GESAMTEINKÜNFTEN habe ich in den Beitrag Nr. 96 aufgeführt. Ich kopiere es noch mal hier hinein. Anteil der Spenden an den Gesamteinnahmen der Parteien in 2016, in Prozent: AfD: 38,4 FDP: 27,4 CSU: 18,6 CDU: 15,3 Grüne: 12,1 Linke: 7,5 SPD: 7,1 Quelle: Deutscher Bundestag. Die Tabelle wird gezeigt im Spiegelartikel "Goldene Zeiten", ziemlich weit unten am linken Seitenrand: https://magazin.spiegel.de/SP/2018/48/160964401/index.html https://magazin.spiegel.de/SP/2018/48/160964401/images/co-sp-2018-048-0022-02-43642-gr.54234a8.jpg
Danke. Und was heißt das aus Ihrer Sicht, was verbirgt sich wohl dahinter, was ist oder könnte daran falsch und kritikwürdig sein?

Meine Sicht: Ist doch schön dass die AfD nicht nur die führende=stärkste Oppositionspartei im Bundestag ist, nein, sie lebt als die jüngste Partei mit daher noch wenigen Mitgliedern nicht so satt von Mitgliedsbeiträgen wie die (hust) Volksparteien. Die relativ wenigen Mitglieder plus Förderer geben gerne und freiwillig Geld, nicht nur um diese Partei am Leben zu erhalten, sondern sie vorwärts zu bringen - scheint recht gut zu klappen.
Ich kann das mehr als nachvollziehen, denn auch ich spende der AfD regelmäßig.

Beitrag melden
charlybird 30.12.2018, 17:25
128. Diese

offen firmenbezogen und lobbygesteuerten Großspenden für die Parteien unterminieren die Demokratie in klarer Form.
Die Parteien wissen das, aber sie lassen es nicht nur geschehen, sie liefern auch, wie so häufig zu lesen.
Das ist unredlich.
Allein das ist schon ein Grund eine der davon profitierenden Parteien nicht zu wählen.
Privatspenden im akzeptablen Bereich mögen da gelten, aber die sollten und müssen anonym bleiben.
Alles andere ist glasklaren Korruption.

Beitrag melden
l-39guru 30.12.2018, 17:26
129. Naja...

Die beiden großen Parteien mit demj Verlußt der meisten Wählerstimmen haben ja im Sommer während der Fußball WM in einer Nacht und Nebelaktion die gesetzlich gedeckelte Parteienfinanzierung ausgehoben sich selbst bedient. So geht es ja auch...

Beitrag melden
Seite 13 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!