Forum: Politik
Zuwendungen für Parteien: Union bekommt die meisten Großspenden - vor allem aus der I
imago/ STPP

2018 haben die Parteien 2,1 Millionen Großspenden erhalten. Spitzenreiter ist die Union, FDP-Chef Lindner bedachte quasi sich selbst, die DKP hat einen Gönner mit viel Geld. Der AfD mochte niemand was spenden - zumindest nicht offiziell.

Seite 3 von 17
jo_manji65 30.12.2018, 13:21
20. ...

Jegliche Parteispenden gehören verboten...alles andere ist Korruption...so schaut`s aus...

Beitrag melden
polosg 30.12.2018, 13:21
21. Parteispenden gehören verboten

Parteispenden sind nichts anderes, als legalisierte Bestechungsgelder und gehören wie diese verboten bzw. unter Strafe gestellt.
Genauso wie Aufsichtsratsposten für aktive Politiker, denn man kann nur einer Sache loyal dienen ....

Beitrag melden
Patrizier 30.12.2018, 13:25
22.

Zitat von Blendy
..die Christliche Unternehmer Union bekommt also über 1,4 Mio. allein an offiziellen Geldspenden, und Rot-Grün grad mal knapp über 0,4. Und da wundert man sich, warum die SPD als unser aller Arbeiterpartei stirbt..
Das hat nicht mit den Geldspenden zu tun, sondern damit, dass die SPD Politik im Interesse der CDU-Spender betreibt (OBWOHL sie viel weniger von diesen Spendern bekommt). Am fehlenden Geld liegt es also nicht, sondern an den Inhalten bzw. deren Umsetzung.

Beitrag melden
ulrich-lr. 30.12.2018, 13:26
23. Großes Lob!

Danke für die kurze Zusammenfassung, dass der AfD niemand offiziell etwas spenden mochte. Besonderen Dank dafür, dass ihr dabei die Linken, denen auch niemand was spendete, unerwähnt gelassen habt.
Denn nun wird sich die AfD ungerecht behandelt fühlen und wieder reflexartig in ihrer Opferrolle suhlen, und zwar allein. Damit entlarvt sie sich selbst, während die Linke immerhin für sich in Anspruch nehmen kann, nicht korrupt zu sein.

Beitrag melden
Patrizier 30.12.2018, 13:28
24.

Zitat von wi_hartmann@t-online.de
Die grossen Summen der Industrie werden sich als Invest für eine Klientelpolitik verstanden und müßten verboten werden. Die AfD scheint die einzige Partei zu sein die diesbezuglich "sauber" ist, wohl nicht freiwillig, aber aus der Not. Es versteht sich von selbst, daß kein Großspender an die AfD zahlt, um nicht anschliessend von den Staatsmedien gekreuzigt zu werden.
*Hust* Die AfD??? Das ist doch die Partei, der irgendwelche ominösen Schweizer Gönner gesetzeswidrig sehr viel Geld zukommen ließen. Das ist auch die Partei, deren Wahlwerbung von einem dubiosen "unabhängigen" Verein finanziert wird, hinter dem vermutlich auch nicht der kleine Mann von nebenan steckt.
Wenn es um Parteispenden geht, gibt es eigentlich nur eine Partei, die eine weiße Weste tragen kann, auch wenn Ihresgleichen das sicher ungern hört: Die Linke. Diese bekommt nämlich keinerlei Großspenden.

Beitrag melden
jo126 30.12.2018, 13:29
25. Verbieten

Eigentlich sollten alle Parteispenden verboten werden. Die bekommen genug Geld vom Staat, abhängig vom Wahlergebnis. Dann gibt es noch die Mitgliederbeiträge. Mandatsträger müssen auch einen Teil der Einkünfte abgeben. Dann gibt es eben nicht mehr so viel Personal und auch keine Glitzerbauten. Und Parteitage fallen auch etwas bescheidener aus. Aber die Parteien werden glaubwürdiger. Und vielleicht wäre es ja auch vorteilhaft, wenn der Einfluss von Parteien in der Politik etwas zurückgefahren würde. Dann gibt es vielleicht auch weniger Partei-Karrieristen wie etwa Nahles oder Kühnert. Es heißt doch, dass alle Macht vom Volke ausgeht. Nicht von Parteien, die wirken lediglich an der Willensbildung mit.

Beitrag melden
n.wemhoener 30.12.2018, 13:31
26.

Zitat von joomee
Die Kapitalertragsteuer (Abgeltungssteuer) kommt von der rot-grünen Regierung. Soviel zu dem angeblichen Einfluss wegen ein paar Spenden...
Die Abgeltungssteuer wurde 2009 eingeführt, unter der Regie von Frau Merkel - nicht von Rot/Grün.

Beitrag melden
tkedm 30.12.2018, 13:31
27.

Zitat von ulrich-lr.
Danke für die kurze Zusammenfassung, dass der AfD niemand offiziell etwas spenden mochte. Besonderen Dank dafür, dass ihr dabei die Linken, denen auch niemand was spendete, unerwähnt gelassen habt. Denn nun wird sich die AfD ungerecht behandelt fühlen und wieder reflexartig in ihrer Opferrolle suhlen, und zwar allein. Damit entlarvt sie sich selbst, während die Linke immerhin für sich in Anspruch nehmen kann, nicht korrupt zu sein.
Nunja, genauso gut kann man auch sagen, dass die Wirtschaft der Linken keine Wirtschaftspolitik zutraut. Eine Politik gegen die Wirtschaft hilft aber weder der Linken, noch der Wirtschaft und schon gar nicht den Bürgern.

Beitrag melden
imlattig 30.12.2018, 13:31
28. die afd...

bekam wahlkampfhilfe aus der schweiz in millionenhoehe durch von fink ein bankier, dessen vater ein vermoegen mit der arisierung von banken im 3. reich gemacht hat.

Beitrag melden
hm2013_3 30.12.2018, 13:32
29. wenn es um die AfD geht

machen zurückgegebene Spenden aus der Schweiz grössere Schlagzeilen.

Beitrag melden
Seite 3 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!