Forum: Politik
Zuwendungen für Parteien: Union bekommt die meisten Großspenden - vor allem aus der I
imago/ STPP

2018 haben die Parteien 2,1 Millionen Großspenden erhalten. Spitzenreiter ist die Union, FDP-Chef Lindner bedachte quasi sich selbst, die DKP hat einen Gönner mit viel Geld. Der AfD mochte niemand was spenden - zumindest nicht offiziell.

Seite 7 von 17
fred_m 30.12.2018, 14:09
60.

Zitat von wi_hartmann@t-online.de
Die grossen Summen der Industrie werden sich als Invest für eine Klientelpolitik verstanden und müßten verboten werden. Die AfD scheint die einzige Partei zu sein die diesbezuglich "sauber" ist, wohl nicht freiwillig, aber aus der Not. Es versteht sich von selbst, daß kein Großspender an die AfD zahlt, um nicht anschliessend von den Staatsmedien gekreuzigt zu werden.
Da haben Sie in den vergangenen Monaten wohl einiges verschlafen. Bei der AfD kommen die Spenden über einen Umweg über die Schweiz oder Holland. Relativ (Spendenantel als Prozentsatz der Gesamteinkünfte) ist die AfD wirklich Spitze. Davon können die anderen Parteien nur Träumen. [1].

In der AfD gibt es allerdings ein Wahrnehmungsproblem: Frau Weidel merkt es gar nicht, wenn sie Spenden bekommt [2].

[1] "Goldene Zeiten"
https://magazin.spiegel.de/SP/2018/48/160964401/index.html

[2] "Verschiebebahnhof für verdeckte Geldströme"
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-spenden-lobbycontrol-erhebt-schwere-vorwuerfe-a-1239705.html

Beitrag melden
scotty_mueller 30.12.2018, 14:12
61. Ich bin mir sicher,

Zitat von wi_hartmann@t-online.de
Die grossen Summen der Industrie werden sich als Invest für eine Klientelpolitik verstanden und müßten verboten werden. Die AfD scheint die einzige Partei zu sein die diesbezuglich "sauber" ist, wohl nicht freiwillig, aber aus der Not. Es versteht sich von selbst, daß kein Großspender an die AfD zahlt, um nicht anschliessend von den Staatsmedien gekreuzigt zu werden.
dass die AFD eine Menge "Zuwendungen" aus der Großindustrie bekommt. Ich erinnere nur an den "Club" in Düsseldorf.

Beitrag melden
vantast64 30.12.2018, 14:14
62. Eine andere Form der Bestechung,

wie sie wirkt kann man leider zu häufig sehen:
bei der Diesel-Geschichte, bei dem Verbleib der Altersrückstellungen bei der privaten Krankenversicherung, bei der Einführung der "intelligenten Stromzähler", die dem Bürger nur Kosten bringen, den Konzernen Vorteile, sie können die Ableser entlassen usw.
Dieser Staat ist zutiefst korrupt.

Beitrag melden
maranata-ven 30.12.2018, 14:16
63. Zieht sich doch seit Adenauer wie ein roter Faden bis heute

Zieht sich doch hin seit Adenauer wie ein roter Faden bis heute

Beitrag melden
shardan 30.12.2018, 14:17
64. AfD ohne Spenden?

War da nicht was mit einem Schweizer Spender, der große Beträge rübergeschoben hat - illegal? Von wegen keine Spenden - sogar illegale Spenden! Und da der Spiegel ja so investigativ ist, wissen wir immer noch nicht, wer dahinter steckt, dabei wäre dass doch mal lohnend zu wissen. Denn dass ein Schweizer aus reiner Nächstenliebe die AfD beschenkt,ist doch wohl sehr unwahrscheinlich.

Beitrag melden
tempus fugit 30.12.2018, 14:17
65. Also dat Köffersche...

...da auf'm Titelbild hat sehr viel Ähnlichkeit mit dem,
mit dem mal 100.000 DM überreicht wurden....

Beitrag melden
böseronkel 30.12.2018, 14:19
66.

Zitat von syt
da hier versucht wird ,Einfluss auf Abgeordnete zu erlangen ,und Entscheidungen zu beeinflussen ! Kein Unternehmen oder Spender darf hier Einfluss haben ! Ich verstehe auch nicht ,wieso dies erlaubt ist . So können Wahlen ,mit Spenden einfach unterlaufen ,und beeinflusst werden .Eine Spende kann gern auf alle Parteien gleichmässig verteilt werden ,wenn es denn sein muss ,und zu viel Vermögen angehäuft wurde.
Das mit dem zu viel Vermögen angehäuft müsste korrekterweise heißen "zu viel Vermögen ererbt", denn auch der Fleißigste und Intelligenteste kann in einem Leben nicht die bei denen da oben üblichen Reichtümer erarbeiten. Daher ist es dringend notwendig Politiker mit der Regierungsverantwortung zu betrauen, die die von Sahra Wagenknecht in "Reichtum ohne Gier" beschriebenen Überlegungen in das Regierungshandeln einzubeziehen gedenken

Beitrag melden
n.wemhoener 30.12.2018, 14:19
67.

Zitat von spon-1289483553162
Man erinnere sich nur an die Flick-Parteispendenaffäre in Deutschland in den 1980er Jahren. An die CDU-Spendenaffäre oder Schwarzgeldaffäre der CDU in den 1990er-Jahren unter dem damaligen CDU-Parteivorsitzenden und Bundeskanzler Helmut Kohl. An die Schreiber-Spende an Schäuble usw.
Ja, ja die unsägliche Verquickung von Wirtschaft und Politik ist besonders in der CDU sehr ausgeprägt. Von Brauchitsch, Drahtzieher der Flick-Affäre, nannte es damals "Pflege der Bonner Landschaft". Die Einflussnahme der Wirtschaft, zu ihrem Vorteil und zu Lasten des Steuerzahlers, auf politische Entscheidungen ist allgegenwärtig.

Beitrag melden
a.knieling 30.12.2018, 14:22
68. Spende

Die Großindustrie kann es sich leisten: Sie hat prächtig verdienst und baut neben der wirtschaftlichen Macht, die ihr zu Eigen ist, auch die politische Macht nicht nur mit ihren Lobbyisten sondern auch (als flankierende Maßnahme!) mit Spenden an bestimmte Parteien aus. Es ist schließlich die CDU, die für das Wohl der Unternehmen sorgt, indem die Rechte der Arbeitnehmer gern kleingehalten und ihre materiellen Ansprüche auf das Minimum beschränkt werden. In der Politik vertragen sie sich gut - es ist wie eine Symbiose in Sinne der Biologie. Gesellschaftlich ist ein solches Zusammenleben Gift. Das Kapital wird nicht mehr kontrolliert und wuchert wie ein bösartiger Tumor, mehr noch: Das Kapital wird zum Erpresser des Volkssouverän.

Beitrag melden
ossimann 30.12.2018, 14:24
69. Das nennt man Demokratie

Nach dem Motto wessen Brot ich eß dessen Lied ich sing wird hier so genannte "freiheitliche Demokratie" zelebriert . Der dumme Michel darf alle vier Jahre wählen wem die frohen Gaben von Wirtschaft und Finanz am meisten zukommen sollen . Das ist gelebte Volksverarsche in Reinkultur , kein Wunder das man Wahrheiten und Volksabstimmungen fürchtet wie das Weihwasser . So lebt man in sein "Wandlitz 2.0" dank Steuerzahler in Luxus und wenn man irgend wann ausscheidet wartet ein Aufsichtsratpöstchen für erwiesene Dienste um den Kontostand weiter zu nullen . Manche wollen wie aktuell unverfroren sogar gleich als Minister wieder in den Luxussteuerzahlersessel zurück plumsen lassen , natürlich mit den "Geheimauftrag" der Lobby alle Hebel für eine weitere Profitmaximierung zu stellen . Sowas nennt man Amigos oder Kartell , eine Hand wäscht die andere , Hauptsache es ist keine arme Hand die nichts zu bieten hat .

Beitrag melden
Seite 7 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!