Forum: Politik
Zwei Jahre US-Präsident Trump: Geteilte Staaten von Amerika
DPA

Donald Trump regiert seit zwei Jahren im Weißen Haus. Der US-Politikwissenschaftler Robert Reich hält ein Amtsenthebungsverfahren schon jetzt für geboten - und erwartet den vorzeitigen Rücktritt des Präsidenten.

Seite 12 von 25
claus7447 20.01.2019, 20:48
110.

Zitat von bart4ever
Es ist natürlich fast schon absehbar, wie das Interview abläuft. Die Antworten werden nicht kritisch hinterfragt und nachgehakt. Manchmal scheint es mir, dass irgendwo ein sagen wir dem ruhig War-Room in dem das angeblich Böse in Trump zelebriert und gehegt und gepflegt wird. Die Demokraten werden als Kreuzritter verherrlicht. Aus der Geschichte wissen wir, dass das auch nicht wohltätige milde Zeitgenossen waren. Spiegel: Schreibt was ist nicht was ihr gerne hättet!
Irgendwie lese ich aus ihrem Beitrag, dass sie dem Spiegel Verdrehung von Tatsachen unterstellen!

nun der Spiegel ist und heißt nicht Trump.

Es gab mal einen Trump Shuttle, der ist pleite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronomi47 20.01.2019, 20:48
111. Richtige Sichtweise!

Zitat von RalfHenrichs
wird schon dadurch deutlich, dass er Trump für die Spaltung der USA verantwortlich macht. Gespalten waren die USA auch schon unter Clinton und Obama - bekanntestes Beispiel hierfür ist die Tea Party mit ihrer Basis. Sicher ist, dass durch Trump die Spaltung sich noch verstärkt hat, aber neu ist dies wirklich nicht. Der Rest ist das, was wohl jeder Dem-Anhänger sagen würde. Im übrigen, dass Trump sich nicht wie ein typischer Politiker verhält, war übrigens das Hauptargument dafür, dass er gewählt worden ist. Schon seltsam, Trump ein Verhalten vorzuwerfen, was seine Wähler von ihm erwarten. Ok, er verhält sich nicht so, wie Reich es sich von einem Präsidenten wünscht. Aber ich vermute mal, dass Reich ihn auch nicht gewählt hat.
Alle nur auf Trump fokussierten Medienschaffende sollten sich bewusst sein, dass eben die amerikanische Gesellschaft seit Langem tief gespalten ist: In Konservative, Gesellschaftsliberale und die grosse Gruppe der politisch Desinteressierten!
Meiner Meinung nach ist es ein schlichter Unsinn auf ein frühzeitiges Ausscheiden von Trump zu hoffen. Ein Impeachment würde den Bundesstaat an den Rand eines Bürgerkriegs bringen. Der Hass auf beiden Seiten ist sehr gross. Undenkbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 20.01.2019, 20:49
112.

Zitat von nwz86
Trump ist ein egomanischer Polterer aber er zieht die USA raus aus dem Formtief, in das sie dank dem Nobelpreisträger und seiner Aussenministerin reingerutscht sind. Dass er dafür kämpft, sein Wahlkampfversprechen von einer geschlossenen Grenze nach Mexiko umzusetzen, kann man ihm nicht wirklich vorwerfen. Die epochalen aussenpolitischen Fehler ("Arabischer Frühling", Libyen, Syrienkrieg) der Vorgängerregierung kann er nicht ungeschehen machen. In 10 Jahren wird es den USA wieder deutlich besser gehen. Deutschland hingegen wird in 10 Jahren am A**** sein, dank Merkel.
Den "Arabischer Frühling" hat sich also Obama ausgedacht?! Interessant.

https://de.wikipedia.org/wiki/Arabischer_Frühling

Und dass Obama den gut hieß, kann man ihm wohl kaum vorwerfen, im Gegenteil. Auf den Rest muss ich dann nicht mehr tiefer eingehen. Nur mit dem Wahlversprechen, da haben sie recht. Macht es aber auch nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 20.01.2019, 20:53
113. Erstaunlich

Schon erstaunlich. Als Bush das bisher schrecklichste Verbrechen dieses Jahrhunderts begangen hat, den auf Lügen basierten Irakkrieg mit hunderttausenden von Opfern, hat niemand ein Impeachment gefordert. Und auch hinterher war nie davon die Rede, jemanden dafür zur Verantwortung zu ziehen. Aber dass Trump möglicherweise mit Putin gesprochen hat, /das/ ist wirklich schlimm.
Der moralische Kompass der westlichen Wertegemeinschaft ist gewaltig verschoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 20.01.2019, 20:53
114. Richtig!!

Zitat von Michel 137
Man könnte ja meinen Trump wäre das personifizierte Böse. Diese einseitige negative Berichterstattung über den amerikanischen Präsidenten ist echt nicht mehr zu toppen. Es gibt ja wirklich nichts was dieser Mann richtig macht. Mal abgesehen von den Friedensverhandlungen mit Nordkorea, den Wirtschaftsverhandlungen mit China, Kanada und Mexico, der wirtschaftlichen Entwicklung in den USA...... Donald Trump wurde zum Präsidenten gewählt, ob es uns nun passt oder nicht, und hat eine Mehrheit der Amerikaner hinter sich. Da muss man sich nur die Videos von seinen Veranstaltungen während der Midterms anschauen. Ich denke er wird auch die Wahl 2020 gewinnen. Eine weniger einseitige Berichterstattung wäre wünschenswert
Friedensverhandlungen Nordkorea : das Friedensabkommen ist unterschrieben. Vereinigung erfolgt. Kim hat selbstmord begangen!

Wirtschaftsverhandlungen NAFTA: Durchlesen, die marginalen Anpassungen könnten sofort unterschrieben werden. Defakto nichts geändert.

Bei der Wirtschaft... nun die Experten sagen dass dies einem langen Anlauf zu verdanken ist. Die Steuerermäßigung hat nur den reichen geholfen.

PS: lesen Sie weiter breitbart. Schütz sie vor Ärger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_rettenmund 20.01.2019, 20:54
115. Amtsenthebung

Ich verstehe, dass der Wunsch Vater des Gedankes ist. Aber dieses "Stehaufmännchen" wird so leicht nicht verschwinden. Eher müssen wir uns auf die Tatsache einstellen, dass der noch einmal eine Amtsperiode macht. Sehr zum Schaden der Welt. Aber so ist sie eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 20.01.2019, 20:54
116. Nelles ruehrt nur im eigenen Saft

Solange Nelles glaubt, mit diesem angestaubten bis zum Erbrechen recycleten linkslastigen Politakademiker zu punkten, ist eines ganz sicher. Nelles wird dadurch nicht schlauer und kriegt kein Gespuer dafuer, was in den USA los ist. So hangelt er sich und SPON einer Fehleinschaetzung zur naechsten, weil er sich von seinem confirmation bias leiten laesst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 20.01.2019, 20:54
117. Gefälligkeit

Zitat von baba1
Wer am Ende des Satzes "oder?" fragt, ist sich seiner Sache nicht sicher! Also belegen Sie gefälligst Ihr Aussage!
Warum muss ich hier jetzt etwas belegen, während der Forist auf den ich antwortete es nicht musste. Aber bitte:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/trumps-militaerpolitik-mehr-zerstoerung-weniger-transparenz.1005.de.html?dram:article_id=410765
https://www.infosperber.ch/FreiheitRecht/Der-US-Drohnenkrieg-geht-weiter
http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-und-der-krieg-in-afrika-drohnen-ueber-der-sahara-a-1176731.html
https://www.zeit.de/politik/ausland/2017-03/us-armee-irak-syrien-kriegsfolgen-todesopfer-zivilisten/seite-2
https://www.info-direkt.eu/2017/10/23/drohnenkrieg-neuer-rekord-ziviler-opfer-unter-trump/
https://www.n-tv.de/politik/CIA-darf-Terroristen-mit-Drohnen-toeten-article19745787.html

Wenn Sie noch mehr brauchen, googlen Sie doch ruhig selbst mal. Dazu sind sie doch intellektuell in der Lage, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zarathustra 2 20.01.2019, 20:55
118. illegal oder was ?

also diese ganze Diskussion über illegeale Einwanderung ist doch auch nur Augenwischerei, um was geht es wirklich ??? Die USA verstehen sich als Ordnungsmacht und Verteidiger der "Freien Welt". Gleichzeitig agieren ihre Geheimdienste im Untergrund, morden, bespitzeln und lügen, siehe die angeblichen Massenvernichtungswaffen Saddams und den illegalen Krieg im Irak. Die Taliban haben die USA auch kräftig unterstützt, bis sie sie nicht mehr kontrollieren konnten. Dem Iran haben sie den Schah beschert, in Südamerika haben die USA auch kräftig abgeschöpft und demokratische Entwicklungen verhindert. Die illegalen und Menschennwürdigen Machenschaften Europäischer Staaten in den sogenannten Entwicklungsländern will ich hier garnicht aufzählen. Auch wenn der Begriff Legalität in diesem Rahmen sowieso irreführend ist, handelt es sich jedenfalls nicht um legitimes Verhalten der "Westlichen Staaten" gegenüber den sogenannten Schwellen- oder Entwicklungsländern (das waren doch alles Kolonien oder ???). Die heutigen legitimen Migrationsbewegungen sind fast alle ausschliesslich folgen der vom sogenannten Westen geführten Kriege und des vom Westen verursachten Klimawandels. Es geht und den Erhalt der Vormachtstellung der Weissen auf dieser Welt und innerhalb dessen um den Erhalt der Macht der Weissen Eliten. Hallo Leute Augen aufmachen!!!
Aber da die meisten Kommentatoren zur weißen Elite gehören: Hallo Leute Selbstreflektion ! Wo bleiben die humanistischen Werte ???
Also sprach Zarathustra

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.mittermueller 20.01.2019, 20:55
119. The big fundrasining

Wenn ich richtig verstehe, so war Prof Reich nicht wirklich mit Obama oder der demokratischen Partei, oder dem letzten Wahlkampf zufrieden. In Newsweek schreibt er

Zitat: "ROBERT REICH: THE DEMOCRATIC PARTY NEEDS TO CLEAN HOUSE"

und weiter

"The Democratic Party as it is now constituted has become a giant fundraising machine, too often reflecting the goals and values of the moneyed interests. This must change. The election of 2016 has repudiated it.

We need a people’s party—a party capable of organizing and mobilizing Americans in opposition to Donald Trump’s Republican Party, which is about to take over all three branches of the U.S. government. We need a New Democratic Party that will fight against intolerance and widening inequality."

https://www.newsweek.com/robert-reich-democratic-party-needs-clean-house-519704

Haben denn die Demokraten ihre Hausaufgaben in Sachen großer Geldgeber bereits gemacht ? Für mich sieht es so aus als wären hier nach wie vor dieselben Strukturen am Werk. Speziell in den Mid-Terms.
Was also soll besser werden, wenn dieselben Demokraten wie vorher das Ruder übernehmen, so wie es offenbar gerade passiert ?
Sind Geldgeber wie Sorros und Bloomberg wirklich geeignet die oben genannten Änderungen voranzutreiben ? Oder bewirken sie nicht das genaue Gegenteil ? Diesmal sogar noch legitimiert durch Mr. Reich, wie es scheint .

Und wer auf Republikanischer Seite sollte hier gegensteuern ? Die Große Koalition von bipartisan supporters ?

Was Herr Reich vorschlägt existiert bereits. Sanders, Gabbard und andere unabhängige Kandidaten. Nur sie haben dank der enormen Geldmittel, die hier zur Verfügung stehen, den Wahklampf und die Wählermeinung zu steuern, kaum eine Chance. Zumal wenn es so zugeht wie bei den letzen Präsidentschaftswahlen. Bei den Demokraten.

Was soll es also bringen mit allen Mitteln Trump zu bekämpfen, oder gar die Wahlen zu annulieren, wie Mr Reich es bereits gefordert hat ?
Besser ist die Präsidentschaft von Trump dazu zu nutzen sich strukturell zu erneuern und sich diesmal sowohl personell als auch inhaltlich besser aufzustellen. Vielleicht brauchen die USA ja wirklich eine dritte Partei. The independent Voters.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 25