Forum: Politik
Zwei Jahre US-Präsident Trump: Geteilte Staaten von Amerika
DPA

Donald Trump regiert seit zwei Jahren im Weißen Haus. Der US-Politikwissenschaftler Robert Reich hält ein Amtsenthebungsverfahren schon jetzt für geboten - und erwartet den vorzeitigen Rücktritt des Präsidenten.

Seite 14 von 25
Trollflüsterer 20.01.2019, 21:12
130.

Zitat von skylarkin
Wenn schon die erste Behauptung Trump hätte das Land gespalten falsch ist, dann braucht man den Rest nicht zu lesen, Herr Professor. Das Land wurde zur Amtszeit Obamas tief gespalten: ...
Erstens steht da:
Das Land ist heute tief gespalten, und der Grund für die Spaltung ist hauptsächlich Donald Trump selbst.

Und wie sie zu behaupten, dass Trump dass Land nicht gespalten hat, ist schon bemerkenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.vollmer 20.01.2019, 21:14
131. Kein Amtsenthebungsverfahren

Wenn die offensichtliche Abhängigkeit vom und Zusammenarbeit mit dem Kreml belegbar ist, dann muss es ein Verfahren wegen Verrat geben.

Da sich die USA im Krieg befinden (innerstaatlich und juristisch wegen des fehlenden Friedens mit Nordkorea und des immer noch bestehenden Waffenstillstands) fällt Trump als ziviler Oberkommandierender unter den Uniform Code of Military Justice (wie zahlreiche Präzedenzfälle seit dem Krieg mit Spanien vorgeben) und muss vor einem Militärgericht angeklagt werden.

Egal ob er dann vor einem Erschießungskommando landet oder die Mindeststrafe von 20 Jahre erhält, in dem Fall verliert nicht nur er sein Amt, sondern auch alle von ihm ernannten und berufenen öffentlichen Amts- und Würdenträger. Der nächste Nachrücker in der Succession für das Präsidentenamt ist in diesem Fall Nancy Pelosi als Speaker des Repräsentantenhauses.

Impeachment ist zu schwach und ein Rücktritt schützt ihn nicht vor einem Verratsverfahren, auch nicht nach dem Ausscheiden aus dem Amt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garak 20.01.2019, 21:14
132. Achso!

Zitat von Trollflüsterer
Ich wiederhole mich gerne, das angebliche "Gegeifere" der Medien findet nur in den Köpfen in der Filterblase statt.
Wenn jetzt eine rechte Seite auf Grund zweier Anonymer Quellen schreiben würde das Chuck Schumer ein XXX ist glauben sie das CNN und Co genauso berichten würden?

Ich glaube das nicht! Denn es würde zu Recht gleich auf die fragwürdige Quelle hingewiesen und dann gesagt es gibt keinen Grund darüber zu berichten.

Ich störe mich mitnichten an der Kritik seitens der Medien an Donald Trump, die hat er oft genug verdient. Fast ebenso oft saugen sich die Medien aber auch Dinge aus den Fingern und veranstalten einen Zirkus der professionellen Journalisten unwürdig ist.

Damit machen sie es Donald Trump am Ende nur leichter sie als Fake News zu bezeichnen und das ist nicht wirklich klug oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 20.01.2019, 21:19
133.

Zitat von Der Pragmatist
Bisher hat Trump in 2 Jahren nur Gutes getan, trotzt des Strandungen Widerstandes der Demokraten. Die Wirtschaft blueht wie nie zuvor, Arbeitslosigkeit steht auf dem niedrigsten Stand seit 69 Jahren und Gefahrenherde wie Korea und Iran sind entschärft worden. Trump koennte 2 Tonnen Dollarscheine ueber Manhattan absegnen lassen und CNN wurde ihn der Umweltverschmutzung beschuldigen Kein Wunder, dass er sich ueber die liegenden Medien lustig macht
Trump hat den Konflikt mit dem Iran entschärft?
Man muss scheinbar ins Forum gehen, um die wirklich relevanten politischen Neuigkeiten zu erfahren. Wirr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garak 20.01.2019, 21:22
134. Kennen sie das nicht?

Zitat von EiligeIntuition
"Angst, Vernachlässigung, Hoffnungslosigkeit, Versagen, Klüngelwirtschaft verdient den Populismus". Zur Abhilfe wählt man dann folgerichtig einen Populisten, der all diese negativen Eigenschaften in personam in sich vereint? Mit welchem Ziel?
Das nennt man im englischen Spite! Die Menschen haben sich von Trump und anderen Populisten nicht wirklich etwas erwartet außer den alten Eliten vors Schienbein zu treten.

Dieses Establishment hat sie zu oft ignoriert, belogen und ihr Leben schlechter gemacht. Sie haben ihre Jobs ans Ausland verloren, ihre Krankenkasse wurde immer teurer und ihre ganzes Leben ging den Bach runter.

Und wenn sie sich beschwert haben hat man ihnen Platitüden über die Unumkehrbeit dieser Prozesse entgegengeworfen:

https://www.youtube.com/watch?v=CKpso3vhZtw

Das diese Menschen nicht hören wollen was die Politiker nicht! für sie tun können sollte doch klar sein oder?

Wozu soll man jemanden wählen der einem erzählt die Politik lässt dich zwar im Stich aber wir haben keine Wahl unsere Politik ist alternativlos.

Da denkt sich der geneigte Deplorable halt, wenn ich schon meinen Job und mein altes Leben nicht bekomme trete ich dir genauso vors Schienbein.

Das ist nicht klug und nett ist es auch nicht aber es ist menschlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 20.01.2019, 21:23
135. @ stroemfeld Heute, 20:34 104.

Zitat von stroemfeld
Ich habe nicht behauptet das er es nicht gesagt hat, ich habe gesagt das es durch die Medien so dargestellt wird als wäre es ohne Einverständnis der Frau in Ordnung einfach zuzugreifen. Es scheint mir als hätte sie nicht das ganze Video gesehen, kann das sein?
Doch. Das haben Sie gesagt. Das waren Ihre Worte in Ihrem Post "stroemfeld Heute, 17:37, Nummer 4":
"(...) So glauben immer noch unglaublich viele Amerikaner das Trump behauptet hätte man dürfte jeder Frau ohne ihre Zustimmung an die pussy greifen, das hat er nie gesagt und jeder der sich bemühen würde könnte schlichtweg das Video dazu anschauen...(...)"

Und bitte versuchen Sie das nicht zu relativieren oder mit der Länge etc. des Videos zu verharmlosen. Diese Aussage ging von diesem Menschen um die Welt. Ich vermute, dass Sie ein Mann sind, es mag also sein, dass Sie Worte wie diese vielleicht als weniger empörend empfinden, vielleicht sogar als imponierend. Für eine Frau - und die allermeisten andern Männer übrigens auch - ist diese Aussage in ihrer Derbheit, ihrer Gemeinheit, ihrer Dummheit schlichtweg unerträglich und eines psychisch gesunden Mannes, der auch nur halbwegs Wert auf kulturellen Umgang mit sich selbst pflegt, unwürdig.
Sollten Sie hingegen eine Frau sein, obliegt es selbstverständlich Ihrer persönlichen Lebensführung, die Nähe zu Männern dieser Art zu suchen. Akzeptieren Sie dennoch, dass Frauen für gewöhnlich eine diametral entgegengesetzte Meinung zu dieser Frage haben.
Bitte nehmen Sie das so zur Kenntnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 20.01.2019, 21:24
136.

Zitat von Michel 137
... Eine weniger einseitige Berichterstattung wäre wünschenswert
Möchten sie jetzt noch dass man einem, auch noch so fachkundigen Mann, vorschreibt was er in einem autorisierten Interview zu sagen hat?!
Oder Interviews gleich ganz weglässt?
Oder an jeden Artikel noch einen von FOX News oder Breitbart dranhängt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabode 20.01.2019, 21:25
137. an die ganzen Trump Verteidiger hier....

fragt doch mal Menschen die in den USA leben. Ach Ihr kennt keine, ich schon, einige dabei waren sogar welche die über Obama nur gelästert hatten.
Diese Leute sind schockiert wie sich die Gesellschaft in den USA verändert hat. In den USA über Politik zu reden ist teilweise echt gefährlich ein falsches Wort und du kriegst Prügel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vadomar 20.01.2019, 21:27
138. Sektenkult

Trump, Bolsonaro, Duterte, Salvini & Co. Für jeden noch so durchgeknallten Egomanen gibt es eine faktenresistente Fanbase, die nur das glaubt, was ihr Idol so absondert, egal wie abwegig es auch sein mag.
Um diese Leute entspinnt sich teilweise ein geradezu religiöser Kult wie einst um den kleinen Gefreiten aus Braunau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 20.01.2019, 21:29
139. Man sollte hier echt aufpassen,

Wer die Trump-Berichterstattung für zu einseitig hält, ist deshalb noch lange kein Trump-Fan.
Und die Behauptung, die Spaltung der USA läge nur an Trump, ist nun mal nicht korrekt. Wenn es die Spaltung nicht schon gegeben hätte, wäre Trump nie gewählt worden.
Die Amerikaner haben schon einen abgehalfterten Schauspielr zum Präsidenten gemacht, der es witzig fand, als Mikrofonprobe die Bombardierung Moskaus zu verkünden. Die Amerikaner haben auch den missratenen Spross eines Ex-Präsidenten gewählt, der neben seinen Lübke-ähnlichen sprachlichen Fauxpas auch mal eben mit gefälschten Beweisen einen Krieg losgetreten hat.
Wie kann man da so tun, als ob das Verhängnis mit Trump angefangen hätte.
Dann haben sie den Heilsbringer Obama gewählt und ihm ein paar Monate später schon wieder das Vertrauen entzogen, den Republikanern die Mehrheit verschafft und damit Obamas Reformkurs zum Erliegen gebracht, bevor er richtig angefangen hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 25