Forum: Politik
Zweifel an Energiewende: Regierung fürchtet die Strompreis-Rache
DPA

Wackelt die Energiewende? In der Regierung werden Zweifel am Zeitplan laut. Strom müsse bezahlbar bleiben, mahnen die zuständigen Minister Altmaier und Rösler. Schwarz-Gelb fürchtet die Preisexplosion - und die Strafe des Wählers.

Seite 8 von 61
Andreas-Schindler 17.07.2012, 18:52
70. Strompreise

Der Strompreis für Gewerbekunden ist noch zu billig. Bisher kam mein Chef nicht an wegen unnötigen Stromverbrauch zu vermeiden. Auch ist zwar der Strompreis im Privaten Bereich gestiegen aber bisher ist kein Druck da wieder an den Geräten ein richtigen AUS-Schalter zu verbauen. Auch Redet niemand darüber sich ein kleineren Fernseher zu kaufen der weniger Strom verbraucht, eher kauft man sich ein größeren Fernseher mit höheren Stromverbrauch.

Auch vergisst man das auch mit Atomstrom der Strompreis kaum weniger stark gestiegen wäre. Eine Umkehr würde daher nicht dazu führen das der Strompreis sinkt sondern eher eine noch höheren Strompreis zu folge haben. Der billige Atomstrom stammt nur von schon Abgeschrieben Kraftwerken was bei Wind- und Solaranlagen nicht der Fall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deedoocoo 17.07.2012, 18:53
71. ¡chapó!

Der gemeine Deutsche weiss gar nicht worum es bei der Energiewende geht. Bis heute nicht! Wartet mal ab bis wir die Lüneburger Haide für Kabel opfern! :-) Ist nicht mehr lange hin! Energiewende ist richtig. Aber Köpfchen ist noch wichtiger. Klar müssen wir Bürger das jetzt tragen. Windparks werden ja nicht in der Losbude gewonnen und errichtet. Ey Man.... Was solls - wir werden noch alle erkennen, dass Windkraft fürn Ar..... ist. Spätestens wenn der gemeine Bürger versteht, warum mehr und mehr Gaskraftwerke gebaut werden und Energie einfach nicht speicherbar ist, werden wir uns über die Wahrheit über diesen Mist unterhalten. Bis dahin - schön die Bildzeitung kaufen. Dann ist der Bürger auch immern gut informiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Polikvera. 17.07.2012, 18:53
72. in trier

Zitat von luckystarc
Ganz einfach: Wenn der Ausbau den Preis 10 Prozent verteuert, könnte der Staat einfach die Energiesteuern entsprechend senken und schon bleibt der Verbraucherpreis gleich. Das würde auch beim Sprit funktionieren, wenn wieder über die steigenden Rohöl-preise schwadroniert wird. Der gefräßige Staat kassiert auf Preissteigerungen ÖKO-, MINERALÖL- und Mehrwertsteuer und reibt sich die Hände. Schlimmer noch, schimpft auf die Rohstoff Länder und steigende Preise. Hätten wir eine starke Deutsche Mark (und die hätten wir ohne Euro) könnten wir Rohstoffe viel billiger einkaufen, hätten zwar weniger Exporte, würden aber für weniger Exporte mehr Geld bekommen.
haut die stadt richtig was drauf auf den vom rwe
bezogenen strom.im umland wo rwe direkt an die verbraucher
liefert ist der strom um einiges billiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 17.07.2012, 18:55
73. Wie

Zitat von huettenfreak
Nachdem der deutsche Steuerzahler der hiesigen Solarlobby den Hintern vergolden durfte, diese durch Faulheit im Denken und ungeschicktes Management nun doch vor dem Ende steht heißt es plötzlich Kommando zurück? Naja, nicht ganz, bleiben doch die Solarschulden für viele Jahrzehnte unter unseren Absätzen kleben. Aber besser spät als nie!
hat der Steuerzahler das denn gemacht? Amüsante Vorstellung.
Was sind denn Solarschulden? Von wessen Absätzen reden Sie?
Sind Sie Eigentümer von RWE und Co.?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine_unermesslichkeit 17.07.2012, 18:55
74.

Zitat von PaulMeister
... Aber die Lobby ist stark und die allermeisten Politiker, die daran etwas ändern könnten, liebäugeln doch insgeheim alle mit einem Platz im Aufsichtsrat nach der Amtszeit. So wird das leider nie was!
Genau so ist es! Und immer und immer wieder wählt der dumme deutsche Wähler solche Lobby-Politiker. Deshalb erlaube ich mir, mich auf die immer höher steigenden Strompreise so richtig zu freuen. Der deutsche Wähler braucht das nämlich. Ich kann mir die höheren Preise leisten und harre nun voller Schadenfreude der Dinge, die da noch kommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Polikvera. 17.07.2012, 18:55
75. in trier

Zitat von luckystarc
Ganz einfach: Wenn der Ausbau den Preis 10 Prozent verteuert, könnte der Staat einfach die Energiesteuern entsprechend senken und schon bleibt der Verbraucherpreis gleich. Das würde auch beim Sprit funktionieren, wenn wieder über die steigenden Rohöl-preise schwadroniert wird. Der gefräßige Staat kassiert auf Preissteigerungen ÖKO-, MINERALÖL- und Mehrwertsteuer und reibt sich die Hände. Schlimmer noch, schimpft auf die Rohstoff Länder und steigende Preise. Hätten wir eine starke Deutsche Mark (und die hätten wir ohne Euro) könnten wir Rohstoffe viel billiger einkaufen, hätten zwar weniger Exporte, würden aber für weniger Exporte mehr Geld bekommen.
haut die stadt richtig was drauf auf den vom rwe
bezogenen strom.die stadt macht so
mehere millionen gewinn
im umland wo rwe direkt an die verbraucher
liefert ist der strom um einiges billiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carstenp 17.07.2012, 18:56
76.

Zitat von 5Minute
Sind jetzt alle verrückt? Die Energiewende ist ein Kind der Grünen. Wenn der Wähler jetzt auf die Idee kommt, die Merkel verantwortlich zu machen, sollte man ernsthaft über eine Kopplung des Wahlrechts an die Intelligenz nachdenken.
Gehört das Erinnerungsvermögen zur Intelligenz dazu?
Die Privatisierung des Strommarktes und die damit erfolgten Milliardengewinne für die Konzerne ist auf Schwarz/Gelb zurückzuführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x+n 17.07.2012, 18:56
77.

Zitat von sysop
Wackelt die Energiewende? In der Regierung werden Zweifel am Zeitplan laut. Strom müsse bezahlbar bleiben, mahnen die zuständigen Minister Altmaier und Rösler. Schwarz-Gelb fürchtet die Preisexplosion - und die Strafe des Wählers.
Wieso die Strafe des Wählers? Der Wähler hat bzgl.Energiewende doch gar keine Wahl. Rot/Grün hat uns diesen Unsionn doch erst eingebrockt.
Also: welche Partei kann man denn wählen wenn man mit der Energiewende nicht einverstanden ist? Keine. Das erinnert an die Blockparteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Polikvera. 17.07.2012, 18:56
78. in trier zum beispiel

Zitat von luckystarc
Ganz einfach: Wenn der Ausbau den Preis 10 Prozent verteuert, könnte der Staat einfach die Energiesteuern entsprechend senken und schon bleibt der Verbraucherpreis gleich. Das würde auch beim Sprit funktionieren, wenn wieder über die steigenden Rohöl-preise schwadroniert wird. Der gefräßige Staat kassiert auf Preissteigerungen ÖKO-, MINERALÖL- und Mehrwertsteuer und reibt sich die Hände. Schlimmer noch, schimpft auf die Rohstoff Länder und steigende Preise. Hätten wir eine starke Deutsche Mark (und die hätten wir ohne Euro) könnten wir Rohstoffe viel billiger einkaufen, hätten zwar weniger Exporte, würden aber für weniger Exporte mehr Geld bekommen.
haut die stadt richtig was drauf auf den vom rwe
bezogenen strom.die stadt macht so
mehere millionen gewinn
im umland wo rwe direkt an die verbraucher
liefert ist der strom um einiges billiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 17.07.2012, 18:56
79. Ja, ja

Zitat von wolle0601
...sorgt vielleicht dafür, daß Sie und viele andere einen Job haben oder generöse Sozialtransfers bezahlt werden können?
Wenn die effizienter würde, erzwungen durch höhere Kosten, könnte das Netz und auch die Reduzierung erreicht werden. Mit den gezwungenen EU -SPAR- Leuchten wird das wohl nicht zu erreichen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 61