Forum: Politik
Zweifel an G36-Gewehren: Heckler & Koch wirft Bundesregierung Rufmord vor
DPA

Die Untersuchungen der Bundesregierung seien fehlerhaft und einseitig: So wehrt sich die Waffenschmiede Heckler & Koch gegen die Vorwürfe rund um das Sturmgewehr G36 - und bezeichnet sie als rufschädigend.

Seite 1 von 16
espet3 10.04.2015, 20:07
1. Die Bundeswehr

hat das bekommen, was sie selbst erprobt und dann bestellt hat.

Beitrag melden
erasmus89 10.04.2015, 20:20
2. Es gab doch schon Jahre

Klagen über das Gewehr aus der Bundeswehr. Einsätze in Afghanistan wurden somit gefährdet.

Beitrag melden
perspective 10.04.2015, 20:23
3. Verunsicherung

"'Nebulöse Vorwürfe schaden nicht nur dem Ruf unseres Unternehmens, sondern verunsichern vor allem unsere Soldatinnen und Soldaten im Einsatz', heißt es in der Erklärung." ... hmmm, soll das heißen, die Soldaten/Soldatinnen würden nicht selbst wissen, wie gut das Gewehr ist? Grad wenn sie mal das G3 im Vergleich zum G36 auf dem Schießstand (oder Einsatz) erleben konnten?

Beitrag melden
90902507 10.04.2015, 20:25
4. g-36 funktioniert

man sollte nur überlegen ob man für die einsatzländer die richtige waffe hat. das g-36 ist halt für gemäßigte/maritime regionen ausgelgt

Beitrag melden
fatherted98 10.04.2015, 20:27
5. hmmm....

...das Plastik soll wohl ein anderes...billigeres...gewesen sein. Aber wenn der Griff aus Plastik instabil ist...dann schiesst die Flinte doch nicht gleich um die Ecke...so ein Pech das alle G3A3 bereits an befreundete Nationen in Afrika verscheuert wurden...da haette man eine gescheite Flinte die auch noch ein richtiges Kaliber hatte...und nicht Luftgewehrmunition.

Beitrag melden
genugistgenug 10.04.2015, 20:30
6. kein Rufmord, das sind übliche Wechselmethoden

zu einem anderen Lieferanten und nichts anderes. Man könnte es auch noch als Vorbereitung einer Preisdrückerei für den nächsten Auftrag bezeichnen, doch dazu dürfte es der BW und Ministerin nicht reichen.
Natürlich sind die Untersuchungen fehlerhaft - oder hat dort jemand die Qualifikation etwas zu untersuchen, bzw. wird gegen Ministerinnenwunsch handeln?

PS was macht die Bundeswehr eigentlich, wenn man beschließt dass sie zu viel Ärger macht und sie nicht mehr beliefert?
Übrigens, bei uns hat ein Kunde der so was verbreitete oder nervte, unfähig, usw. war, alles auf der Rechnung wieder gefunden - Euro für Euro - doch das muss ja dann wieder der Steuerzahler blechen.

Beitrag melden
ichweißwerswar 10.04.2015, 20:31
7. ohhh neee

jeder schießt so gut er kann. sollte man nur noch Soldaten in unserer BW haben die nicht mehr ziehlen können, dann gute Nacht... ich selbst habe mit dem G3 und dem G36 geschossen, und mit beiden gleiche Ergebnisse erzielt.
jeder wie er kann...
das G36 ist bei weitem nicht perfekt, doch treffen kann man damit durchaus

Beitrag melden
kampfgnom555 10.04.2015, 20:32
8.

Es wird hier wieder die gleiche Diskussion geben, aber Fakt ist nunmal dass ein Sturmgewehr nicht für Dauerfeuer ausgelegt ist. Dafür gibt es Maschinengewehre wo man den heißen Lauf mit 2 Handgriffen wechseln kann. Bei einem Stundenlangen Feuergefecht wie es in Afghanistan vorgekommen ist, muss man sich dann natürlich die Frage stellen ob da nicht was falsch gelaufen ist (fehlende Feuerkraft zb durch Marder oder Luftnahunterstützung).

Beitrag melden
specialsymbol 10.04.2015, 20:35
9. Schusspräzision?

Die meisten Schüsse werden sowieso in die Luft abgegeben. Das ganze soll nur entschuldigen wieso schon wieder Geld für neue Waffen ausgegeben werden soll... der entscheidende Punkt steht nämlich im letzten Satz. Klar ist das schwer zu vermitteln, wieso schon wieder was neues her muss.. aber wenn das alte nichts taugt versteht das doch sicher jeder. Und der "Wirtschaft" nützen mehr Rüstungsausgaben auch.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!