Forum: Politik
Zweite Runde: Griechen stimmen am 17. Juni erneut ab
DPA

Der neue Termin für die Parlamentswahlen steht fest: Die Griechen gehen nach Medienberichten am 17. Juni wieder an die Urnen. Bis dahin wird das hochverschuldete Land von einer Übergangsregierung unter Vorsitz eines Richter geführt.

Seite 2 von 3
MütterchenMüh 16.05.2012, 14:21
10. was nun

Zitat von friedrich_eckard
Merkel ist Deutschland!
Warum hier immer einige Hollande als Heilsbringer anpreisen ist absolut unverständlich. Frankreich hat genug an den eigenen Hacken, selbst wenn er wollte kann er keinem anderen helfen.
Er könnte höchstens einen Blockadekurs fahren. Aber das würde den PIGS definitiv nicht helfen.
Hollande ist nicht die EU und auch nicht EURO-EU!
Sieht für mich nach Unentschieden aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x33o 16.05.2012, 14:22
11. 17. Juni - Das perfekte Datum

Gab ja bereits einen aufseheneregenden Aufstand an diesem Tag.
Viel Spaß und Danke für den Fisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skruffi 16.05.2012, 14:27
12. Europa oder Afrika?

Zitat von sysop
Der neue Termin für die Parlamentswahlen steht fest: Die Griechen gehen nach Medienberichten am 17. Juni wieder an die Urnen. Bis dahin wird das hochverschuldete Land von einer Übergangsregierung unter Vorsitz eines Richter geführt.
Griechenland hatte nie die Bedingungen für den Euro erfüllt, trotzdem
sollte GR nach Meinung der SPD in die Eurozone. Das war der Kardinal-
fehler!
Die sog. Radikallinken haben jedenfalls überhaupt nichts mit der augenblicklichen Schuldensituation der Griechen zu tun. Das waren ausnahmslos PASOK und ND. Die haben dieses Dilemma (griech.) zu verantworten. Ich wünsche mir deshalb sehr, dass Syriza die Wahlen gewinnt. Warum sollte man seine Stimme den Verursachern dieser Staatskrise geben? Die Mahnungen und Ratschläge, die zur Zeit
aus D u. Brüssel kommen, sind unangemessen. GR ist ein souveränes
Land.
Wenn die EU die Griechen unbedingt in der EURO-Zone halten wollen
(wo sie nicht hingehören, da sie die Wirtschaftskraft nicht haben),
sollen doch Merkel und Konsorten die griech. Schulden unmittelbar bedienen und gut ist.
Griechenland war vor dem Euro schon vier Mal pleite. Niemanden
hat es interessiert! Griechenland kann dank des grandiosen Euro-
Vertrages übrigens nur selbst aus dem Euro austreten. Eine Pleite
würde daran nichts ändern.
Vor zwei Jahren hätte man alles prima regeln können. Aber nein,
Merkel musste als Domtöse auftreten und den verschuldeten
Ländern einen Sparkurs aufzwingen, der letztendlich zum Unter-
gang oder Bürgerkrieg führt. Man muss sich nur mal die sozialen
Bedingungen in GR seit dem ansehen. Die Menschen haben keine
Perspektive mehr was letztendlich zur Auswanderung oder wieder
zum Gastarbeiter führt wie in den Sechzigern.
Macht es wie Argentinien. Dem Land geht es heute an Wirtschaftskraft
viel besser, als vor der Pleite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MütterchenMüh 16.05.2012, 14:27
13. Militärputsch führt ins Abseits

Zitat von Moxxo
Eine nicht ganz irrelevante Frage wäre da noch, ob nicht bereits in manchen Hinterzimmern bei diversen Geheimdiensten an einem Militärputsch gefeilt wird. Wäre nicht das erste Mal, das kennen die Griechen schon. I
Das mit dem Militärputsch ist ebenfalls eine realistische Variante.
Damit wäre allerdings die Geschäftsgrundlage für die EU aufgekündigt und es könnte kein Kredit/Geld fliessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
byzopsycho 16.05.2012, 14:28
14. das will die

So viele Tage, Wochen, Monate, Jahre sind seit dem verstrichen und alles was gemacht wurde, diente nur der Umschichtung der Schulden. Eine notwendige Maßnahme um die Wirtschaft am Leben zu erhalten alle Male. Was wurde für jedoch den kleinen Bürger gemacht? nicht NICHTS!
Athen wurde von Merkel dazu gezwungen Steuern von den Spenden an den Kinderdörfer zu erheben. Es sind diese Dörfer wo die völlig verzweifelten Mittellosen ihre Kinder abgeben müssten um sie nicht verhungern zu lassen. Das wurde für die kleinen gemacht. Das es noch keine sozialen Unruhen gegeben hat erstaunt mich sehr.

Was Ihnen die deutsche Presse verschweigt: Merkel fordert von Athen eine weiteres Sparprogramm von weiteren 15 Mrd.
Sie hat es immer noch nicht begriffen, dass ein 4jähriges Mädchen(Griechenland) auch nach weiteren 3 Jahren noch hartem Training im Ring den Klitschko (Deutschland) nicht die Stirn bieten kann.
Jeder mit Führungsqualitäten, weiß dass alle Mitarbeiter verschieden sind. Jeder Mensch ist doch anders, so können auch nicht alle Volkswirtschaften kleine deutsche Jobwunder herzaubern weil es eine Frau so will.

Warum wurde die Abwrackprämie die zur Ankurblung der Wirtschaft ausgedacht war, mit Schulden finanziert. Warum nehmen wir weitere Schulden auf um die Kurzarbeit der gleichen bereits subventionierten Autoindustrie zu finanzieren.
Merkel hat Griechenland sich selbst überlassen nachdem die Banken gerettet wurden. Jetzt muss Fr. Merkel die Autoindustrie mit Dauer-Kurzarbeit stützen damit der Michel -so wie ich einer- von seinen 1700 Euro Brutto die 4000€ Gehälter der ungelernten Arbeitskräften der bereits durch Steuer- und Energiekostenbefreiungen subventionierten Autoindustrie zahlen darf. Die Arbeitnehmer in Europa können nicht mit Hartz IV subventionierten 40 Millionen Billiglöhner konkurrieren.
Irgendwann, irgendwo wird irgendwer dahinterkommen. Es könnte dieser Tsipras sein.
Dabei hätte es 2009 nur 10-20 Mrd. Euro gekostet , wenn ja wenn Frau Merkels Prio nicht die NRW-Wahl und die Bild-Leser wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felk 16.05.2012, 15:04
15.

Zitat von skruffi
Griechenland hatte nie die Bedingungen für den Euro erfüllt, trotzdem sollte GR nach Meinung der SPD in die Eurozone. Das war der Kardinal- fehler!
es war eine POLITISCHE Entscheidung der damaligen deutschen Regierung ("sind ja nur 2%").
also was jetzt? die heutige deutsche Regierung soll die damalige Entscheidung NICHT ausbaden, aber die künftige griechische Regierung jene der inzwischen abgewählten SEHR WOHL!?
entoder weder!!! Wasser predigen, aber selbst Wein trinken spielt's nicht!

und noch einmal: ein stärkerer (aufgewerteter) Euro brächte Deutschland WENIGER Absatz, WENIGER Wohlstand. ganz abgesehen von den vielen deutschen / französischen Investitionen, die dann ebenfalls wertlos würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 16.05.2012, 15:10
16. Für mich...

Zitat von sysop
Der neue Termin für die Parlamentswahlen steht fest: Die Griechen gehen nach Medienberichten am 17. Juni wieder an die Urnen. Bis dahin wird das hochverschuldete Land von einer Übergangsregierung unter Vorsitz eines Richter geführt.
ist das ein klarer/weiterer Fall von "Insolvenzverschleppung".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felk 16.05.2012, 15:11
17.

Zitat von x33o
Gab ja bereits einen aufseheneregenden Aufstand an diesem Tag. Viel Spaß und Danke für den Fisch!
mit Blick auf Mr. Hollande hat der Jahrestag der Frz. Revolution als Wahltag in Griechenland schon einen gewissen Charme ;)
doch heute geht es im Gegenteil nicht darum, dass sich die Völker Europas segregieren, sondern dass sie nationalistischen Tendenzen Einhalt gebieten, zueinanderfinden und füreinander einstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leto13 16.05.2012, 15:17
18. hm

Arsenis war Minister der PASOK, lieber msmt. :) Er war einer von vielen unfaehigen Ministern und sollte zusammen mit all den anderen Dieben lieber das Land verlassen, denn wenn es zusammenbricht, werden deren Villen zuerst gepluendert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westpfälzer 16.05.2012, 15:46
19. Falsch!

Zitat von felk
mit Blick auf Mr. Hollande hat der Jahrestag der Frz. Revolution als Wahltag in Griechenland schon einen gewissen Charme ;) ...........//.......
17.06.1953: Aufstand in der DDR!
14.06.1789: Franz. Revolution!
Keine Ahnung, aber mitreden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3