Forum: Politik
Zweite Runde: Griechen stimmen am 17. Juni erneut ab
DPA

Der neue Termin für die Parlamentswahlen steht fest: Die Griechen gehen nach Medienberichten am 17. Juni wieder an die Urnen. Bis dahin wird das hochverschuldete Land von einer Übergangsregierung unter Vorsitz eines Richter geführt.

Seite 3 von 3
Thorongil 16.05.2012, 16:04
20.

Zitat von felk
Griechenland ist das Stammhirn Europas, da wo die europäische Seele beheimatet ist (und nicht der Blinddarm, den man rausschneidet, wenn er sich entzündet). jedeR einzelne EuropäerIn sollte sich dessen bewusst sein!
Griechenland war wohl wirklich mal die Heimat der europäischen Seele. Bis die Römer die fetten korrupten dysfunktionalen Stadtstaaten plattgemacht haben.

Danach haben sich die Griechen noch ein wenig in den korrupten, dysfunktionalen Überresten des Imperium Romanum ausgeruht, bis eine weitere Fremdherrschaft über sie kam.
Heute bahnt sich eher eine Fremdherrschaft durch ausländische Kapitalgeber an, in die sie schön gelockt wurden und eifrig mitgemacht haben ("korrupt und dysfunktional" blieb natürlich...).
IMHO kann man ihnen diesmal wünschen, aufzustehen und sich aus dem Euro befreien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felk 16.05.2012, 17:08
21. die Wall Street das neue Rom?!

Zitat von Thorongil
Griechenland war wohl wirklich mal die Heimat der europäischen Seele. Bis die Römer die fetten korrupten dysfunktionalen Stadtstaaten plattgemacht haben.
das Problem der Stadtstaaten war, dass sie sich gegenseitig bekämpft haben, anstatt gemeinsam an einem Strang zu ziehen.
gerade während der Olympischen Spiele mussten die Waffen ruhen, aber dann kam die große geeinigte Supermacht von Übersee, hat Griechenland okkupiert und seine klugen Köpfe exportiert, damit sie fortan fernab der Heimat die Kinder der Besatzer unterrichten.
ich weiß nicht warum, aber irgendetwas gibt mir das Gefühl, die Geschichte ist drauf und dran, sich zu wiederholen, bloß dass die heutige Supermacht nicht mit Wurfgeschoßen, sondern mit finanztechnischen Methoden versucht, die hiesige Uneinigkeit für sich zu nutzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felk 16.05.2012, 18:00
22.

Zitat von westpfälzer
17.06.1953: Aufstand in der DDR! 14.06.1789: Franz. Revolution! Keine Ahnung, aber mitreden!
nicht falsch!
der Sturm auf die Bastille war am 14. JULI (heute Frz. Nationalfeiertag)
aber als der Beginn der Frz. Revolution gilt gemeinhin der 17. JUNI ... da hatten nämlich die Bürger genug von "denen da oben" und erklärten sich zu den legitimen Interessensvertretern...

wer hat hier "keine Ahnung" ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dio_genes 16.05.2012, 18:42
23. Bilanz

Zitat von felk
• dass die Elefanten Pasok / ND endlich Geschichte sein werden • dass Tsipras hält, was er verspricht • dass sich Hollande Griechenlands annimmt • dass es zu echten, grundlegenden Reformen kommt • dass die Jugend wieder eine Perspektive bekommt • dass Abwanderung und Geldabfluss gestoppt werden können • dass Europa einen großen Schritt in Richtung Einigung macht Griechenland ist das Stammhirn Europas, da wo die europäische Seele beheimatet ist (und nicht der Blinddarm, den man rausschneidet, wenn er sich entzündet). jedeR einzelne EuropäerIn sollte sich dessen bewusst sein!
Stammhirn? Naja, die "Verdienste" liegen ja schon lange zurück. Was nutzt es, wenn Griechenland heute und schon lange ein gefallener Staat mit höchster Verschuldung, extremer Korruption, planloser Bürokratie unfähigen Führern und unrealistischen Träumern ist?

Man kann immer nur die aktuellen Generationen bewerten. Denn wo will man denn anfangen? Sind die Portugiesen noch weit vorne in der Seefahrerei? Sind die Deutschen so zu bewerten, wie sie vor über 65 Jahren waren?

Natürlich sollen die Griechen irgendwann wieder in unsere Mitte. So wie man es den armen Südwesteuropäern und aktuell den Osteuropäern gewährt hat. Dort wurden aber große Anstrengungen unternommen, um einen funktionierenden demokratischen Rechtsstaat aufzubauen (mit funktionierender Wirtschaft und Verwaltung). Das haben die Griechen alles verspielt - und da man das ohne klare Konsequenzen nicht dulden sollte (Abschreckung für alle anderen - uns eingeschlossen), kann man sie nicht für alle Zeiten mit durchschleppen ohne Fortschritte von ihnen in die richtige Richtung zu verlangen.

Wenn sie nicht rausfliegen, ändern sie sich nicht und der Schlendrian geht in vielen europäischen Staaten weiter (auch hier).

Also muss man erst wieder zwei Schritte zurück und sich entschlacken (den Griechen Gelegenheit geben, bei sich aufzuräumen). Wenn sie wieder geordnete Verhältnisse haben - und diese in ganz Europa dauerhaft durch klare Regeln gesichert sind, kann man das große gesamteuropäische Projekt gerne wieder aufleben lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3