Forum: Politik
Zweiter Weltkrieg: Berlin lehnt Rückzahlung von Griechen-Zwangskredit ab

Es geht um 476 Millionen Reichsmark: Die Tsipras-Regierung will von Berlin Geld zurück, das Griechenland dem Dritten Reich leihen musste. Die Bundesregierung bleibt bei ihrem Nein.

Seite 8 von 28
olli0816 10.02.2015, 09:44
70. Sie scheinen da etwas zu verwechseln

Zitat von Zaphod
Weil die Zwangsanleihe ein verbrecherischer Akt war, muss sie nicht mehr zurück bezahlt werden? Mit dieser sehr phantasievollen Argumentation bewegt sich Deutschland auf ziemlich brüchigem Eis. Deutschland verlangt von Griechenland Vertragstreue, dann sollte Deutschland auch Vertragstreue zeigen - möglicherweise sogar mehr Vertragstreue als juristisch notwendig ist. Immerhin wäre die Rückzahlung eine elegante Möglichkeit, Griechenland zu unterstützen, ohne dass es als "Spende" aufgefasst werden kann.
Die wenigsten wollen inzwischen Griechenland mehr helfen. das ist auch zu verständlich, da dieses land an einen aggressiven Bettler erinnert, der andere für ihr schlechtes Dasein verantwortlich macht.

Wenn dieser Vertrag 1960 abgeschlossen wurde und auch Griechenland seine Unterschrift darunter gesetzt hat, dann wurde die Sache damals einvernehmlich geregelt. Niemand hat Griechenland gezwungen, auf diese Einigung einzugehen. Letztendlich ist es aber gleichgültig, falls Griechenland Glück haben sollte und hier Recht bekommt. Bis dahin darf Deutschland für diese 50 - 60 Milliarden haften. Das Ergebnis wäre dann 11 Milliarden weniger. Nur denke ich, dass es daruf nicht herauslaufen wird. Es wird Zeit, Griechenland aus dem Euro zu nehmen und es sich selbst zu überlassen.

Beitrag melden
laubblaeser 10.02.2015, 09:44
71. Unabhängig...

...davon, ob diese Forderungen rechtens sind oder nicht: Zahlen und eine komfortablere Verhandlungsposition genießen! Pleite geht Griechenland sowieso! Aber dann muss man sich nicht mehr schämen, dass man es Ihnen ja schon vor Jahren prophezeit hat!

Beitrag melden
schuldenberater99 10.02.2015, 09:47
72. Find ich gur

Find ich persönlich gut das Griechenland damit rausrückt und ihr Geld zurückhaben will und wurde dazu gezwungen. Nur mal zur Information: Deutschland ist auf Platz 3 der verschuldetsten Länder der Welt. Griechenland ist auf Platz 19.

Beitrag melden
pete1001 10.02.2015, 09:47
73. das ist nichts...

...als ein weiterer dreister Versuch der griechischen Regierung Geld zu erpressen. Mir tut die griechische Bevölkerung leid, die sehr bald ein unschönes Erwachen erleben wird.

Beitrag melden
daslästermaul 10.02.2015, 09:49
74. verzweifelter Hilferuf ??!

anders kann man dieses wirklichkeitsferne Rückzahlungsbegehren von Tsipras kaum nennen.

Es ist - freundlch ausgedrückt - eine üble Form von Aktionismus, wenn er den griechischen Wähler auf
diesem Wege glaubt in die Irre zu führen, in dem er hier eine Erwartungshaltung schafft, von der er selber weiß,
dass diese nicht in Erfüllung gehen wird.

Beitrag melden
azumi 10.02.2015, 09:50
75. Reichsmark ?

Das müsste doch aufzutreiben sein.....habe auch noch paar alte Reichsmark Scheine.....

Beitrag melden
festuca 10.02.2015, 09:51
76. Wenn das Beispiel Schule macht...

Zitat von hugo1000
diesen Zwangskredit mit Zins, und Zinseszins zurück bezahlen. Darüber hinaus jedoch in keinster Form mehr Hilfe leisten. Wer solche Freunde hat, der braucht keine Feinde mehr.
... dann kommt die halbe Welt. Haben die alten Römer nicht vor über 2000 Jahren ein paar Städte in Griechenland niedergebrannt? Oder später die Osmanen?

Beitrag melden
wiebitte 10.02.2015, 09:56
77. Auch eine Frage des Profits

Zitat von rieberger
Ein schwieriges Thema - allein schon von der Chronologie her. Wenn eine Urenkelgeneration für Schulden der Ahnen aufkommen muß, dann wird Schuld vererbt. Die Urenkelgeneration der Opfer kann heute nach 70 Jahren zwar Forderungen an die Urenkelgeneration der Täter stellen, nur sind die einen keine Opfer mehr und die anderen keine Täter. Oder anders ausgedrückt - wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Bei allem Verständnis für griechische Begehrlichkeiten, sehe ich meine Kinder nicht in der juristischen und moralischen Verantwortung für mögliche Untaten ihrer Urgroßväter.
Wenn die einen Urenkel bis heute davon profitieren und die anderen Urenkel bis heute an den Folgen leiden ist ein Ausgleich auch ohne Schuldzuweisung durchaus denkbar und mindestens moralisch notwendig - sich auf Juristen zu
berufen, ist meiner Meinung nach eh ein moralisches Schuldeingeständnis.
Noch dazu verhandeln hier eher Kinder (Vater von Merkel *1926) mit Enkeln ...

Und die Elterngeneration der einen hat halt die Großeltern der anderen beraubt, unterdrückt und ermordet - ach Schwamm drüber, was sind die aber nachtragend diese undankbaren Griechen ... Sie möchte ich mal sehen und nur zur Information: Ich selber gehöre zur Enkelgeneration der Täter und habe über Jahrzehnte (seit den 70ern als Kind), die für mich manches Mal unbegreifliche Gastfreundschaft selbst von Griechen, die ihre komplette Familie verloren hatten erleben dürfen.

Und zu guter Letzt: wenn sie den Wohlstand unserer Eltern & Großeltern erben wollen, dann kommen sie nicht umhin auch deren Schuld(en) zu akzeptieren und dort wo es angebracht ist auch für Ausgleich zu sorgen.

Beitrag melden
hauser kd 10.02.2015, 09:58
78. Pariser Abkommen von 1946

Zitat von Partyzant
hat Tsipras, geliehen, soviel ich weiß auch vertraglich damals geregelt, ist geliehen. Man kann nicht argumentieren, dass es ja ein Verbrechen war und deshalb unter Reparationszahlungen fällt. D sollte seine Schulden begleichen und ihre Kredite auch einfordern, wie es vertraglich geregelt ist.D wollte nie bezahlen, auch für die Zwangsarbeiter, man hat gewartet bis die meisten starben.
dort wurde von den Allierten fesrgelegt welche Reparationen Deutschland zu leisten hat. Dabei wurden auch die griechischen Forderungen beruecksichtigt.Deutschlanderfuellte diese Forderungen. Das Ganze wurde 1953 mit dem Londoner Abkommen abgeschlossen. Mitunterzeichner Griechenland

Beitrag melden
ant-ipod 10.02.2015, 09:58
79. Was sind die Fakten?

Meiner Kenntnis nach hat GR einerseits dem Schuldenschnitt Deutschlands zugestimmt und andererseits dennoch 115 Millionen Mark als "Wiedergutmachung" erhalten... wäre interessant, was der heutige Wert der damaligen Summe ist.
Zudem ist mit den 2+4 Verträgen abschließend geklärt, dass juristisch das Kapitel WW2 abgeschlossen ist. Einer Klage kann Deutschland also gelassen entgegen sehen, denn eine solche würde scheitern.
Man kann Deutschland auch nicht bis in alle Ewigkeit moralisch erpressen mit den Nazi-Verbrechen und zudem hat Deutschland eine Menge an Bürgschaften und Solidaritätsleistungen in der andauernden Krise geleistet - meiner Kenntnis nach mehr als 11 Milliarden Euro.

Worüber man reden kann und das wäre aus meiner Sicht zielführender als die Nazi-Keule, ist die Regelung eines Schuldenschnittes - denn einen solchen hat Deutschland ja seinerzeit auch erhalten und der ist im Falle Griechenlands erforderlich, damit das Land wieder auf die Beine kommen kann.
Schafft es dies nicht, geht es bankrott und das Geld ist dann ohnehin weg.

Ich wäre dafür dem Land bis Mai Überbrückungskredite/Zahlungsaufschub zu gewähren und zu prüfen, ob die Maßnahmen der Regierung greifen und das Land nachhaltig konsolidieren. Wenn ja, kann man den Schuldenschnitt diskutieren - wenn nein, dann können die Griechen selbst wählen, ob ihnen der Bankrott, oder der Austritt aus dem Euro lieber ist... beides wird für die Griechen verheerend.
Die neue Regierung zu baschen, bevor sie die Möglichkeit hatte, das Land auf einen neuen Kurs zu bringen, halte ich nicht für hilfreich...

Beitrag melden
Seite 8 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!