Forum: Politik
Zweites TV-Duell gegen Clinton: Trumps Psychokrieg
DPA

Das zweite Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump verlief zeitweise abscheulich. Nach dem Videoskandal kämpfte der Republikaner um seine Präsidentschaftskandidatur - mit rüden Mitteln.

Seite 4 von 16
mhwse 10.10.2016, 09:46
30. es ist komplizierter

Zitat von blaumupi
Ist für mich jetzt komplett unverständlich, warum Hillary an den Escapaden ihres Mannes Schuld sein soll??? Können Sie mir bitte einmal erklären, was Sie Hillary in dieser Sache konkret vorwerfen!?
Schuld ist sie nicht. Aber sie hat im Wissen um die Sache die Demütigungen hingenommen um die Karriere zu befördern ..

Alleinerziehende Geschiedene haben es auch in de USA nicht leicht.
Die politische Karriere wäre ggf. nach einer Scheidung zu Ende gewesen. Obwohl Frau Clinton ggf. der Mastermind in der Beziehung ist ..

Jetzt kann man schlussfolgern: Wer (bzw. welche ..) sich vom eigenen Mann der ja ggf. mal der Geliebte war, demütigen lässt, die lässt das auch bei wichtigen Entscheidungen zu, um eigene Vorteile zu sichern ..

Das wiederum wäre für eine Präsidentin, die ja integer sein soll, suboptimal.

Schauen sie mal bei uns: Es wurden lediglich ethische Prinzipien über kleinkrämerische Regelungen gestellt und schon bricht der Shitstorm los, obwohl eine persönliche Vorteilnahme zu 100% auszuschliessen ist.

Beitrag melden
Poli Tische 10.10.2016, 09:48
31. Ist der Ruf erst ruiniert......

.........lebt es sich gänzlich ungeniert.
Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde. Deutschland, Europa sollte sich vielleicht seine Freunde wo anders suchen, wenn Trump Präsident werden sollte.

Beitrag melden
jensen12345 10.10.2016, 09:48
32. Zur Wahl

Zitat von themistokles
Unsinn. Sämtliche Medien haben sich damals mit Genuss auf die Lewinsky- Affaire gestürzt. Dabei wurde Bill Clintons Vergangenheit episch plattgewalzt und jedes auch noch so kleinste Detail zur Staatsaffaire hochgeschrieben. Clinton hatte ein Amtsenthebungsverfahren und mit Kenneth Starr einen richtigen Beißer am Hals. Zur Wahl steht übrigens Hillary und nicht Bill Clinton.
sollten auch ausschließlich die Dinge stehen, die Trump und Clinton in der Öffentlichkeit gesagt haben, und nicht die Dinge, die Trump vor elf Jahren im privaten Kreis gesagt hat.

Beitrag melden
sciltx 10.10.2016, 09:51
33. ...wer mit Dreck schmeißt...

...wird selbst schmutzig

Beitrag melden
chramb80 10.10.2016, 09:52
34. Ach Gottchen

Zitat von dirk.resuehr
Kann alles, Syrien befrieden, racki-zacki,, USA versöhnen, da vollig im Eimer, Frauen verstehen, mit Rußland klarkommen, ohne Freihandel auskommen,Steuern senken,Wachstum generieren, nur wie, sagt er nicht, weß er nicht, es reicht doch, zu behaupten, im Zweifel, zu lügen.Egal, der Mann hat Follower, ob die auch über Wasser gehen können?In der Anstalt sind noch Plätze frei!
Genau das selbe in Blau hatten wir vor 8 Jahren, der gute Mann heißt Obama, der kann auch alles und war der herbeigesehnte Messias.
Obama nimmt man das auch ab da er äußerst eloquent und charismatisch ist, gebracht hat es allerdings wenig.

Auch daran liegt doch teilweise Trumps Erfolg, Obama, ein Redner vor dem Herren, herrlich. Seine Auftritte in Talkshows, wunderbar.
Rückblickend dann leider oft doch nur heiße Luft. Und dann mein subjektives Problem, Obama hätte man irgendwie gerne als Kumpel oder Kollegen. Aber als Boss?

Clinton, ein Profi, PC-Korrektes, durch gegendertes, wischi-waschi, 08/15, standard, Politker gerede. Nicht so hübsch wie Obama nicht so polternd wie Trump. Aber irgendwie ein Dosengericht das es immer
am Montag in der Kantine gibt. Das ganze gepaart mit der Ausstrahlung des typischen Berufspolitikers.

Trump...der irgendwie der Anti-Obama, ABER den Boss nehme ich ihn ab. Kein Kumpel, kein Kollege, nicht eloquent, aber Chef. PC-unkorrekt, der Chef darf mal schlechte Zoten machen. Laut, der Chef darf mal laut sein. Dümmer wie man selber, klar ist der Chef irgendwie Dümmer, der hatte nur mehr Glück.

Beitrag melden
dirk.resuehr 10.10.2016, 09:54
35. Hä?

Zitat von motzki687
Um Abstände zu verstärken nimmt man nur eine kleine Bandbreite um einen Unterschied zu verstärken. Bei einer 100 % Darstellung würde sich optisch eine Pattsituation ergeben. Aber das würde wiederum nicht mehr den Ausführungen unserer überparteilichen Medien entsprechen und man macht es so mal wieder passend..
Was ist Demoskopie?
Was ist die repräsentative Menge?Was die Grundgesamthei?
Nur die "Elite" kennt die " kleine Bandbreite", dh. alle Trumpisten, die haben die erforderliche Intelligenz!

Beitrag melden
Proggy 10.10.2016, 09:55
36.

Zitat von zweischneid
Hillary's Team hat das Video über Trumps sexistische Äußerungen nicht veröffentlich. Hillary's Wahlkampfteam hat sich mit Kommentaren zu dem Video vor der Debatte sogar weitgehend zurückgehalten.
Sind Sie wirklich so blauäugig? Sie sollten einmal einen Präsidentschaftswahlkampf in den USA vor Ort miterleben. Was da alles von Supportern in Bewegung gesetzt wird, ist hier nicht vorstellbar.
KEIN Wahlkampfbüro würde und wird sich eine Gelegenheit wie diese entgehen lassen. Man muss nicht unbedingt was kommentieren, was man an die geneigte Presse weiter gibt.
Das macht die Gegenseite ebenso.

Beitrag melden
f_bauer 10.10.2016, 09:55
37.

Zitat von blaumupi
Ist für mich jetzt komplett unverständlich, warum Hillary an den Escapaden ihres Mannes Schuld sein soll??? Können Sie mir bitte einmal erklären, was Sie Hillary in dieser Sache konkret vorwerfen!?
Hillary Clinton ist mit Bill Clinton immer noch verheiratet - mit jemandem, der sich ganz eindeutig mysogynistisch verhalten hat und seine Macht gegenüber einer Frau missbraucht hat.

Auf englisch nennt man sowas einen "Enabler". Das sind die Leute, die andere Menschen bei ihrem Fehlverhalten unterstützen und es dadurch überhaupt erst ermöglichen. Wenn Frauen sich so ein Verhalten nicht mehr gefallen ließen, dann würde es so ein Verhalten unter Umständen auch nicht geben. Insofern ist Hillary auch mit schuld an dem, was Bill Frauen angetan hat.

Beitrag melden
nerdchen 10.10.2016, 09:57
38. Denkfehler

Zitat von Nonvaio01
Die Gewerbestuer erstmal von 35% auf 15% sinken damit die steuerfluechtigen firmen wie Apple und dergleichen wieder in die USA kommen. Was nuetzen 35% steuern wenn keine firma im Land ist diese zu zahlen...da hat er voellig recht.
Ich musste irgendwann begreifen, dass in den USA Konzerne jede Möglichkeit zur Gewinnmaximierung und jedes Steuerschlupfloch ausnutzen MÜSSEN, damit sie nicht von irgendwelchen Aktionären verklagt werden können.

Und da denken Sie, "Apple und dergleichen" bringen bei 15% Steuersatz freudig ihre Hunderte Milliarden Dollar zurück? Auch 10% würden schon zu einem Vermögensschaden führen, wo man sich derzeit doch für 2 oder 3 Prozent per Anleihe verschulden kann...

Beitrag melden
vassiliki2000 10.10.2016, 10:05
39. Ich glaube inzwischen

dass es in D gar nicht so anders aussieht!
Natürlich nur wenn man hinter die Kulissen guckt..

Beitrag melden
Seite 4 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!