Forum: Politik
Zwergstaat am Golf: Emir von Katar fordert Assad heraus
DPA

Ein winziges Land wird zum diplomatischen Schwergewicht: Katar hat schon die libyschen Rebellen bewaffnet, jetzt fordert es arabische Eingreiftruppen in Syrien. Mit Selbstbewusstsein greift der Emir des Zwergstaates in die Machtkämpfe der Region ein.

Seite 11 von 11
notty 14.02.2012, 12:48
100.

Zitat von andynm
Ist Syrien etwa eine? Nein. Und im Gegensatz zu Katar sterben in Syrien Tausende bei einem Aufstand gegen eine Despotie.
Bei Ihnen hat die Propagandamaschinerie Fruechte getragen....
Was meinen Sie eigentlich was die sogenannten Rebellen und Befreiungsarmeen so alles unternehmen?
Sicherlich nur Verletzte behandeln und diskutieren, gell?

Das Veto von Russland gegen den Resolutionsentwurf wollte nur abgedeckt wissen, dass ALLE Kombatanten ihre Waffen niederlegen und nicht nur die Assad-Kaempfer. Das wurde abgelehnt.
Der Westen hatte eine "Sollbruchstelle" eingearbeitet, wohl wissend, dass vor allem Russland dies nicht akzeptieren kann.
Russland und China sollten "vorgefuehrt" werden, das war alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
woiza 14.02.2012, 14:45
101. Ein bißchen Frieden..

Zitat von meisterraro
Hoffentlich werden sie bald wieder zur Vernunft kommen und zum Islam, der Friedensreligion zurückkehren.
Sie wissen schon, wie sich diese "Friedensreligion" in den ehemals christlichen Ländern Syrien, Ägypten, Türkei sowie in Pakistan, Iran und anderen Teilen der Welt durchgesetzt hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BurnOut_Generation 14.02.2012, 16:49
102. 34ret

Zitat von alnemsi
Sehr geehrte/r amana, Möglicherweise sind Sie nicht mehr auf dem neuesten Stand in mancher Beziehung. Bitte Quellenangabe dafür; meines Wissens nach wurde allen syrischen Kurden zu Beginn der Proteste die Staatsbürgerschaft anerkannt(war .....
Ihre Argumente sind nichts..amana war in jeder Kriesenregion in Nord Afrika..mal war amana auf dem Weg nach Syrien(im sommer)und paar russische Waffenhändler haben geplaudert,dass die Geschäfte mit Waffen sehr gut laufen..mal war das Katar..wo alle glücklich sind...und einmal war das in Russland...der Bericht hat mir besonders gefallen.."Ich war letzte Woche in Moskau und man sieht den Menschen an wie unglücklich die sind...es laufen Menschen durch die Stadt in geduckter Haltung...die andere wühlen in den Mülltonnen und die Bande von Putin fährt mit AUDI herum...die Russen sind müde von Putismus,dass hat amana festgestellt.
In Libyen hat man amana berichtet,dass jeder froh wäre wenn Gaddafi weg ist..alle sind glücklich und endlich frei...
Es ist manchmal so grotesk und weit von der Realität entfernt,dass ich mich frage wer amana ist ..und wieviele accounds es hier hat..lächerlich. 16 jahr und nicht im Kopf .
Deswegen regen Sie sich nicht auf und erklären muss man auch nichts...es ist ein Fake

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegel-hai 14.02.2012, 17:00
103.

Zitat von falster
"aber es leben hunderttausende Christen friedlich in Syrien" Aber warscheinlich nicht lange mehr, wenn es nach Katar und Nato ginge.
Unsinn. In Katar leben auch Christen, 70.000 lt WP. Und zwar unangefochten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegel-hai 14.02.2012, 17:01
104.

Zitat von Rodri
Es ist schon ironisch, dass ein Diktator die Absetzung eines anderen Dikators fordert...
Nein, keineswegs. Auch bei ungünstiger Bewertung der Politik des Emirs von Katar bleibt der Wunsch nach nachhaltiger politischer Stabilität zu respektieren. Daß er dabei Volksaufstände begünstigt, dürfte damit korrespondieren, daß er selbst mehr Volksbeteiligung anstrebt und - aus freiem Willen! - auf freie Wahlen hinarbeitet, wie auch immer man sich das in einem Land, das bislang keine Parteien kennt, vorstellen mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mononatriumglutamat 14.02.2012, 18:03
105.

Zitat von spiegel-hai
Unsinn. In Katar leben auch Christen, 70.000 lt WP. Und zwar unangefochten.
Vor drei Jahren wurde in Katar eine christliche Kirche geweiht und eröffnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widder58 15.02.2012, 01:00
106.

Zitat von sysop
Ein winziges Land wird zum diplomatischen Schwergewicht: Katar hat schon die libyschen Rebellen bewaffnet, jetzt fordert es arabische Eingreiftruppen in Syrien. Mit Selbstbewusstsein greift der Emir des Zwergstaates in die Machtkämpfe der Region ein.
Die Frage sei erlaubt, was sich dieser saudische Wurmfortsatz am Golf in die Politik Syriens einzumischen hat.
Am Rande noch für diejenigen, die Objektivität nicht scheuen:
Syrien: Im Würgegriff der Medien | Pârse & Pârse

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belle76 16.02.2012, 14:26
107.

Komisch die üblichen Blutbad-Befürworter, so lange es im Namen der "Demokratie" und der "Menschenrechte" im Sinne der westlichen Länder ist, die äussern sich hier scheinbar gar nicht.

Ist wohl zu langweilig. Oder zu peinlich das die angebliche Despoten-Freund-Clique mit manch einem Einwand scheinbar Recht hatte (siehe die angeblich nicht stattfindende Folter der "Rebellen" an Gaddafi Anhängern in Libyen).

Wobei mir immer noch keiner dieser Experten erklären konnte, warum man ein Despoten-Freund ist, wenn man Kriegsführung unter Vorspiegelung falscher Tatsachen nicht gut heißt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11