Forum: Politik
Zwergstaat am Golf: Emir von Katar fordert Assad heraus
DPA

Ein winziges Land wird zum diplomatischen Schwergewicht: Katar hat schon die libyschen Rebellen bewaffnet, jetzt fordert es arabische Eingreiftruppen in Syrien. Mit Selbstbewusstsein greift der Emir des Zwergstaates in die Machtkämpfe der Region ein.

Seite 2 von 11
simon23 13.02.2012, 16:02
10.

Zitat von ofelas
Ein streng Wahabitisches Land, engste Beziehungen zu Saudi Arabien....laizistisches Syrien ist dennen ein Dorn im Auge, auch eine Shiitische Hizbullah... Demokratie - nein, freie Meinungsausserung - AlJaeera International ist durchaus eine qualitativ gute Quelle fuer Informationen, die lokale Version aber nicht, beide geben zu Qatar entwerder keine Meinung ab oder halten sich komplett zurueck, Gleichberechtigung der Geschlechter - nein, weit entfernt, unabhaengige Rechtsprechung - kann man nicht mal recherchieren, freie Relegionsausuebung - keine Kirche im Land, keine oeffentliche Anerkennung von anderen Religionen aber es leben hunderttausende Christen friedlich in Syrien, seit dem Irakkrieg noch viele mehr!
Menschenrechte in Katar
Der Vorkämpfer für Demokratie! Wir werden noch viel Spaß mit ihm haben. Es geht wohl eher darum, die wahabitsch-salafistische Auslegung des Islams über die gesamte arabisch-islamische Welt auszudehnen und wohl darüber hinaus.
Aber realpolitisch schaut es eben so aus, das für den Westen es kein Vorbeikommen an den Islamisten gibt, wenn er Einfluss in der Region haben will. Also Schwenk um 180 Grad.
In Katar wird ja dann in Zukunft auch mit den Taliban gesprochen, die schon ausdrücklich festgelegt haben, das sie nur mit den Amerikanern sprechen wollen. Herrn Karzai würde ich in diesem Zusammenhang raten, sich schon mal nach einen schönen Ort auf dieser Welt umzusehen, Geld dürfte er ja genug beiseite geschafft haben. Es kann blöd enden, wenn einen die Amerikaner fallen lassen.
Und Stabilität ist auf Dauer auch wieder gewährleistet, da es ziemlich gotteslästerlich wäre, nicht die Parteien Gottes zu wählen. Und Gott - naja, der hat eben auch seinen Preis, wie gehabt.
Fragt sich bloß, ob uns das nicht eines Tages um die Ohren fliegt. Denn Bündnisse mit dem Westen gehen diese Herrscher und Länder nicht aus Liebe ein - und ihre Völker und speziell ihre "Idealisten" werden eher weiter zum Hass angehalten werden.
Kulturell wird sich der Graben eher vertiefen, auch wenn einige dieser Länder offiziell als Demokratien laufen werden. Man kann ja gerade an dem Fall des jungen Mannes in Saudi-Arabien erkennen, das diese Art von Demokratie nicht umbedingt eine Demokratie der Menschenrechte sein wird, sondern die einer Mehrheitsgesellschaft, die Abweichung nicht duldet und verfolgt.
Hierzu noch ein kleiner Artikel aus der neuen Demokratie Ägypten.

Women must wear veil or change their

An solchen Leuten fließt das Geld aus Katar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andynm 13.02.2012, 16:05
11. nicht

Zitat von wrdlprnpfd
Interessant, die weltweite Begeisterung. Ist Katar eine Demokratie?
Ist Syrien etwa eine? Nein. Und im Gegensatz zu Katar sterben in Syrien Tausende bei einem Aufstand gegen eine Despotie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alleswirdbesser 13.02.2012, 16:05
12. Unfassbar

Zitat von sysop
Ein winziges Land wird zum diplomatischen Schwergewicht: Katar hat schon die libyschen Rebellen bewaffnet, jetzt fordert es arabische Eingreiftruppen in Syrien. Mit Selbstbewusstsein greift der Emir des Zwergstaates in die Machtkämpfe der Region ein.
jetzt müssen doch langsam aber sicher alle aufwachen.

Das ist keine vom Volk gewollte Revolution / Rebellion.
Das ist nichts anderes als ein bewaffneter Umsturz vom Ausland (Katar) gesteuert und unterstützt.
Sorry - Zurecht wehrt sich der souveräne Staat Syrien - und zurecht auch mit Waffengewalt.

Bis dato waren die Vorgänge in Syrien eine innere Angelgenheit von Syrien.
Aber jetzt: jetzt müsste es eine Resolution gegen Katar geben !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simon23 13.02.2012, 16:19
13.

Zitat von andynm
Wenn Sie mal die Nachrichten verfolgen würden, dann würden Sie sehen, dass im Gegensatz zum friedlichen Katar, dass zudem die Fifa WM ausrichten wird, in Syrien Tausende Menschen sterben im Kampf gegen eine repressive Diktatur. Auch Christen.
Wenn Sie mal die Nachrichten verfolgen würden, dann hätten Sie mitbekommen das das friedliche Katar massiv mit Söldnern, Geld und Waffenlieferungen in den Konflikt in Libyen eingegriffen hat. Und dies trozt Waffenembargo etc. Und was glauben Sie wo die friedlichen Söldner des friedlichen Katars sich bestimmt schon seit geraumer Zeit befinden, um mal wieder so richtig Frieden zu stiften?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beebo1 13.02.2012, 16:23
14. Katar kauft sich US Militärdienstleister

Ich glaub kaum, das Kataries fähig sind, in Syrien irgendwie einzugreifen. Die haben bestimmt US Militärdienstleister angeheuert, die das erledigen. Katar zahlt für die Arbeit sicher fürstlich. Die Firmen sind auch froh um jeden Auftrag, wo die USA aus dem Irak abgezogen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BurnOut_Generation 13.02.2012, 16:27
15. dvxy c

Zitat von sysop
Ein winziges Land wird zum diplomatischen Schwergewicht: Katar hat schon die libyschen Rebellen bewaffnet, jetzt fordert es arabische Eingreiftruppen in Syrien. Mit Selbstbewusstsein greift der Emir des Zwergstaates in die Machtkämpfe der Region ein.
Bald...bald wird es im Nahen Osten mit neuem Selbstbewusstsein jede Frau eine Burka tragen und der Emir wird persönlich die Frauen auspeitchen...ah wie schön ist es..Katar mit Wahhabiten ist das schlimmste was passieren kann. Wenn Libyen einigermassen "Pro Westen" waren,dann kommt jetzt der dunkle Zeitalter der Taliban und wenn erst das Militär in Egypten weg ist,dann werden auch endlich die Pyramiden abgetragen...wie die Buddah Statuen in Afganistan.Herzlichen Glückwunsch!
Und Hunderttausende Flüchtlinge bekommt die EU,als Zugabe dazu..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernst August 13.02.2012, 16:27
16.

Zitat von falster
"aber es leben hunderttausende Christen friedlich in Syrien" Aber warscheinlich nicht lange mehr, wenn es nach Katar und Nato ginge.
Es sind ca. 3,3 Millionen Christen (ca. 15% der Bevölkerung).
Es gibt ca. 10-12% Kurden die in Syrien in Frieden lebten und die Angst davor haben dass die Türkei an Einfluß gewinnt.
Weiterhin gibt es ca. 6-7% Alaviten und ca. 2% Drusen und ca. 2% Schiiten.

Dazu kommen ca. 500000 Palästinenser und ca. 200000 aus dem Irak Geflohene.

Das sind mindestens 8 Millionen oder ca. 35-36% von 22 Millionen die in Syrien in Frieden lebten und die mit der sunnitischen salafistischen Scharia nichts zu tun haben wollen.

Wie Umfragen aus Katar (aus Katar) belegen sind aber mindestens 55% der Syrer der Meiung dass nur Assad Syrien Demokratie bringen kann.
Das berichten auch diverse Journalisten die vor Ort waren und sind.
Dass heißt dass mindestens 30% der verbliebenen Sunniten im Lande nichts von den Bewaffneten (u.a. Dschihadisten, Al Kaida aus Libyen/Maghreb und dem Irak) halten.

Für März ist eine Volksabstimmung über eine neue Verfassung u.a. mit freien Wahlen vorgesehen.

Warum setzt der Westen nicht Alles daran dass diese Wahlen stattfinden können und warum besteht die UNO nicht darauf jede Menge Beobachter schicken zu können?

Will man keine Wahlen?
Kennt man das Erbebnis?
Entspricht es nicht den Wünschen der Gewehrläufe?

Warum fordert man keine freien Wahlen in Saudi A., Katar, Jordanien, Oman, Bahrain, Jemen u.s.w.?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jonny_C 13.02.2012, 16:30
17. Woher der Judenhass....

Zitat von Graubart
Der Zionismus ist am Ende und geht seinen letzten und einzig machbaren Weg: den eines die Entscheidung um diesen Planeten bringenden Weltkrieg. Und das wird ihr bzw. sein Ende sein. Sie sind das Gift dieser Erde. Aber das ist bald vorbei.....
...ist der neu, oder ist der übriggeblieben ?
So ein Quatsch !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kinich_janaab 13.02.2012, 16:30
18.

Zitat von andynm
Ist Syrien etwa eine? Nein. Und im Gegensatz zu Katar sterben in Syrien Tausende bei einem Aufstand gegen eine Despotie.
Wie sieht es mit Bahrain aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amana 13.02.2012, 16:33
19.

Zitat von BurnOut_Generation
Bald...bald wird es im Nahen Osten mit neuem Selbstbewusstsein jede Frau eine Burka tragen und der Emir wird persönlich die Frauen auspeitchen...ah wie schön ist es..Katar mit Wahhabiten ist das schlimmste was passieren kann. Wenn Libyen einigermassen "Pro Westen" waren,dann kommt jetzt der dunkle Zeitalter der Taliban und wenn erst das Militär in Egypten weg ist,dann werden auch endlich die Pyramiden abgetragen...wie die Buddah Statuen in Afganistan.Herzlichen Glückwunsch! Und Hunderttausende Flüchtlinge bekommt die EU,als Zugabe dazu..
Fahren Sie mal nach Saudi Arabien, da werden wohl Ihre Fantasien wahr, in Quatar habe ich viel weniger verschleierte Frauen gesehen, wenn das denn überhaupt ein Kriterium für Freiheit und Pro Westen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11