Forum: Politik
Zwischenfälle über der Nordsee: Russische Langstreckenbomber testen Nato-Luftabwehr
REUTERS

Zwei russische Bomber haben die Luftabwehr mehrerer Nato-Staaten alarmiert. Ähnliche Vorfälle gibt es seit Jahren, doch europäische Militärs gehen davon aus, dass Moskau die Reaktionsfähigkeiten wegen der Ukraine-Krise verstärkt testet.

Seite 1 von 10
spon-facebook-10000457437 24.04.2014, 10:46
1. NATO Codename

Bomber dieses Typs, testen die NATO-Luftabwehr schon seit über 30 Jahren. Der Konflikt um die Ukraine (unabhängig von der Wertung der Geschehnisse), sollte jedem klar machen, dass wir (und damit meine ich auch Deutschland!) ein angemessenes Budget für die Verteidigung brauchen und dort nicht nur immer kürzen sollten! V.d. Leyen hat als erste Amtshandlung 40 "Eurofighter" abbestellt. Von einmal geplanten über 300, wird die Luftwaffe nur 140 haben. Manche Leute meinen, dass wir gar keine Luftwaffe/Armee brauchen. Weltfremd!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o-sensei 24.04.2014, 10:47
2. Das alte Spiel

Wie damals, als die DDR noch existierte, werden die alten
Tricks wieder seitens Ost und und West herausgeholt. Die in der DDR stationierten russischen MIG stiegen immer wieder auf in ca.18000 Meter Höhe und überflogen unser Hoheitsgebiet. Das löste in der Nato-Leitstelle Goch jedesmal einen Alarm aus. Die russischen Piloten wussten ganz genau, wie lange die westlichen Kampfflugzeuge brauchten, um in ihre Nähe zu gelangen. Deswegen machten sie etwa in Höhe Münster eine 180Grad Kehrtwende und donnerten zurück in Richtung DDR. Also kein Grund zur Panik, das sind alles nur taktische Spielchen, die auch für beide Seiten einen gewissen Übungseffekt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 24.04.2014, 10:47
3.

Zitat von sysop
Zwei russische Bomber haben die Luftabwehr mehrerer Nato-Staaten alarmiert. Ähnliche Vorfälle gibt es seit Jahren, doch europäische Militärs gehen davon aus, dass Moskau die Reaktionsfähigkeiten wegen der Ukraine-Krise verstärkt testet.
Und ich war so froh als der kalte Krieg vorbei war. Jetzt geht das wieder los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrdcf 24.04.2014, 10:53
4. traurig

Schon komisch. Bin 35 Jahre alt und habe das Ende des kalten Kriegs noch bewusst erlebt. Die schönsten Jahre meines Lebens stand immer der Name Putin in der Zeitung wenn es um den russischen Präsidenten ging. Nun fällt die Maske und der Welt stockt der Atem. Sehr traurig .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-fussel- 24.04.2014, 10:53
5. Besorgniserregend

und zwar auf beiden Seiten. Beide Seiten bemühen sich am lautesten mit dem Säbel zu rasseln und stoßen uns alle hoffentlich damit in keinen Krieg. Und zu den Tu-95 - die hinlassen schon ein mulmiges Gefühl zumal mit einer modifizierten Tu-95m die Zar-Bombe abgeworfen wurde ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker_morales 24.04.2014, 10:53
6. Russischer Minderwertigkeitskomplex

Die Schmach, die Kreml-Flieger Rust mit seiner Landung auf dem Roten Platz zugefügt hat, sitzt eben tief. Putin hat die Persönlichkeitsstruktur eines Kleinkriminellen, der mit seiner Wumme rumstrunzt, um seine bürgerlichen Nachbarn einzuschüchtern und Ihnen bei Gelegenheit die Bude auszuräumen. Ehrliche Arbeit liegt ihm dagegen so überhaupt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sulo101 24.04.2014, 10:54
7. Das ist wie in den 70ern/80ern

Als ich jung war (also im kalten Krieg), las man dann & wann von russischen Tu-95 "Bear", die mit Absicht und auf diese Weise die Luftverteidigung des "Westens" geprüft haben. Ich hätte nie gedacht, dass diese bescheuerten Zeiten zurückkommen würden. Es scheint, dass Politik & Kapital nichts dazu gelernt haben. Im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasomat 24.04.2014, 10:56
8. Russland = Kriegstreiber

Da will es aber einer wissen...
...nun scheint wohl klar zu sein, wer hier der Kriegstreiber ist. Wozu sonst sollten solche "Tests" dienen?!
Ich kann nur hoffen, dass sich kein NATO-Land auf dieses durchsichtige Spielchen einlässt und weiterhin besonnen reagiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 24.04.2014, 10:56
9. Tu-95

Zitat von see_it with_your_own_eyes
Stellt sich die Frage, was in den Bombern für Waffen mitgeführt werden. Auch stellt sich die Frage ob die internationale Staatengemeinschaft gefallen lassen sollte, wenn ein Staat Spielchen spielt. Also wenn um mein Haus immer mal wieder jemand mit ner Waffe in der Hand rumlatscht, ist mir egal, ob er außerhalb meiner Grundstücksgrenze bleibt und es ist mir egal, ob seine Knarren geladen ist oder nicht... ich wùrd dafür sorgen, dass das aufhört.
Tu-95, Nato-Name: "Bear", ist das russiche Gegenstück zur B-52. Mr. Bear kann über 25 Tonnen Waffen mitführen - von "dummen" Bomben über Marschflugkörper bis hin zu Atomwaffen. Es ist aber zu vermuten dass er dauf diesen Fügen eher leichtes Gepäck dabeihat - in erster Linie geht es darum die Ohren und Augen weit aufsperren und Präsenz zu zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10