Forum: Politik
Zwischenfall über der Nordsee: Russische Bomber kamen Passagierjet offenbar zu nahe
AFP/ Ria Novosti

Das isländische Außenministerium zeigt sich alarmiert: Russische Militärflugzeuge sollen sich über der Nordsee einer Linienmaschine so sehr genähert haben, dass eine Gefahr für die Passagiere bestand.

Seite 10 von 39
stonecold 28.09.2016, 12:43
90.

Zitat von Butenkieler
Gerade weil Island so klein ist und keine eigene Militärs besitzt, könnte Rußland es wie die Krim in einem Handstreich übernehmen. Damit wäre eine Luftwassenbasis geschaffen um sich dem nordamerikanischen Kontinent noch mehr zu nähern und in die Zange zu nehmen. Wer würde wohl für die Isländer in den Kampf ziehen wollen?
Oh Mann. Erst das Baltikum, dann "Warschau und Bukarest", jetzt will sich der böse Iwan auch noch Island unter den Nagel reißen. Wie kann man so etwas nur ernsthaft schreiben?

Beitrag melden
peterpanofsky 28.09.2016, 12:44
91. Falsch

Zitat von ThinkTwice2011
Weil Russland so ziemlich an jedem Weltproblem beteiligt ist: In Syrien haben sie von Anfang an Friedensgespräche boykottiert, in der Ukraine haben sie den Krieg begonnen angefangen. Und den Rechtsruck in Osteuropa hat Putin aktiv befördert, was zur Verschärfung der Flüchtlingskrise geführt hat, da diese Länder sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen. Die Geschichte hat uns gelehrt, dass nur eine konsequente Haltung etwas bringt, Weichheit nutzt Putin eiskalt aus. Ohne den Schutz der USA wäre er längst in Europa einmarschiert - wacht endlich auf.
Friedensgespräche haben die boykottiert, welche zwanghaft "Assad muss weg" gefordert und die Söldnderopposition in Syrien unterstützt haben.
Später wollte dieser Chor Friedensgespräche erst dann, als die islamistischen Söldner vor der Niederlage standen.

Beitrag melden
kugelsicher 28.09.2016, 12:45
92. Luftstraßen

Zitat von rolandharry
Eine einfache internetrecherche auf der Homepage der Deutschen Flugsicherung hätte folgendes zutage gebracht. "...die Fluglotsen der DFS sorgen dafür, dass alle Flugzeuge im deutschen Luftraum ausreichend Abstand zueinander halten. In der Vertikalen muss der Mindestabstand zwischen zwei Flugzeugen mindestens 1.000 Fuß (rund 300 Meter) betragen." Der SPIEGEL plappert auch schon jeden Unfug nach.
Manchmal sind einfache Recherche nicht das richtige. Ein wenig weiter denken bzw. besser informieren hilft meistens.

Luftverkehr findet in s.g. Luftstraßen statt. Es gibt zivile und eben militärische Luftstraßen. Und diese sind im Abstand deutlich voneinander getrennt. Und genau deshalb wird hier von einem zu geringen Abstand gesprochen.

Ich hoffe sie merken selber, wie ihr letzter Satz zu bewerten ist.

Beitrag melden
stonecold 28.09.2016, 12:45
93.

Zitat von HaioForler
Bei einem isländischen Jet ware dies auch vermeldet worden. Um erst gar nicht die USA ins Spiel zu bringen.
Da wäre ich mir nicht so sicher. Die einen sind ja unsere "Freunde" und stellen prinzipiell keine Gefahr dar, da muss man über so etwas auch nicht berichten.

https://theaviationist.com/2016/05/25/u-s-spyplane-almost-hit-two-passenger-jets-over-the-sea-of-japan-russia-mod-says/

Die anderen- ja die sind eben generell "gefährlich", auch wenn sie sich an die internationalen Vorschriften halten.

Beitrag melden
stonecold 28.09.2016, 12:46
94.

Zitat von Balschoiw
"oh ist doch völlig normal" - Quatscher scheinen ein Detail nicht richtig werten zu können: Die Transponder der Maschinen waren deaktiviert, d.h. eine genaue Positionsbestimmung der Bomber ist durch die FLugsicherung nicht gewährleistet und das bedeutet wiederum das die russischen Bomber aktiv den Flugverkehr beeinträchtigt und gefährdet haben.
http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/nato-kampfjets-fliegen-ebenfalls-ohne-transponder-a-1038529.html

Beitrag melden
bammy 28.09.2016, 12:47
95.

Zitat von rolandharry
auf der Homepage der Deutschen Flugsicherung hätte folgendes zutage gebracht. "...die Fluglotsen der DFS sorgen dafür, dass alle Flugzeuge im deutschen Luftraum ausreichend Abstand zueinander halten. In der Vertikalen muss der Mindestabstand zwischen zwei Flugzeugen mindestens 1.000 Fuß (rund 300 Meter) betragen." Der SPIEGEL plappert auch schon jeden Unfug nach.
Können Sie da konkreter werden?
Abstand zwischen 2 Flugzeugen?
Das eine ein Passagierflugzeug und das Andere ein Düsenkampfflieger?

Beitrag melden
lollipoppey 28.09.2016, 12:47
96. Selbsternannte Experten

Zitat von 90-grad
noch nicht einmal ein Fehler. Total einseitig, aufgebauschte Geschichte. Es wird, besser, es ist schon mehr als peinlich, was die Presse hier für ein demagogisches "Spiel" treibt.
Bitte um nähere Begründung, warum es sich "noch nicht einmal" um ein "Fehler" handelte?

Ich halte den Artikel für richtig und eine eine Darstellung der Fakten. Es ist schwierig zu bewerten, da es sich nicht um die Annäherung von zwei zivilen Flugzeugen handelte sondern um Kampfjets für die sicherlich ein anderer Mindestabstand gilt.

Dennoch ist für mich unverständlich, warum Russland in dieser Region mit Kampfjets (womöglich mit abgeschalteten Transponder) herumfliegen.

Russland sollte endlich einmal eine Rolle übernehmen die den Frieden dient anstatt Spaltung, Destabilisierung und Krieg auf der Welt zu befördern.

Ursprünglich hatte ich viel Hoffnung in Putin gelegt. Heute halte ich Putin für einen der gefährlichsten Politiker.

Beitrag melden
kugelsicher 28.09.2016, 12:47
97.

Zitat von TM74
Das sind ja fast zwei Kilometer Abstand. Und das vertikal. Waren wahrscheinlich eher 1800-2700 Fuß. Und selbst das ist anscheinend noch im Rahmen. https://de.wikipedia.org/wiki/Staffelung_(Flugverkehrskontrolle) "Der Höhenabstand beträgt generell 1000 ft. Er wird ab Flugfläche 290 auf 2000 ft. erhöht (Vertikalstaffelung). Von der 2000 ft. Staffelung in größeren Flughöhen wird dank verbesserter Technik und zwecks besserer Auslastung des überfüllten Luftraumes zunehmend wieder Abstand genommen (Reduced Vertical Separation Minimum)."
Auch sie sollten sich mal über das Thema: militärische und zivile Luftstraßen informieren und dazwischen differenzieren.

Beitrag melden
bammy 28.09.2016, 12:48
98.

Zitat von jockel37
Es mag Vorschriften geben die anders lauten, aber ein Vorbeiflug der Bomber knapp 2km unterhalb (!) der Linienmaschine hört sich für den Laien wirklich nicht dramatisch an. Den nächsten kalten Krieg sollte man nicht herbeischreiben.
Hört sich für Sie ein Strömungsabriss auch nicht dramatisch an?

Beitrag melden
oslomæn 28.09.2016, 12:49
99. solange ...

... militärflugzeuge (gleich welcher herkunft) ihre transponder aktiviert haben und auf anfragen der zivilluftfahrt via funk reagieren, ist ein vertikaler mindestabstand von 1 km in der tat ausrecihend. sind die transponder wie bei den russischen politen nicht aktiviert und wird wie bei den rusischen piloten auch in diesem fall nicht auf funkanfragen reagiert, so stellt dies eine restlos überflüssige, provozierende und absichtliche gefährdung der zivilen luftfahrt dar, über die die öffentlichkeit informiert werden muss.

Beitrag melden
Seite 10 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!