Forum: Politik
Zwischenfall über der Nordsee: Russische Bomber kamen Passagierjet offenbar zu nahe
AFP/ Ria Novosti

Das isländische Außenministerium zeigt sich alarmiert: Russische Militärflugzeuge sollen sich über der Nordsee einer Linienmaschine so sehr genähert haben, dass eine Gefahr für die Passagiere bestand.

Seite 4 von 39
andre_gottschling 28.09.2016, 12:08
30. Zwischen 1,8 und 2,7 Kilometer

Darf ich als absoluter Laie mal fragen was einen solchen Abstand für andere Maschinen gefährlich macht?
Ich bin weder Freund noch Feind des russischen Regimes, aber was in letzter Zeit alles so über unseren östlichen Nachbarn gebasht wird ist wirklich nicht mehr feierlich. Kann das nicht auch mal durch die Medien ein wenig zur Ruhe kommen ............. als ob wir nicht andere, bewegtere, Probleme in der Welt hätten. Potztausend aber auch!

Beitrag melden
AllesnureinWitz 28.09.2016, 12:08
31.

Zitat von Duggi
dass dieser fortgesetzte Aufbau eines Feindbildes durch tägliche Konfrontationsrhetorik irgendwann fürchterliche Konsequenzen nach sich zieht. Genau das könnte man aber aus der Geschichte gelernt haben!
Ich fänd es auch besser, wenn SPON einfach Fakten zu Gunsten der Russen unter den Tisch fallen lassen würde. Die wahrhaftige Berichterstattung über Russland könnte dem Image Russlands bei uns schaden. Oder man schreibt geschönte Berichte.
Dann könnte dieser etwa so lauten: "Die Passage der Iceland Airlines konnten letzte Woche auf dem Flug von Reykjavik nach Stockholm ein besonderes Schauspiel bewundern. Zwei russische Bomber vom Typ Tupolev Tu-160 bestellten den Passagieren einen schönen Gruß. Man winkte sich kurz zu, lachte gemeinsam und versprach sich, weiterhin in Kontakt zu bleiben. Die beiden beeindruckenden wundermaschinen der russischen Streitkräfte übten den systematischen Abwurf von Blumensträußen über der Nordsee und waren sich dabei, abseits der Routine, für einen flotten Spaß nicht zu schade. Ein Sprecher der russischen Botschaft in Reykjavik nannte den Vorfall ein Beispiel gelungener Völkerverständigung. Die Glücksmomente seien allerdings teils übertrieben dargestellt worden, wird Alexej Tschadisky von der britischen Zeitung "Guardian" zitiert."
/Ironie aus

Beitrag melden
ostborn 28.09.2016, 12:08
32. Á propos

alle warten auf den Abschlußbericht der Holländer zum MH17 Abschuß

Beitrag melden
geomarmospo 28.09.2016, 12:09
33.

Es ist doch gut dass der ehemalige KGB-Mann im Kreml so viele Unterstützer hat die die Foren bedienen. Mich erinnert das alles an die Breschnew-Zeit. Da war man auch nie schuldig und hat mit saudummer Propaganda versucht den Westen zu verarschen. Und was dieser aktuelle -sorry- Drecksack im Kreml in Syrien veranstaltet - dafür gehört er vor den Gerichtshof in Den Haag. Statt dessen wertet ihn der Einfaltspinsel von der SPD noch durch einen Besuch auf.

Beitrag melden
ka117 28.09.2016, 12:09
34.

Zitat von 90-grad
2 km unter der Passagiermaschine geflogen! Da kommt natürlich Angst und Gefahr auf!
Je nach Kurs können es z.B. 1-2 Sekunden für einen halben Kilometer sein. Nicht viel Zeit für korrekte Reaktion bei einer Fehleinschätzung des Piloten bei diesen pubertären "Spielchen".

Beitrag melden
Emderfriese 28.09.2016, 12:09
35. Lotsen

Zitat von 90-grad
2 km unter der Passagiermaschine geflogen! Da kommt natürlich Angst und Gefahr auf! Für wie lange, und auf welchem Kurs? Dazu liest man nichts.
Ja, das ist eigentlich eine wichtige Frage. Wenn ich mich richtig entsinne, fliegen Zivil- und Militärmaschinen normalerweise in unterschiedlichen und abgestimmten Korridoren und Höhen. Man müsste die Meinung eines ausgewiesenen Luftlotsen einholen, ob die Situation wirklich so brenzlig war, wie sie jetzt dargestellt wird.

Beitrag melden
hansriedl 28.09.2016, 12:10
36.

Zitat von PiotrTrebisz
Island ist ein kleines Land mit kaum mehr als 300.000 Einwohner (+/- ein Paar) und besitzt KEIN Militär und hat sich NIE an irgendwelchen Konflikten beteiligt. Feindbilder und Russlandbashing hin oder, aber womit hat es Island verdient dass seine Linienmaschinen mutwillig in Gefahr gebracht werden? Kann mir das mal bitte einer erklären?
Island ist ein NATO Mitglied.
Daher verpflichtet, im Chor der Lämminge mit zu schreien.

Beitrag melden
cicero_muc 28.09.2016, 12:10
37. Erklärung des russischen Miltärs

Irgendwann wird die russische Regierung wohl wieder mal heftig dementieren müssen dass sie nicht Schuld sind an dem Absturz/Abschuß eines Passagier-Flugzeuges.

Entsprechende Beweise werden sicherlich schon auf Vorrat gehalten.

Schade.

Beitrag melden
90-grad 28.09.2016, 12:10
38. Das war

Zitat von original-native
Warum kommt eigentlich jeden Tag ein anderer artikel bei dem penibel nach Fehlern bei den russen gesucht wird?
noch nicht einmal ein Fehler.

Total einseitig, aufgebauschte Geschichte.

Es wird, besser, es ist schon mehr als peinlich, was die Presse hier für ein demagogisches "Spiel" treibt.

Beitrag melden
deppert 28.09.2016, 12:11
39. @PiotrTrebisz

Sie sollten sich mal informieren, mit welcher Schlagzahl und aus welchen Gründen die Nato über dem
gesamten europäischen Kontinent patroulliert und wenn Sie noch etwas Zeit haben, schauen Sie sich
mal deren Schauplätze der jüngsten Manöver an und fragen Sie sich, wofür 'saber-strike' und
'anaconda' stehen könnten bzw. inwiefern das russische Militär dadurch gereizt werden könnte.
Ich empfehle Ihnen bei der Recherche besonders eine Karte, vielleicht sogar eine, auf der die Nato-Stützpunkte eingezeichnet sind..
die russischen Basen eingezeichnet sind,

Beitrag melden
Seite 4 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!