Forum: Politik
Zwischenruf im Landtag: AfD-Rechtsaußen nennt Ex-Kollegen "Dead Man Walking" - Strafa
Paul Zinken / DPA

Der Brandenburger AfD-Spitzenpolitiker Andreas Kalbitz nennt einen Ex-Parteikollegen im Landtag "Dead Man Walking". Der Betroffene fühlt sich bedroht und stellt Strafanzeige - Kalbitz findet das lächerlich.

Seite 1 von 2
fidhelma 17.05.2019, 17:00
1. Wer jetzt noch meint

die AFD sei eine wählbare Partei (besonders gerichtet an sog. Protestwähler), dem ist nicht zu helfen. Jede/r potenzielle/r Wähler/in braucht bloß darüber nachzudenken, ob er/sie auch so genannt werden will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stumpen89 17.05.2019, 17:12
2.

In Kalbitz' Welt sind unverhohlen ausgesprochene Morddrohungen eben lächerlich. In meiner nicht. Aber wen wundert diese Einstellungen bei einem Mann, der zwischen Heimattreuer Deutscher Jugend und dem Flügel sozialisiert wurde. Kalbitz gehört auf eine Anklage-, nicht auf eine Parlamentsbank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AASAA 17.05.2019, 17:17
3. Es sind doch erbärmliche

Feiglinge. Da blitzt einmal die echte Einstellung (z. B.: Schießbefehl von Petry und Storch) auf, aber es wird sofort zurückgerudert, relativiert, die "Altparteien" beschimpft und dann noch "fehlende" Meinungsfreiheit bejammert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Snyder 17.05.2019, 17:20
4.

Ich sehe das ähnlich wie Kalbitz: Königer ist politisch unbedeutsam, er ist "politisch tot".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mountbatten 17.05.2019, 17:33
5.

Würd ich auch eher auf die politische Karriere beziehen, in vier Monaten ist Königer "weg vom Fenster" ohne das irgendjemand gewaltätig werden muss.

Auf jeden Fall ist "unverhohlen", wie ein Vorposter schrieb, das genaue Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Riodria 17.05.2019, 17:37
6.

Zitat von AASAA
Feiglinge. Da blitzt einmal die echte Einstellung (z. B.: Schießbefehl von Petry und Storch) auf, aber es wird sofort zurückgerudert, relativiert, die "Altparteien" beschimpft und dann noch "fehlende" Meinungsfreiheit bejammert.
Naja, drei Schritte vor und zwei zurück. So kommt man auch ans Ziel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
batatero 17.05.2019, 18:08
7. Das Bild dahinter

Kalbitz ist ja dafür bekannt, dass er sich in, nun ja, gewissen Bewusstseinszuständen nicht unter Kontrolle hat. In der AfD-Fraktion soll er ja , dass er zumindest verbal seinen Mitarbeitern gegenüber regelmäßig übergriffig werden. Das Königer sich das nicht gefallen lässt, ist doch klar. Immerhin hat Kalbitz ja alles getan, um den Landesverband zur rechtsradikalen Abnicktruppe zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidtffo 17.05.2019, 18:26
8.

Zitat von Snyder
Ich sehe das ähnlich wie Kalbitz: Königer ist politisch unbedeutsam, er ist "politisch tot".
So einen nennt man aber "lame duck". "Dead Man Walking" ist die Bezeichnung für einen Menschen, der ermordet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 17.05.2019, 19:31
9.

Ach Kinder - langsam reicht's. Jeden Tag ein Artikel gegen die AfD - das ermüdet nicht nur, sondern wird ganz sicher nicht den gewünschten Erfolg vor anstehenden Wahlen haben. Wenn Medien so offensichtlich jemanden ins Visier nehmen, dann entsteht auf der anderen Seite eine Wagenburg und darüberhinaus regt sich Symphatie bei den Unentschlossenen für die Eingeschlossenen. Ich jedenfalls ignoriere mittlerweile derartig offensichtliche Wahlwerbung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2