Forum: Politik
Zwischenruf zur Homo-Ehe: Steinmeiers Staatsminister thematisiert Merkels Kinderlosig
DPA

Der ranghöchste Mitarbeiter von Außenminister Steinmeier hat mit einem Zwischenruf im Bundestag Kritik ausgelöst. Der SPD-Politiker Michael Roth verwies in der Debatte zur Homo-Ehe auf die Kinderlosigkeit der Kanzlerin.

Seite 2 von 34
norseman 11.06.2015, 20:45
10. Rüge, wofür?

Etwa dafür, dass jemand die Wahrheit spricht? ...

Besser wäre es, diejenigen zu rügen, die die Meinungsfreiheit in Deutschland einschränken wollen.... Ach stimmt, dann müsste man die meisten dort rügen bzw. gleich rausschmeissen ...

Beitrag melden
zamparonio 11.06.2015, 20:45
11. was ist so schlimm an der Bemerkung?

Stimmt doch, oder etwa nicht ?
Ist vielleicht auch ganz ok so.
Nicht jeder muss sich fortpflanzen.
Die Natur sortiert ganz automatisch.
Und zum eigentlichen Thema ist es selbstverständlich richtig, dass das nicht gleichgestellt wird.
Es ist nunmal ein erheblicher Unterschied.
Und es ist gut, dass es Leute gibt die das zu würdigen wissen und verteidigen wollen.
Und ich werde diese Leute dabei unterstützen selbst wenn sie nicht "mein" Parteibuch in Händen halten.

Beitrag melden
Marder1 11.06.2015, 20:48
12. Die Homo- Ehe wäre der Höhepunkt der Spießerkultur,

die in den neoliberalistischen 90er Jahren einsetzte!
Früher lebten die Lesben und Schwulen noch in einer stolzen, verwegenen Subkultur, heute wollen sie mehrheitlich scheinbar Spießer sein: Spießer als Berufung, sagt die konservative Lesbe! Bald werden sie dagen, daß sie die eigentliche Leitkultur, weil genderkorrekt, seien! In D. übertreibt man es mittlerweile mit der Verbürgerlichung. Jede Grünen-, Linke-, Juso- Frau will die CDU- Frau im Grad der Spießigkeit nunmehr rechts überholen. Wer hätte das vor 25 Jahren gedacht? Die Republik ist heute nicht links, sondern superrechts!

Beitrag melden
garagenrock 11.06.2015, 20:50
13.

Ich verstehe nicht, welches Problem die Spatzen damit haben, den Rotkehlchen den Vogelstatus zuzusprechen.

Beitrag melden
European 11.06.2015, 20:53
14. Der Hinweis auf die Kinderlosigkeit der Kanzlerin erfolgt zu recht

denn sie hat eine Vorbildfunktion die sie deswegen nicht erfüllen kann.

Wer selber keine Kinder bekommen kann, sollte welche adoptieren.

Reproduktion gehört nunmal zum Sozialverhalten, denn ohne Sie kollabiert der Staat.

Die Reproduktion lässt sich in einem Staat genauso erfolgreich ignorieren wie die Schwerkraft.

Ein Staat kann ohne Kinder genauso wenig existieren wie ohne Steuern, trotzdem werden Steuer Hinterzieher geächtet während Kinderlose als Vorzeigebürger gefeiert werden. Hauptsache die Produktion läuft und die Steuerkasse klingelt.

Die Generation ICH die von Schöngeistern herangezüchtet wurde ist doch teilweise gar nicht lebensfähig.

Grenzen der Individualität, das wäre doch mal einen Artikel wert.

Wieviel Ich erträgt der Staat und wieviel wir braucht er mindestens ?

Und bitte nicht vergessen, der Staat ist keine fiktive Größe sondern der Staat sind wir.

Beitrag melden
BettyB. 11.06.2015, 20:53
15. Recht hat er...

und zudem Pensionsanspruch. Dass aber niemand auf die unsägliche Förderung kinderloser Ehen durch Splitting eingegangen ist, das manchen, wenn überhaupt nur wenige Euro, anderen riesige Beträge bringt anstatt allen nur einen Betrag in Höhe von Hartz4, wenn einer der Eheleute nicht arbeitet, ist eine Schande für alle Parlamentarier. Gleiches gilt für Journalisten, denn auch sie können wohl unterscheiden zwischen Ehe- und Kinderförderung.

Beitrag melden
der_durden 11.06.2015, 20:54
16.

Also, wenn Brandt eine ausschließlich heterosexuelle Ehe mit der Fruchtbarkeit und somit dem Zeugen von Kindern begründet und verteidigt, dann hat er im Prinzip für Roths Einwand die Steilvorlage gegeben. Inhaltlich war der Zwischenruf korrekt. Ich kann beim besten Willen nicht erkennen, was daran beledigend oder unverschämt gewesen sein soll. Oder gilt es nun als ehr rührig, kein Kind in der Ehe zu haben, was seine Argumentation ebenfalls ins Absurde abgleiten ließe.

Sorry, aber das ist Affentheater. Merkel ist kein Übermensch, deren Namen man in solch einem Kontext nicht in den Mund nehmen dürfte.

Vielleicht sollte die CDU mal beginnen, sich nicht ständig hinter diesen unsinnigen und falschen, da nicht realen, Scheinargumenten zu verstecken.

Beitrag melden
cato_91 11.06.2015, 20:54
17. ungeschickt, aber...

Recht hat er, die Ehe ist in erster Linie ein Bekenntnis zweier Menschen. Erwartet man denn von jedem Ehepaar 9 Monate nach der Hochzeit dass erste Kind? Oder wird man heute mich zum sozialen Außenseiter, wenn man Kinder hat und ?nur? in einer festen Partnerschaft lebt? Das mit der Fruchtbarkeit ist doch nur der letzte Strohhalm der Homophoben.

Beitrag melden
shanda 11.06.2015, 20:55
18. Doppelte Unverschämtheit

Es ist eine Unverschämtheit, eine private Entscheidung der Bundeskanzlerin zu politisieren, genauso wie es eine Unverschämtheit ist, allen Bürgern des Landes nicht die gleichen Rechte zu gewähren. Beide Unverschämtheiten kämen nicht zustande, wenn man endlich aufhören würde, die ZIVILEHE mit emotionalen Argumenten und einer fehlgeleiteten Wertediskussion zu debattieren. Das Recht auf Zivilehe gehört einfach allen gewährt. Wertedebatten, biblische Argumente und wilde Fortpflanzungsargumentationen sollten da debattiert werden, wo sie hingehören: zu den privaten Ehezeremonien, wie sie in Kirchen, Synagogen, Moscheen oder aus anderen religiösen oder moralischen Überzeugungen durchgeführt werden. Das sind private Veranstaltungen und diese dürfen verweigert oder bewilligt werden nach dem Gutdünken derer, die sich zu einer solchen Gemeinschaft zusammen finden. Das ist Meinungsfreiheit und man muss respektieren, dass Menschen verschiedene religiöse oder moralische Überzeugungen haben. Aber wir leben nicht in einem Staat, der von einer Religion, einer Kirche oder ähnlichem geführt wird, sondern in einer Republik in der alle vor dem Gesetz gleich sein sollten. Wenn man nicht allen das Recht auf Zivilehe gibt, sollte sie einfach abgeschafft werden. Die vollständige Abschaffung der Zivilehe ist die vielleicht einfachste Lösung zur Eliminierung von Diskriminierung in diesem Aspekt.

Beitrag melden
jasuly 11.06.2015, 20:57
19.

"... Ich hätte die Bemerkung als einfacher Abgeordneter machen dürfen, nicht aber als Vertreter der Bundesregierung auf der Regierungsbank" Warum? Ist es auf der Regierungsbank verboten, die Wahrheit zu sagen? Dass Merkel keine Kinder hat, ist keine Schande, zeigt aber ganz klar, dass Kinder eben keine Voraussetzung für die Fähigkeit zur Eheschließung sind.

Beitrag melden
Seite 2 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!