Forum: Reise
100 Jahre "Liemba": Die Unzerstörbare
Rolf G. Wackenberg

Zweimal sank die "Liemba" auf Grund, trotz veralteter Technik ist sie bis heute unermüdlich im Einsatz: Das 100-jährige deutsche Schiff pendelt zwischen Tansania und Sambia. An Bord tobt das Leben - Gesang und Tanz in den Baderäumen inklusive.

Seite 1 von 2
hdb 11.07.2013, 07:12
1. Kleiner Hinweis ...

auf die Rolle der Liemba (damals Graf Goetzen) in "African Queen", wo sie versenkt wurde und die Geschichte des Baus in Alex Capus wunderschönem Roman "Eine Frage der Zeit".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodorheuss 11.07.2013, 07:24
2. Deutsche Wertarbeit eben!

Zitat von sysop
Zweimal sank die "Liemba" auf Grund, trotz veralteter Technik ist sie bis heute unermüdlich im Einsatz: Das 100-jährige deutsche Schiff pendelt zwischen Tansania und Sambia. An Bord tobt das Leben - Gesang und Tanz in den Baderäumen inklusive.
Würde ich gerne mal eine Tour mitfahren, allein die Hygienischen Verhältnisse dürften mir verwöhnten Nordeuropäer wohl nicht so wirklich zusagen. Aber vielleicht ist das auch nur ein blödes Vorurteil. Auf jeden Fall hat dieses Schiff noch Form, Ecken und Kanten, Bögen und Aufbauten. Anders als die durchgestilten Luxusdampfer heutzutage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
R1181 11.07.2013, 07:35
3. Liemba

Wer bei Google Earth "Kigoma" eingibt, kann die Liemba dort zum Zeitpunkt der Aufnahme am Pier liegen sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
20099 11.07.2013, 10:17
4. optional

Wo versickern eigentlich unsere Entwicklungshilfe-Milliarden wenn noch nicht mal dieses Stück Deutschland in Ostafrika instand gesetzt wird? 100 Jahre in Betrieb: wenn das keine nachhaltige, sinnvolle und wirtschaftliche Investitionen ist, was dann?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tg923 11.07.2013, 10:18
5. Spritverbrauch zu hoch?

Dass sind umgerechnet weniger als 2 Liter auf 100km pro Person. Und da kommt die Fracht noch dazu. Von solchen Werten träumt jeder Autofahrer oder die Bahn mit ihren über 8 Litern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belalugosi 11.07.2013, 10:30
6. @theodorheuss

die hygienischen Verhältnisse sind besser als man denkt, vor allem in der im Artikel beschriebenen VIP Kabine wo man eigene Dusche und Toilette hat. Verblüffend am Tanganjikasee ist nämlich, dass man auf einem unendlichen Vorrat von glasklarem und lupenreinem, 24 Grad warmem Wasser schwimmt. Das macht schon einen Unterschied...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siplac 11.07.2013, 10:44
7. @optional

Meine Güte. Die Gelder aus der deutschen Entwicklungszusammenarbeit versickern nicht. Sie sind nur nicht dafür da, deutsche Kolonial-Romantik aufzupolieren. Bei der Liemba handelt es sich auch nicht um ein "Stück Deutschland" sondern um ein Stück Tansania und ein Stück Sambia.
Und: Initiativen, die Liemba zu sanieren gab es von deutscher Seite bereits. Sowohl von der Bundesregierung als auch von der Meyer-Werft. Weder die Betreiber noch die Passagiere wollten dies, weil sie erstens einen Preisanstieg befürchten, und weil zweitens für die Dauer der Sanierung kein Ersatzschiff zur Verfügung steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kleinunternehmer 11.07.2013, 12:02
8.

Nächstes Jahr fahren wir auch damit - und sind schon sehr gespannt :-)

Die hygienischen Verhältnisse waren übrigens auch bei unserem letzten Tansania-Besuch erstaunlich gut. Selbst in normalen Restaurants/Bars gab es fast immer eine Toilette mit Spülung.

Abstriche muss man aber natürlich selbst machen, weil man ja alles im Rucksack trägt. Durch die angenehme Luftfeuchtigkeit schwitzt man aber auch nicht viel und ein nicht mehr strahlendweisses T-Shirt stört keinen.

Letztes Mal war der Osten dran, jetzt Süden und Westen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meergans 11.07.2013, 12:32
9. Das mit Kolonialromantik

Zitat von siplac
Meine Güte. Die Gelder aus der deutschen Entwicklungszusammenarbeit versickern nicht. Sie sind nur nicht dafür da, deutsche Kolonial-Romantik aufzupolieren. Bei der Liemba handelt es sich auch nicht um ein "Stück Deutschland" sondern um ein Stück Tansania und ein Stück Sambia. Und: Initiativen, die Liemba zu sanieren gab es von deutscher Seite bereits. Sowohl von der Bundesregierung als auch von der Meyer-Werft. Weder die Betreiber noch die Passagiere wollten dies, weil sie erstens einen Preisanstieg befürchten, und weil zweitens für die Dauer der Sanierung kein Ersatzschiff zur Verfügung steht.
können Sie sich an den Hut stecken.
Es geht um ein Stück nachhaltiger Beförderungstechnik, das halt
nun leider,leider von Deutschen produziert wurde.
Trotz dieses grauenhaften Makels ist das Schiff für die Anlieger
des Ostufers total nützlich und direkt unentbehrlich.
Wir sollten in D für den Erhalt der "Liemba" sammeln, denn eine
bessere Werbung für Made in Germany ist in diesen Landstrichen
kaum denkbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2