Forum: Reise
20 Jahre auf dem Meer: "Zu Hause ist, wo das Boot ist"

Ihre Kinder sind auf dem Schiff geboren, haben mit Delfinen schwimmen gelernt und nie eine Schule besucht. Seit mehr als 20 Jahren reist "Mare"-Autorin Jill Dickin Schinas mit ihrer Familie um die Welt. Segeln ist für sie kein Abenteuer - sondern ihr Leben.

Seite 1 von 20
DonQuappo 07.11.2011, 07:19
1. Jeder wie er will, aber...

die Erzählerin romantisiert die ganze Sache schon sehr. Mein wichtigster Kritikpunkt an der Sache wäre das mit der Bildung, so richtig kann ich das mit den glänzenden Abschlüssen nicht glauben. Ich frage mich wie den Kindern anspruchsvollere Dinge wie Mathematik und Physik vermittelt werden, und zwar auf solidem Abiturniveau.

Zudem frage ich mich wie man mit dieser "Vorbildung" überhaupt zu einer deutschen Abiturprüfung zugelassen werden kann. Ein Bekannter von mir mit österreichischem Schulabschluss hatte erhebliche Schwierigkeiten die Gleichwertigkeit anerkannt zu bekommen, da ihm ein einziger Kurs ("darstellende Geometrie", weiss ich bis heute noch) angeblich fehlte. Aber eine Prüfung in diesem Bereich oder generell eine Abiturprüfung ad hoc irgendwo zu machen war schlicht unmöglich, weil dieses Fach Teil des regulären Mathematik-Unterrichtes war/ist.

Und ich bin zwar kein Segler, habe mich aber in jungen Jahren dennoch nicht auf den Straßen rumgetrieben, weder bei McDonalds ernährt und so gut wie nie fern gesehen. Von daher ist das Argument ziemlich schwach, weil sowas Erziehungssache ist, und m.E. keine Rechtfertigung die Kids von jeden längerfristigen sozialen Kontakten fern zu halten.

Anyhow - not my problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 07.11.2011, 07:52
2. Was für ein privilegiertes Leben. Toll!!

Zitat von sysop
Ihre Kinder sind auf dem Schiff geboren, haben mit Delfinen schwimmen gelernt und nie eine Schule besucht. Seit mehr als 20 Jahren reist "Mare"-Autorin Jill Dickin Schinas mit ihrer Familie um die Welt. Segeln ist für sie kein Abenteuer - sondern ihr Leben.
Und von was hat die Familie gelebt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt G 07.11.2011, 07:52
3. Wovon......

.....leben die Herrschaften eigentlich ?

So nett und aufschlussreich dieser Bericht ist, bleibt er hier sehr schwammig. Sind es etwa Kapitaleinkünfte, die andere Menschen durch den Schweiss ihre Arbeit am Fliessband erst erwirtschaften müssen ?

Ist also das freie schöne Leben der Einen nur möglich, weil Andere malochen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JochenvK 07.11.2011, 08:23
4. Titelito

Hallo Kurt,
lesen Sie nochmal diese Textpassage

"Ich half dabei, eine nagelneue Yacht auf die Virgin Islands zu überführen. Der Skipper war ein gut gelaunter Seebär mit einem verschmitzten Augenzwinkern, und der Rest ist, wie man zu sagen pflegt, Geschichte. Seit über 20 Jahren führe ich nun schon dieses Leben."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre47 07.11.2011, 08:26
5. Neidgesellschaft

Zitat von Kurt G
.....leben die Herrschaften eigentlich ? So nett und aufschlussreich dieser Bericht ist, bleibt er hier sehr schwammig. Sind es etwa Kapitaleinkünfte, die andere Menschen durch den Schweiss ihre Arbeit am Fliessband erst erwirtschaften müssen ? Ist also das freie schöne Leben der Einen nur möglich, weil Andere malochen ?
1. Was geht Sie das an...Freuen Sie sich doch am Glueck anderer Menschen.
2. Diese Neidgesellschaft macht das Leben in Deutschland unertraeglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannes21 07.11.2011, 08:27
6. Ganz einfach

Zitat von Kurt G
.....leben die Herrschaften eigentlich ? So nett und aufschlussreich dieser Bericht ist, bleibt er hier sehr schwammig. Sind es etwa Kapitaleinkünfte, die andere Menschen durch den Schweiss ihre Arbeit am Fliessband erst erwirtschaften müssen ? Ist also das freie schöne Leben der Einen nur möglich, weil Andere malochen ?
Nun, Sie unterstellen ja hier schon, dass es sich hier um Schmarotzer handelt. Dabei ist es so einfach, den Namen der Autorin mal bei Google einzugeben. Dann findet man innerhalb weniger Sekunden z.B. folgende Info:
"Jill Dickin Schinas, geboren 1959, arbeitet nicht nur als Künstlerin, sondern auch als Autorin. Sie schreibt vor allem für englischsprachige Zeitungen und Magazine, um das Leben auf der „Mollymawk“ zu finanzieren. 2005 erschien ihr Buch „Kids in the Cockpit“, ein Ratgeber für das Segeln mit Kindern."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 07.11.2011, 08:29
7. ...

Wenn es denn stimmt ist aus den Kindern ja etwas "geworden".
Die Frage ist wie finanziet man so ein Leben, auf Kosten anderer?
Wir trafen mal in Mombasa so eine Familie mit zwei Kindern.
Wir waren alle der Meinung, das die Kinder ( 4+6 ) schwere phsyische Schäden hatten. Die ganze Familie & Boot machte
einen verwahrlosten Eindruck. So toll wie im Bericht beschrieben scheint so ein Leben nicht zu sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Obi-Wan-Kenobi 07.11.2011, 08:32
8. ...

Zitat von Kurt G
Ist also das freie schöne Leben der Einen nur möglich, weil Andere malochen ?
typisch deutsch :-)

zur Erinnerung, steht im Artikel: ""Mare"-Autorin Jill Dickin Schinas"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dronac 07.11.2011, 08:43
9. informieren!

Zitat von fleischwurstfachvorleger
Und von was hat die Familie gelebt?
Na ich nehme mal an, dass sie gegessen und getrunken haben!
Und wer mal nach dem Namen der Autorin googelt, wird über Ihre Einkunftsquellen einiges erfahren, ebenso wie aufmerksames Lesen des Einführungstextes ergeben hätte, dass die Autorin wohl fürs TV arbeitet.
Also nicht immer die deutschlandweit beliebte Neidkeule rausholen, sondern erst informieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20