Forum: Reise
40 Millionen US-Dollar: Öl im Ozean verklappt - Rekordstrafe für Kreuzfahrtreederei
DPA

Princess Cruise Lines hat im großen Stil Ölreste im Ozean entsorgt - und muss dafür nun eine gewaltige Strafe zahlen: Die Umweltsünde kostet die US-amerikanische Kreuzfahrtreederei 40 Millionen Dollar.

Seite 3 von 5
quark2@mailinator.com 02.12.2016, 11:56
20.

Wann werden solche Strafen mal so hoch, daß ein Laden Pleite geht ? Oft genug sind die Strafen niedriger als die ursprüngliche Einsparung und die ehrlichen Konkurenten sind lange bankrott oder aufgekauft und kommen nicht wieder. Richtig wäre auch, die Strafe direkt aus dem Privatbesitz der Besitzer zum Zeitpunkt der Straftaten zu nehmen, bzw. die Besitzer noch anders zu belangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glass88 02.12.2016, 12:04
21. Wirklich billig, den Rest zahlt vermutlich VW...

...ist ja auch keine Konsum-Ente zu schaden gekommen, daher weniger Strafe, so funktioniert das.

Die eigene Wirtschaft schonen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harrydm_7 02.12.2016, 12:07
22. Neue Regierung

Zitat von bigroyaleddi
... dann wäre da sicher die Kommastelle sicher eine Stelle weiter rechts gewesen. Aber immerhin, so teuer war es offensichtlich noch nie. Bin mal gespannt, ob diese Strafe nicht noch von der neuen US-Regierung gecanzelt wird. Es geht ja schließlich um Amerika und seine Führungsrolle - auch beim Kreuzfahren - und auch beim Verschmutzen der Umwelt. ;-)
Glauben Sie wirklich eine andere US Regierung würde es besser machen. Lassen wir doch mal Trump seine Arbeit machen, kritisieren kann man ja immer noch. Siehe unsere Merkel, perdon Kanzlerin Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lizenz 02.12.2016, 12:08
23. Kreuzfahrten

Man fragt sich schon warum einerseits immer mehr Umweltauflagen in allen Lebensbereichen entstehen, solchen Dreckschleudern aber nichts entgegengesetzt wird. Milliarden Liter von Schweröl werden von diesen sinnbefreiten Kreuzfahrten auf See verfeuert. Ein weiterer Hinweis darauf ,dass es mit der Menschheit nicht gut gehen wird. Einfach zu viele Deppen auf dem Planeten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 02.12.2016, 12:15
24. Lächerlich niedrige Strafe ...

... ist das für 11 Jahre verklappen. Aber die Branche ist ja ohnehin derartig umweltvernichtend, das man sich fragt, wieso solche Schiffe überhaupt über die Meere gondeln dürfen.

http://www.sueddeutsche.de/reise/tourismus-und-umwelt-sind-die-kreuzfahrtschiffe-klar-zur-abgaswende-1.2968355

Es braucht schon enorm gute Lobbyisten, um diesen Irrsinn fortzufähren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 02.12.2016, 12:16
25. Vielleicht fangen die Staaten jetzt ja wirklich an,

Umweltverbrechen zu bestrafen. Es sind zwar peanuts für diese Reederei, aber immerhin ein Anfang. Ich hoffe (leider etwas unrealistisch), dass die ganze Welt langsam begreift, wie die Menschen diese Erde ruinieren. Die wichtigste Strategie wäre allerdings, endlich in den Schulen (z.B. in Asien) zu unterrichten, was dieser ganze Plastikmüll und die Umweltverschmutzung anrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi2011 02.12.2016, 12:17
26. Saubere Kreuzfahrtindustrie?

Die Kreuzfahrtindustrie wirbt immer mit Umweltschutz, dabei verschmutzen sie Luft und Wasser ohne Ende. Dafür müssten die Verantwortlichen ins Gefängnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauleschnueter 02.12.2016, 12:18
27.

Was würde es kosten, die entsprechende Menge Öl und Dreck wieder aus dem Wasser zu filtern?
Das sollte erst mal die Grundsumme darstellen.
Dazu dann die 40 Mio Strafe.
Und die Rederei muss für 10 Jahre sich selber als "Dreckig" bewerben und die gezahlte Gesamtsumme an Schadenskosten und Strafe direkt dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sendmethelink 02.12.2016, 12:19
28. Die ganze Branche ist im Kern verdorben

Niemand mit einem Rest Gewissen in Fragen Umwelt und Soziales sollte auch nur mit dem Gedanken spielen, eine Kreuzfahrt zu machen. Meldungen wie diese sind nur die Spitze des Eisbergs.

-Die Schiffe fahren, auch nach neueren Standards, mit dem übelsten Treibstoff, verursachen massive Schäden in den angelaufenen Hafenstädten und verschwenden Energie noch und nöcher.

-Soziale Standards sind weitgehend unbekannt, die Crews werden ausgebeutet, bei den vor- und nachgelagerten Dienstleistern und Lieferanten sieht es oftmals wenig anders aus.

-Die Verschwendung von Lebensmitteln und Verbrauchsmaterialien kennt keine Grenzen, Dauerbuffets mit permanentem Frischezwang verursachen Berge von "Abfall". Wo immer möglich werden Einwegverpackungen verwendet, die dann als Müll direkt auf See verbrannt werden. Das ganze wird mit LKW quer durch Europa gefahren oder per Container in alle Welt verschifft. Darüber hinaus kommen die Waren die bei den US-Reedereien verarbeitet werden meist aus den USA, d.h. sie oft erst um den halben Planeten zu den Versorgerunternehmen geschifft bevor sie ein paar Monate später die Rückreise um den Planeten aufs Schiff antreten. Verträge zwischen Reedereien und Versorgern sehen außerdem oft permanente Verfügbarkeit der Ware vor, wenn es Lieferverzögerungen gibt muss auch schon mal für ein paar Konserven ein Flug unternommen werden damit die Passagiere auf nichts verzichten müssen.

-die Reedereien fahren Milliardengewinne ein, werden oft aber noch durch bestimmte Subventionen (Treibstoff, Hafenbauten, steuerfreie Waren uvm.) von der Allgemeinheit unterstützt.

Die Liste geht weiter, dank einiger Blogs die die Branche im Auge haben kann sich ein jeder ausreichend informieren um Nein zu Kreuzfahrten zu sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 02.12.2016, 12:38
29. Ich frage mich...

Ich frage mich in diesem Zusammenhang, wie es zur Existenz dieser
"magischen Pipeline" gekommen ist. War sie bestellt und bereits ab Werft eingebaut oder wurde sie nachgerüstet und wenn ja von wem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5