Forum: Reise
90 km/h: Mallorca senkt Tempolimit auf Landstraßen
imago/ imagebroker/ Daniel Schoenen

Wer Mallorca mit dem Mietwagen erkundet, sollte dies ab sofort etwas langsamer tun als bisher. Die Baleareninsel senkt das Tempolimit um 10 km/h.

Seite 2 von 3
berndasbrot 30.01.2019, 05:34
10. Wenn ich...

....noch einmal das Wort "Tempolimit" lese, beisse ich in die Auslegeware. Es muss auch mal gut sein.
Warum immer nur aufs Auto?
Warum nicht:
- Temperaturlimit in der Wohnung (20/22 Grad?)
- Fenreiselimit (nicht mehr als 2000 Flugkilometer pro Jahr?)
- Kalorienlimit (nicht mehr als 3000 Kilokalorien pro Tag an Nahrung)?
- Wasserverbrauchslimit
- Stromverbrauchslimit
- Alkohollimit
- Internetlimit

Man könnte die Liste endlos erweitern.
Warum ist das Auto Staatfeind #1 geworden, obwohl es der einzige Wirtschaftszweig ist, der noch unseren Wohlstand garantiert?
Lust am Untergang?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bambata 30.01.2019, 06:42
11.

Zitat von wombie
Doch, die Frage der Einwohneranzahl als Bezugsgröße. Deutschland ist ein enges Land, Frankreich weitläufiger. Wenn der durchschnittliche Franzose pro Jahr doppelt so viele Kilometer fährt wie der durchschnittliche Deutsche, sieht die Bilanz für Deutschland erheblich schlechter aus. Für die USA mit traditionell großen Entfernungen sähe es für Deutschland noch schlechter aus.Nur so als Anregung zum Gedankenspiel, weitergehende Recherchen und Rechnungen sind mir jetzt zu aufwendig. Das Tempolimit wurde im Sommer gesenkt, somit ergibt sich auf das Jahr gerechnet eine Reduzierung der Todesfälle um die 10 %, also das ist schon erstaunlich wirksam.
Tja, und da Ihnen das jetzt zu anstrengend war, setzen Sie die durchschnittliche Jahresfahrleistung mal eben doppelt so hoch an, wie in Deutschland. So werden Statistiken dem eigenen Weltbild entsprechend zusammengebastelt und in die Welt gesetzt. Fakten sind in einer Diskussion aber i.d.R. besser als Gedankenspiele.

Aber ich übernehme die Recherche mal eben gerne für Sie:

Deutschland:
82 Mio Einwohner
Zugelassene PKW: 46,5 Millionen
Durchschnittliche Jahresfahrleistung p.a.: 13.300 km
Gesamtfahrleistung PKW: 620 Milliarden Kilometer
Anzahl Verkehrstote auf allen Straßentypen gesamt: 3.177
Tote je 1 Milliarde Kilometer auf allen Straßentypen: 5,12

Frankreich:
67 Mio Einwohner
Zugelassene PKW: 33,5 Millionen
Durchschnittliche Jahresfahrleistung p.a.: 15.000 km
Gesamtfahrleistung PKW: 503 Milliarden Kilometer
Anzahl Verkehrstote auf allen Straßentypen gesamt: 3.259
Tote je 1 Milliarde Kilometer auf allen Straßentypen: 6,48

In den USA sind die Zahlen noch deutlich schlechter, obschon die durchschnittliche Jahresfahrleistung nicht wesentlich höher liegt als hierzulande. Lange Distanzen werden dort fast ausnahmslos mit dem Flugzeug zurückgelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 30.01.2019, 08:38
12.

Zitat von berndasbrot
....noch einmal das Wort "Tempolimit" lese, beisse ich in die Auslegeware. Es muss auch mal gut sein. Warum immer nur aufs Auto? Warum nicht: - Temperaturlimit in der Wohnung (20/22 Grad?) - Fenreiselimit (nicht mehr als 2000 Flugkilometer pro Jahr?).....
relativ einfach. Die eine Fraktion fühlt sich moralisch erhaben durch ihren sozial/-umweltpolitisch korrekten Lebensstil. Da der natürlich "besser" ist, hat gefälligst jeder andere daselbe zu tun. Ist halt so wie beim Missionieren - meine Religion ist besser als Deine, deswegen hast Du gefälligst meine anzunehmen. Auf der anderen Seite sind halt diejenigen, die sich eben nicht alles vorschreiben lassen wollen, v.a. weil es kein wirklich gutes Argument gibt. Die Änderung der Luftqualität wird maximal irgendwo hinter dem Komma messbar sein - also keine deutliche Verbesserung, die irgendwelche Auswirkungen hätte. Inwieweit das wirklich Auswirkungen auf die Anzahl der Verkehrstoten hat ist auch noch fraglich - gefährliche Autobahnabschnitte haben ja bereits ein Tempolimit. Ob sich dann soviel ändert, wenn auf schnurgeraden Strecken ein Limit eingeführt wird, naja.

Das ist ein Glaubenskampf, Missionare gegen den Rest der Welt. Und es wird weitergehen - Vorschriften zu Essgewohnheiten, Fahrgewohnheiten wird dann als nächstes auf den Tisch gebracht. Uns geht es mittlerweile so extrem gut, dass gewisse Gruppierungen Einschränkungen unserers Lebensstils per Gesetz fordern (Klassiker: hohe Steuern auf Fleisch, damit man sich da ja nicht mehr leisten kann). Das ist imho nur noch pervers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Indiana.Jones 30.01.2019, 08:59
13. Verstehe ich nicht

In dem Artikel ging es - oder sollte es laut Überschrift - eigentlich um ein Tempolimit auf Mallorca gehen.

Dann kommen Zahlen über Unfallopfer in Frankreich.

Was haben diese beiden Dinge miteinander zu tun? Warum werden keine Unfallzahlen für Malle genannt, damit man die Maßnahme einordnen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 30.01.2019, 09:09
14. @9. J.Corey: danke für Ihren Beitrag

Zitat von J.Corey
Also eines ist ja mal klar, der deutsche Michel lässt sich nicht durch Argumente, Vernunft oder Logik von einen Tempolimit überzeugen - Freiheit bedeutet für ihn, den überzüchteten Dienstwagen ....
danke für Ihren Beitrag zur Qualität der Diskussion.

Ein wirklicher Dienst an der Aufklärung, so es dessen nach geleisteter Vorarbeit unserer Qualitätspresse (siehe die Beiträge von Stokowski, Hengstenberg und Kuzmany) noch bedurfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 30.01.2019, 09:11
15. Mallorca OK, Frankreich vielleicht, DE hat andere Probleme

@Mallorca scheint mir die Absenkung mit Blick auf Straßenverhältnisse und Unfallgeschehen angemessen zu sein.

@FR hatten die über viele Jahrzehnte bewährten 90 m.E. zwei Schwachstellen:
1. mangelnde Befolgung und 2. ein sehr heterogenes Straßennetz. Ersteres wäre per Kontrolldichte regelbar, letzteres nur(!) mit streckenbezogenen Limits - gegen die nichts spricht, wenn ohnehin massenhaft (neu) beschildert wird. Aber wenn Tempo 80 nachhaltig(!) hilft, und sei es durch Verkehrsverlagerung auf die Autobahn - auch OK.

@DE geht es um die Autobahn:
1. Explizit Aggresive und bewusst Rücksichtslose sind (ebenso wie vorsätzliche "Erzieher") eine sehr kleine Minderheit, gleichwohl eine relevante Gefahrenquelle. Nur: beides ist schon jetzt verboten. Ein globales Tempolimit ändert daran auch nichts (siehe auch Stadtrennen trotz Tempo 50).
2. Was mir im realen Verkehr häufiger auffällt, sind eher leichtsinnige Fehleinschätzungen auf der einen und Schlafmützen auf der anderen Seite, jeweils ohne bösen Willen. Beiden ist mMn aber mit Aufklärung und Training besser beizukommen. Gerade die schnelle Sorte lässt sich da gut an ihrer "Ehre" bzw. dem Anspruch packen, ihr Kfz zu kennen und zu beherrschen.

Gegen _adäquate_ Tempolimits ist wenig bis nichts einzuwenden. Adäquat hieße aber nicht "one size fits all", jedenfalls nicht bei 130. Mit 150-160 sollte noch kein Führerscheininhaber überfordert sein, und Exzesse beginnen irgendwo jenseits 180.
CO2? - Lässt sich problemlos beim Tanken bepreisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
batke-h 30.01.2019, 11:22
16.

In ganz Spanien gilt schon lange ein Tempolimit von 90 km/h auf Landstraßen. Die Ausnahmen, wo man 100 km/h fahren durfte, waren ausgeschildert. Auf Mallorca sind diese Schilder schon vor mehr als einer Woche durch 90 km/h-Schilder ersetzt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClaudeFrollo 30.01.2019, 12:14
17. Gute Erfahrungen mit einem niedrigeren Tempolimit? Stimmt nicht!

Gute Erfahrungen mit einem niedrigeren Tempolimit hat bereits Frankreich gemacht, wird im Artikel behauptet, obwohl sich ja selbst der Premierminister deutlich vorsichtiger ausdrückt. Und das aus gutem Grund, denn diese Behauptung ist völlig aus der Luft gegriffen.
Im Herbst, nach Einführung des niedrigeren Limits, ging die Meldung durch die französische Presse, dass die Zahl der Verkehrstoten gegenüber dem Vorjahr gestiegen sei. Deswegen war ich misstrauisch und habe mir die monatlichen Zahlen für 2018 angesehen. Tatsächlich waren es insgesamt weniger Tote als 2017, aber diese Verringerung fand fast ganz VOR Senkung des Tempolimits statt! Danach gab es nur einen kleinen Rückgang, bzw. im September 2018 sogar eine Steigerung gegenüber September 2017.
Wahrscheinlich gibt es überhaupt keinen Zusammenhang. Es wurde nämlich kaum langsamer gefahren; vielmehr stieg die Zahl der geahndeten Geschwindigkeitsüberschreitungen stark an. Und seit dem Beginn der Gelbwestenproteste im November wird erst recht gerast, denn die Polizei und Gendarmerie sind anderweitig gebunden und 60% der Blitzer sind unbrauchbar gemacht.
Guter Journalismus sieht anders aus als in diesem Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm1983 30.01.2019, 12:39
18. Wo wir schon Äpfel mit Birnen vergleichen...

In Deutschland gibt es gar kein unbeschränktes Tempolimit. Es gibt eine Richtgeschwindigkeit von 130. Das bedeutet:
- Wer schneller fährt hat im Falle eines Unfalls Mithaftung und ggf. strafrechtliche Konsequenzen zu befürchten.
- Andere Verkehrsteilnehmer können und müssen nicht damit rechnen, dass jemand deutlich schneller fährt. Die Geschwindigkeit muss daher bei dichter werendem Verkehr angepasst werden.
- Äußere Einflüsse wie Regen, Schnee, Nebel etc. müssen ebenfalls zur Anpassung der Geschwindgkeit führen.

Es wird viel zu oft "legales" Schnellfahren mit Verkehrsverstößen verwechselt. Würde sich jeder an die StVO halten, bräuchten wir die Tempodiskussion garnicht führen.
Es hilft nur Verkehrserziehung! Dann aber bitte auch zum Rechtsfahrgebot und Fahrstreifenwechsel mit Schulterblick.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 30.01.2019, 12:49
19.

Zitat von Indiana.Jones
In dem Artikel ging es - oder sollte es laut Überschrift - eigentlich um ein Tempolimit auf Mallorca gehen. Dann kommen Zahlen über Unfallopfer in.....
Nix haben die Kommentare mit mallorquinischen Landstraßen zu tun.
Es mußte nur noch einmal der clickbaitträchtige Reizbegriff "Tempolimit" in einer Überschrift untergebracht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3